DAS! Zensur- und Pöbelforum

  • das system.PNG


    Ich bin bestrebt auf das Erkenntnislevel des Forumsadministrators AM zu gelangen. Es gelingt mir bisher nicht, wahrscheinlich weil ich zu wenig mit einer bestimmten Art der Gesetzesinterpretation vertraut bin. Es gibt Gesetzesinterpretation im Rahmen der Freiheit und es gibt Gesetzesinterpretation mit vielen Fallstricken, Denkbarrieren, Umleitungen, Täuschungen, 180-Grad-Wendungen, unliebsamen Überraschungen, Verzögerungen und Winkelzügen (Unfreiheit).


    Da man im DAS!-Taxiforum vergebens nach dem essentiellen Thema Überfremdung sucht, muß von massiver Selbstzensur und Entfreiheitlichung ausgegangen werden, so daß im DAS!-Taxiforum das Phänomen "Verrechtung" - als Kompensation und zur Zeitstrukturierung - nachvollziehbar wird. Beim Phänomen "Verrechtung" foltert man sich gegenseitig mit aberwitzigen und kleinkarierten Gesetzesauslegungen - zur Freude des Repressionsapparates.


    Kurios erscheint auch folgender Text von AM:


    das kon 2.png


    Jörn Napp hat in nicht unerheblicher Weise den Taxi-Diskurs befeuert und relevante Daten und Dokumente in einem Forum zusammengetragen. Wer kann das schon von sich behaupten? Wenn man sich die Reden von Bundestagsabgeordneten und deren Facebook-Auftritte anschaut, fragt man sich was das für eine Nachhaltigkeit darstellen soll. Wenn sich die Administration nicht zu fein wäre, könnte sie entsprechende Informationen aus Jörn Napps Taxiforum herausziehen um das deutsche Taxigewerbe wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen. Auf diese Weise könnte man Milliarden von Euro einsparen.

  • Ich möchte mich zu "Nichtteilnahme an Jörns Ableben" äußern. Das darf auch gerne im DAS! geteilt werden - ich bin dort ja nicht Mitglied:


    Auf Facebook habe ich am 31. Mai meine Todesnachricht geschrieben; als ich die Beiträge heraus gespeichert hatte, waren es 9 Seiten, darunter auch viele ausländische Taxikollegen, z.B. aus Brasilien, mit denen er kooperiert hat. Ich könnte das posten, aber da dort die echten Namen stehen weiß ich nicht, ob es erlaubt ist und zum anonymisieren habe ich keine Lust...

    Auch bekam ich zahlreiche Zuschriften per Mail und Post!

    Das im Dabringhaus nur zwei Kondolenzen stehen, liegt daran, dass ich diese Seite erst später einrichten konnte, als die meisten Leute ja schon auf den anderen Wegen reagiert hatten.


    Viele Zuschriften bekam ich auch von der Naturschutzseite, Jörns anderem Kampfplatz.

  • das na am I.PNG


    das na am III.PNG


    In der Tat, es ist aus dem Ruder gelaufen.


    Schreiber AM scheint ohne Anlaß Alarm ausgelöst zu haben. Folgende Termini lassen aufmerken/aufschrecken:


    --> Identität offenbaren

    --> klare Worte

    --> maximal beschämend

    --> Schmierfinken

    --> nachstellen, verhöhnen, verleumden

    --> radikale weltanschauliche Absonderungen

    --> Verfassungsschutz


    Was meint Schreiber AM und warum ist er so verärgert und mit wem rechnet er ab?

    Fragen über Fragen, welche UBER, MOIA, FREE NOW Ride, PBefG-Reform in den Hintergrund treten lassen.


    Thema-Vorschlag für den Taxiforum-Thinktank: Ist AM Forumsdiva?

  • Also ich habe keine Ahnung, was hier überhaupt abläuft. Ich kenne "AM" nicht, ich habe seinen Beitrag nicht als "Schmähung" sondern als Meinung empfunden. Andere Schreiber im DAS! haben sich doch völlig 'normal' verhalten und ihr Beileid ausgedrückt.

    Leider musste ich gestern feststellen, dass von den Taxlern (offenbar, ein paar unbekannte Leute waren dort), niemand bei der Beerdigung war. Dafür große Anteilnahme seitens der anderen Naturschutzkämpfer. Wird mit daran liegen, dass Jörn eben seit 4 Jahren nicht mehr selbst gefahren ist. Aus den Augen, aus dem Sinn, das kenne ich auch von Studien - und Arbeitskollegen von früher. Außerdem halt Corona-Zeit und klar - die Taxler müssen arbeiten, um wenigstens noch ein bisschen was rein zu bekommen. Auch mögen manche lieber allein und im Stillen kommen, anstatt zum Beerdigungs-"Event".


    Ich denke nicht, dass wir uns nun darüber streiten müssen. Ist eben so. Fest steht aber auch, dass Jörn hier im Forum eine Menge valider Sachen versammelt hat, von Gutachten bis zu rechtlichen Dingen und Zeitungsschauen, die immer wieder auch von offizieller Seiter benutzt wurden.

  • Also ich habe keine Ahnung, was hier überhaupt abläuft.

    Es gilt totalitären Strukturen entgegenzuwirken. Schreiber, DAS!-Taxiforums-Administrator und SPD-Funktionär AM ist offenbar schon seit Jahren der Überfremdungsthread hier im Napp-Forum ein Dorn im Auge. SPD-Doktrin gibt vor, daß sämtliche Zuwanderung gut sei. Ein Zuviel an Zuwanderung könne es gar nicht geben, weil ja kein Mensch illegal sei. Die Zustände des deutschen Taxigewerbes in Großstädten hätten nichts mit Entgrenzung zu tun. Von daher könne der Überfremdungsthread hier im Napp-Forum nur auf rechtsradikalen Irrtümern beruhen. Um seinem Unwillen gegenüber diesem Forum nochmal vehement Ausdruck zu geben, phantasiert AM den Verfassungsschutz herbei.


    Auf der Verfassungsschutzebene kann ich als äußerst besorgter Bürger sagen, daß auch ich totalitäre Strukturen im gleichschaltenden Parteienspektrum beobachte und damit ein Stück weit selbst klassischen Verfassungsschutz darstelle. Klassischer Verfassungsschutz ist Verfassungsschutz unter der Ägide der Bürger nicht Verfassungsschutz unter der Ägide von Parteien.

  • (ich kann nur keinen Zusammenhang mit dem Thread über die Todesnachricht und den Kondolenzen erkennen. Überfremdung stand doch hier gar nicht zur Debatte ?!)


    Was das Thema anbelangt, ist äußerste Vorsicht bei der Wortwahl geboten, eine Vogel-Strauß-Politik nützt aber keinem was, sondern die Probleme müssen in jeglicher Hinsicht angesprochen werden. Es ist genauso Sch..., wenn ein Deutscher einen Ausländer rassistisch anmacht, wie, wenn ein Ausländer einen Deutschen vollpöbelt. Es ist ein Versagen der Politik, wenn immer nur eine Seite dargestellt wird, gilt für die AfD ebenso wie für die SPD. Wenn die Probleme nicht im Zusammenhang und in Gerechtigkeit für alle angepackt werden, wird sich nie etwas ändern.


    Aus der Erfahrung der Geschichte ist gut zu sehen, wie sich solche Überfremdungsprobleme aufbauen und immer wieder entladen, das ist z.B. den Deutschen in den USA extrem so gegangen.

  • Ich kann nur keinen Zusammenhang mit dem Thread über die Todesnachricht und den Kondolenzen erkennen. Überfremdung stand doch hier gar nicht zur Debatte ?!

    AM schreibt im DAS!-Taxiforum am 29.6.20:

    In meiner Lesart hat AMs Text sehr viel mit dem Überfremdungsthema zu tun, da AM versucht hat, Dich gegen Schreiber im Napp-Forum zu verhetzen, als ob deren Texte und Kommentare Verfassungsschutzrelevanz hätten.

  • Es mag durchaus Rechtschaffenheit bei allen beteiligten Schreibern im DAS!-Taxiforum erkennbar sein. Dennoch entsteht eine für Deutschland ungünstige Dynamik, die Dynamik der Selbstabschaffung.


    16 abgegebene Stimmen bei einer die eigene wirtschaftliche Existenz betreffenden Umfrage ist ein Armutszeugnis und Folge umfänglichen Verdrängungsgeschehens.


    zensur 6.PNG



    Zur Dynamik der Selbstabschaffung auf Taxi-Ebene:


    zensur 1.PNG


    zensur 2.PNG


    zensur 3.PNG


    zensur 4.PNG


    zensur 5.PNG


    zensur 8.PNG


    Man kann feststellen, daß die (soft-totalitäre) Zensurschraube im DAS!-Taxiforum in einem sämtliche Ebenen des Gemeinwesens erfassenden Parteiendiktat begründet ist. Der Parteiapparat liebt den vorauseilenden Gehorsam seiner Untertanen.


    Der wesentliche Unterschied zwischen dem Das-freie-Taxiforum und dem DAS!-Taxiforum besteht in Wahrhaftigkeit und Eigentlichkeit, welche sich unter anderem im Überfremdungsthread ausdrücken.


    Zur Dynamik der Selbstabschaffung auf Bundesebene.


    Aus der Süddeutschen vom 31. Juli 2020:

    Zitat

    SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat den Parteiausschluss Thilo Sarrazins begrüßt und dem Berliner Ex-Senator und Autor geraten, die Entscheidung zu akzeptieren. "Das Kapitel Thilo Sarrazin ist für uns beendet", sagte Klingbeil am Freitag in Berlin. "Er wird künftig seine rassistischen, seine antimuslimischen Thesen nicht mehr unter dem Deckmantel einer SPD-Mitgliedschaft verbreiten können." Für die SPD sei das ein wichtiger und guter Tag. Zuvor hatte das oberste parteiinterne Schiedsgericht in dritter und höchster Instanz den Rauswurf Sarrazins bestätigt.


    In den vergangenen Jahren hätten Polarisierung der Gesellschaft, Hass und Hetze zugenommen, sagte Klingbeil. "Und Thilo Sarrazin gehört mit zu den Wegbereitern dieser Polarisierung." Daher sei es für viele in der SPD unerträglich gewesen, dass er Mitglied ihrer Partei gewesen sei. Die SPD könne sich glaubwürdiger vor Menschen stellen, die diskriminiert würden, wenn er nicht mehr in ihren Reihen sei. Sarrazin sei "gut beraten", die Entscheidung "zu akzeptieren und nicht beleidigt zu sein."

    Strategie der ehemaligen Arbeiterpartei SPD und der CDU-Sekte ist mittlerweile so viele Fremde ins Land zu holen, daß Widerstand nicht mehr lohnt. Zahlenmäßige Überlegenheit und massive Kräfteverschiebungen zugunsten Fremder, stoßen schlußendlich auf uneingeschränkte Akzeptanz. Das ist der perfekte Staatsstreich seitens eines elitären Willkürapparates gegen die Alteingesessenen, welcher der Fremde höheres Gewicht einräumt als der Heimat. Am deutschen Taxigewerbe kann man erkennen, wie schnell sich widrige Dynamiken vollziehen, so daß von den Alteingesessenen nicht mehr viel übrig bleibt.

  • Mit dem Parteiausschluss ist es doch ähnlich auch Sahra Wagenknecht ergangen, auch wegen Fragestellungen zu Masseneinwanderung - Lohndumping / Billigarbeiterkaste...

    Es ist auch gerade DIESE Dynamik, dass man sofort in die rechte Ecke geschoben wird, wenn Kritik geäußert wird, die den Unmut der Betroffenen verstärkt, was wiederum tatsächlich vom "rechten Lager" ausgebeutet wird.


    Ich stelle mir die Frage, WARUM handeln SPD und CDU so? Ich glaube nicht an die ultimative Weltverschwörung, nebenbei gesagt.


    Aber "Selbstabschaffung" ist ja ganz groß in. Auch die katholische Kirche geht da mit großen Schritten voran. Nichts für ungut, aber wer verkündet, dass alle Religionen ja eigentlich gleich sind und Gott schon seinen Weg findet, um den einzelnen zu retten und man im Prinzip ja nur ein guter Mensch sein müsse, egal ob Schamanist oder Muslim oder Katholik - und DANN sich noch wundert, warum die Leute austreten.... Da fällt mir nichts mehr dazu ein. Das nur am Rande. Wenn das ein STAAT verkündet - in Ordnung. Aber RELIGIONSVERTRETER sollten von ihrer Sache soweit überzeugt sein, dass sie IHREN WEG verkünden und nicht "ach egal, liebet euch Freunde".


    Zurück zum Problem "Forum": Wie ich aus eigener Erfahrung weiß, ist der potentiell beleidigte Diskussionspartner/Betroffene in einem Forum ja sehr schnell dabei den "fürchterlichen Juristen" herbei zu rufen, um Schreiber und Betreiber mit horrenden Klagen mundtot zu machen. Das kann sich schlichtweg nicht jeder leisten, von dem Psychostress einmal abgesehen.

  • Ich stelle mir die Frage, WARUM handeln SPD und CDU so? Ich glaube nicht an die ultimative Weltverschwörung, nebenbei gesagt.

    SPD und CDU handeln nicht im eigentlichen Sinne. Sie reagieren auf Dynamiken, die sie losgetreten haben wie etwa den extremen Entgrenzungsvorgang vom Herbst 2015. Die Partei hat immer recht, glaubt die Partei, deswegen "verteidigt" sich CDU/SPD u.a. folgendermaßen beim Vorhalt, Deutschland im Herbst 2015 entgrenzt zu haben: "Aber die Grenzen waren doch offen."


    Merkel und Steinmeier sind Parteisoldaten und Apparatschiks, aber nicht Erschaffer von Masterplänen und genialen Verschwörungen, sie werden einfach nur von dem Chaos mitgerissen, daß sie verursacht haben. Schutzbehauptungen werden zum Primat deutscher Politik. Anstatt zu sagen "Wir haben Mist gebaut in Form verantwortungsloser Entgrenzungspolitik", verlautbart man: "Deutschland ist Einwanderungsland."


    Zurück zur Taxi-Ebene: Ridiküle Parteisoldaten und fürchterliche Juristen sind nicht in der Lage Linne+Krause-Gutachten oder gewerbebezogene Fachaufsätze vorurteilsfrei zu lesen, zu verstehen und in einen Sinnzusammenhang einzuordnen, Anliegen von Berufspraktikern zu verstehen und sich Diskursen zu stellen. Sämtliche gewerbebezogenen Betrachtungen und Planungen von Seiten der Administration scheinen im Nirgendwo stattzufinden. Eine Professorenkommission, welche über "moderne Mobilität" theoretisiert ist Teil des Nirgendwo bzw. der Vorhof zur Hölle.


    Streiche "ultimative Weltverschwörung", setze "Subversion von Vernunft und Rechtsstaat".

  • Zitat

    Eine Professorenkommission, welche über "moderne Mobilität" theoretisiert ist Teil des Nirgendwo bzw. der Vorhof zur Hölle

    Das sehe ich aber ganz anders. Dem Gewerbe fehlt es nicht nur an Einsicht, sondern zudem am (Basis-)Wissen, in sehr vielen Lebens- u. Wirtschaftsbereichen.


    Den Begriff des sog. "Sub-Standard" würde ich von der Straße nehmen wollen und in den Zentralen- und Gewerbefuzzis an den Kopf knallen wollen. Während sich auf der Straße eben dieser Sub-Standard aufgrund der vorherrschenden Bedingungen im Gewerbe herausgebildet hat, also nur ein Produkt der Bedingungen darstellt, haben sich auf Zentrale- und Gewerbevertretungsebene (lokal, regional und auf Bundesebene) zu viele Nieten versammelt und konzentriert. Na ja, eigentlich war es schon immer so (schlimm), aber es ist halt auch nicht besser geworden.


    Das ganze große System hatte nur ein Ziel und Zweck: Die Beschöningung und Verteidigung der Steuerneutralen Abschöpfung. Hätten sie wenigstens nicht so vorsetzlich dämlich agiert, wäre mir dieser Umstand allerdings auch völlig egal. Leben und Leben lassen.


    Aber die Verhältnisse sind immer pikanter und prekärer geworden. Und da wird es bei mir unbehaglich. Heute muß man sich für die Tätigkeit im Gewerbe schämen. Das soziale Ansehen des Gewerbes ist ganz im Keller angekommen. Tiefer geht es kaum noch und besser wir es auch nicht.


    Wenn sich, und danach sieht es leider aus, auch in der Zukunft nichts fundamental ändert, kann das Gewerbe auch völlig liberalisiert werden, denn es ist aus meiner Sicht nicht mehr schützenswert, sonder im Gegenteil ein klarer Fall für die komplette Liberalisierung. Eben dieser Umstand wird von Wirtschaftsgelerten seit Jahrzehnten geprädigt.

  • Wenn sich, und danach sieht es leider aus, auch in der Zukunft nichts fundamental ändert, kann das Gewerbe auch völlig liberalisiert werden, denn es ist aus meiner Sicht nicht mehr schützenswert, sonder im Gegenteil ein klarer Fall für die komplette Liberalisierung. Eben dieser Umstand wird von Wirtschaftsgelerten seit Jahrzehnten geprädigt.

    Taxi ist staatlich reguliertes Softmonopol und deckt in Bezug auf Beförderung das gesamte Dienstleistungsspektrum ab i.e. klassische Fahrten (mit Anläufern/Einsteigern, Aufhaltern/Winkern und Direktbestellern), Vorbestellungen, Couponfahrten, Rechnungsfahrten, Sammelfahrten, Poolingfahrten, Lotsendienste, Botenfahrten, Transportdienste, Kunden in ihrem eigenen Fahrzeug befördern etc. Es besteht Betriebs-, Beförderungs- und Tarifpflicht im Rahmen von Daseinsvorsorge und Systemrelevanz. UBER und FREE NOW zerstören die bestehende Ordnung durch vernichtungskonkurrentes Dumping, Resourcenvergeudung, Umweltverschmutzung und Verslumung. UBER, FREE NOW und deren Kollaborateure sind als Staatsfeinde anzusehen.


    Liberalisierung gilt es von Liberalismus zu unterscheiden. Wer UBER ins Land holt, liberalisiert und bereichert nicht, sondern er handelt liberalistisch und globalistisch zur Unterminierung der bestehenden Ordnung. Liberalismus und Globalismus stellen Extreme dar (ISMEN).


    Professoren ohne eigentliche Expertise - dafür um so mehr erfüllt von Blendersprache in Form von wirtschaftswissenschaftlichen und technologischen Versatzstücken - stellen keine Wirtschaftsgelehrten oder Verkehrsexperten dar, genauso wie Winkeladvokaten keine Rechtsgelehrten sind. Aus der Berufspraxis heraus kann Gelehrsamkeit entstehen. Es kann sich als ein Prozeß von "Erkenne dich selbst" und "Erkenne den Staat" darstellen.

  • Ich bin der Meinung, das Berufspraxis und "Gelehrsamkeit" ineinandergreifen müssen, also die entsprechenden Gremien zusammen arbeiten. Einer muss auf den anderen hören. Nur so kann weltfremdes Diskutieren wie mangelnde Weitsicht verhindert werden. Leider fehlt es oft auf beiden Seiten am Willen.

    Was den Status des Gewerbes betrifft, kann ich mir mangels eigner Erfahrung nur ins Gedächtnis rufen, was Jörn immer gesagt hat die letzte Zeit, und das korrespondiert mit Jan Paul.

    Es lag da einiges im Argen bei Unternehmern und Zentralen in Punkto Tourenverschiebungen, Korruption, Steuerhinterziehung, Betrug bei Sozialabgaben.... Und zwar schon VOR Uber. Unfähige Gewerbevertreter und desinteressierte Politiker PLUS Uber haben es natürlich noch schlimmer gemacht. Gar keine Frage. (Vor allem für den einzelnen Fahrer!)

    ABER mal ehrlich, wenn jetzt irgendjemand käme und Uber und alle Apps verbannen würde - wären dann die INTERNEN Probleme weg? Würden dann alle Unternehmer ehrlich sein und alle Zentralen? Würde es keine Korruption und keine ungerechten Schiedsausschüsse mit Entlassungen mehr geben? Würden alle Fahrer ihre Sozialabgaben bezahlt bekommen?

    Also abgesehen von Uber muss sich grundlegend was ändern! Und zwar IM GEWERBE selbst.

  • Im DAS Zensur- und Pöbelforum wird in der Vergangenheit gelebt , selbst TMB argumentiert mit "wenn das Wörtchen wenn nicht wäre ...".


  • jr bezug cov.PNG


    Gelöschter Beitrag:


    Es handelt sich um das Präventionsparadoxon. SARS-CoV-2 hat im Falle von Laissez-faire (Durchseuchung) mutmaßlich die Potenz in Deutschland 5000 Menschen pro Tag zu töten (Es existieren alleine 27 Millionen Menschen, welche vulnerablen Gruppen zuzuordnen sind). Es ergäben sich über 1,8 Millionen Tote pro Jahr, was zweimal so hoch wäre wie die durchschnittliche Anzahl der Sterbefälle pro Jahr in Deutschland.


    Deutschland verzeichnet circa 400 Tote pro Tag bei einer Inzidenz von 170 Neuinfizierten pro 100 Tausend Einwohnern in einer Woche. Um auf 5000 Tote pro Tag zu kommen, bedarf es demnach einer Inzidenz von 2125 Neuinfizierten pro 100 Tausend Einwohnern in einer Woche.


    Die Franzosen verzeichnen bereits über 1000 COVID-19-Todesfälle pro Tag (John Hopkins Map Daily Deaths).


    Es ist also notwendig Lockdowns zu verhängen nach dem Vorbild der Chinesen und Vietnamesen, welche das heimtückische Virus zu eradizieren beabsichtigen um ihre alten Freiheiten zurückzuerlangen.


    Es ergäbe sich folgende Liste der häufigsten Todesursachen (Deathmeter.info leicht modifiziert) bei einer angenommenen jährlichen Todeszahl von 60,8 Millionen (Todesrate 0,79 %), wenn eine COVID-19-Todeszahl pro Tag von 12.500 zum Standard würde (John Hopkins Map "Daily Deaths" weltweit):


    1. Herzinfarkt und andere auf Sauerstoffmangel basierende Herzkrankheiten:

    16,6 %.

    Tote pro Tag circa: 27.600

    2. Schlaganfall und andere zerebrovaskuläre Krankheiten: 10,2 %.

    Tote pro Tag circa: 16.900

    (3.) COVID-19: 7,5%

    Tote pro Tag circa: 12.500

    3. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung: 5,4%.

    Tote pro Tag circa: 8.900

    4. Lungenentzündung und andere Infekte der unteren Atemwege ohne COVID-19: 3,8 %.

    Tote pro Tag circa: 6.000

    5. Alzheimer/Demenz: 3,5 %.

    Tote pro Tag circa: 5.800

    6. Lungen-, Bronchien- und Luftröhrenkrebs: 3 %.

    Tote pro Tag circa: 5.000

    7. Diabetes mellitus: 2,8 %.

    Tote pro Tag circa: 4.700

    8. Verkehrsunfälle: 2,5 %.

    Tote pro Tag circa: 4.100

    9. Durchfallerkrankungen: 2,4 %.

    Tote pro Tag circa: 4.000

    10. Tuberkulose: 2,3 %.

    Tote pro Tag circa: 3.800


    Zitat Ende.


    Man kann den Beitag - rechtschaffend - als Themaverfehlung betrachten, weil das Thema "Corona und Umsatz" in Bezug auf das Taxigewerbe lautet und nicht allgemein nur "Corona". Allerdings wird in dem Beitrag ein Lockdown nach Vorbild der Chinesen gefordert, so daß mittelbar ein Bezug zu Umsätzen in der Dienstleistungsbranche besteht. Die beiden Zitate von Täxmän und Titanocen gehen etwas in die Richtung von Corona-Verharmlosung, so daß man die beiden Zitate nicht unwidersprochen stehen lassen kann. Schließlich ist das Taxigewerbe durch verschiedenste Ebenen betreffende Verharmlosungen, Entstellungen und Halbheiten der Bundesregierung und Landesregierungen existentiell bedroht.