Digitale Vermittlungssysteme !

  • Hier fand ich zufällig aus Berlin eine Beschreibung des NEUEN fms-SYSTEMS, das ja wohl nun auch die Hamburger Hansa-Kutscher ereilen soll, die ja alle noch auf ihrem uralten Display rumhacken.



    http://www.taxi-berlin.de/file…oad/DBG-Kurzanleitung.pdf


    Und dann fand ich gestern noch eine ältere DAS-TAXI-FUNKSCHULUNG in meinem Archiv, die das damalige Frogne-System beschreibt!


    https://www.dropbox.com/s/dykr…DatenfunkSchulung2008.pdf


    Irgendwo habe ich auch noch das Schulungsmaterial des neueren Autoruf-Systems mit dem iPAC. Muß ich später mal nachsehen.

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • Hier mal ein älterer Beitrag von mir über das Com4Cab-System des Autorufs/TaxiHH.
    Einfach zunächst mal als Grundlage noch einmal reingesetzt!
    Wenn es Neuerungen und Veränderungen gibt, bitte ich alle derzeitigen Funkfahrer, diese hier reinzusetzen, damit wir auf dem Laufenden bleiben!




    (Der Originalbeitrag stammte etwa von Mitte November 2007)


    Seit einiger Zeit gibt es bei Taxi Hamburg ein neues Funkvermittlungssystem, das auf dem Programm
    Com4Cab basiert. Dieses ist wohl schon seit etwas längerer Zeit in Berlin im Einsatz, wo es etwa 2.000 Wagen bedient. Ob es dort gut läuft, weiß ich leider
    nicht.


    Nach der Schulung und den ersten Erfahrungen im Einsatz möchte ich hier einen kleinen
    Erfahrungsbericht geben.
    Zunächst einmal arbeitet die Vermittlung nun nicht mehr über Betriebsfunk, sondern über einen
    SIM-Karten (Vodafone) gesteuerten Handheld-Computer der Marke HP iPAQ 6910 oder
    15.



    Das Programm Com4Cab zeichnet sich durch extrem leichte und übersichtliche Bedienbarkeit aus. Das
    kann auch wirklich der letzte Laie nach kurzer Übung bedienen! Was mir aber am
    besten gefällt, ist die Tatsache, daß der Fahrer nicht mehr vorher weiß, was
    für eine Tour er annimmt. Er bekommt den Vorschlag, nimmt den an und erfährt
    erst jetzt, wohin es geht. Damit ist endlich dem Mißbrauch des ewigen Weiterdrückens
    bei unliebsamen Kunden (Kneipen usw.) ein Ende gesetzt!
    Jeder Fahrer muß, zum Profil des Wagens (Kombi, Großraum, Limousine etc.) vorher sein eigenes Profil
    eingeben. Z.B. ob er gewillt ist Botenfahrten zu machen, Tiere zu
    transportieren, Koffer zu tragen oder welche Sprachen er spricht.
    Decken sich die Anforderungen des Kunden mit seinem Wagen/Fahrer-Profil, wird ihm diese Tour
    angeboten. Weitergeben ist dann nicht mehr möglich. Oder erst nach Rückfrage
    mit der Distributorin.
    Natürlich startet das Ganze erst dann, wenn man vorher die Verbindung zur Zentrale abgewartet und
    seinen persönlichen Fahrercode eingegeben hat. Das versteht sich von selbst!


    Als nächstes bekommt man seine Position in Hamburg angezeigt, wenn man sich im freien Zustand
    befindet. Wie in diesem Falle unten im Bereich Baumwall. Der Schirm zeigt mir,
    daß ich die 3. von drei (blau, links) Wagen im Bereich bin. Außerdem die
    Umgebungsposten und deren Belegung (meistens funktioniert das auch, aber leider
    nicht immer).
    Links unten kann man dann noch, bei Bedarf, eine 10 Minütige Kaffeepause wählen, ohne daß man seine
    Position verliert. Ich nehme aber an und hoffe, daß trotzdem die Vermittlung
    innerhalb dieses Bereiches weitergeht zum Wohle der Kunden.



    Hier ein kleiner Blick auf das Menü des Com4Cab-Programms, das noch 2 weitere Seiten beinhaltet
    (Pfeil rechts unten).



    Alles geht mit einem Touchscreen (man tippt mit dem Finger auf eines der Symbole). Einfacher geht's
    nicht!
    Bekommt man dann eine Tour angeboten, muß man dieses bestätigen (klar!), bekommt dann die Adresse und
    kann sich, bei Bedarf, mit dem tomtom-Navi dorthin leiten lassen (der Button
    links unten mit der Erdkugel drauf).



    Dann berichtet mir der Computer, daß ich mich derzeit z.B. im Bereich Mundsburg befinde, wo ich
    eventuell die Tour angenommen habe, und mich zu meinem Zielsektor (hier
    Pöseldorf) bewege. Für diese Strecke werden mir 10 Minuten Fahrzeit vorgegeben.
    Und bisher kann ich sagen, daß diese Zeitvorgaben zumindest tagsüber auch relativ gut sind.


    Außerdem zeigt mir das Gerät, ob es in meinem Zielsektor Vorbestellungen gibt, die auf mein Profil
    passen. Hier ist mein Zielsektor die Horner Rennbahn mit 12 Minuten
    Zeitvorgabe. Dahinter sehe ich eine grüne 1. Eine Vorbestellung, die auf mich
    zutrifft. Ob ich die auch bekomme, ist damit natürlich nicht sicher, da ja
    möglicherweise noch Wagen dort schon gemeldet sind, die auch diese Kriterien
    erfüllen.



    Aber nicht nur besetzt zufahrend zeigt man mir die Vorbestellungen in den Nachbarsektoren,
    sondern natürlich auch, wenn ich frei bin. Ich stehe hier im Bereich
    Ellmenreichstraße als 3. von neun Wagen. Im Bereich Kattrepel gibt es zwar 2
    passende Vorbestellungen, aber auch 4 gemeldete Wagen.


    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • Ebenfalls ein großer Vorteil dieses Programms ist die Tatsache, daß man einen sehr weitreichenden
    Informationsbereich hat. Zum Beispiel die anfallenden Vorbestellungen oder die
    Ankunftszeiten am Flieger (wie beim Teletext im TV). Für Flughafenfahrer eine
    sehr nützliche Angelegenheit!



    Fazit:
    Vorteile dieses Systems: Zunächst einmal wurde es nun
    wirklich allerhöchste Zeit, daß sich Taxi Hamburg von seinem grottigen
    Uralt-System trennte und sich etwas Neues einfallen ließ. UInd zumindest am
    Programm selbst, kann ich nichts Negatives bemerken. Es macht Spaß mit ihm zu
    arbeiten und erhöht den Umsatz deutlich, wenn man mit ihm versteht zu arbeiten.
    Zumindest die Nachfahrer sagen das. Tagsüber kann ich das nur bedingt
    behaupten, da mir dann auch viele Botenfahrten eingespielt werden, die oft sehr
    zeitaufwendig sind aber wenig einbringen! Trotzdem ist es ein echtes Plus.
    Und, wie oben
    erwähnt: Man hat kaum noch Chancen, unliebsame Kunden weiterzugeben, da dieses
    Verhalten sowohl für die Kunden inakzeptabel, aber auch gegenüber den Kollegen
    assozial ist!


    Nachteile des Systems: Zunächst einmal dauert es beim Einschalten oft sehr lange, bis man
    endlich eine Verbindung zur Zentrale bekommt und einen Zugriff zu den
    GPS-Satelliten. Außerdem verliert es die Verbindung während der Schicht sehr
    häufig. Und das manchmal für mehrere Minuten! Das ist sehr lästig. Manchmal
    sogar äußerst problematisch, da man z.B. mit einem Kunden eine Kartenzahlung
    online abwickeln möchte, dieses aber dann nicht möglich ist. Das führt zu
    Problemen z.B. wenn es der Kunde am Flieger sehr eilig hat! Immerhin garantiert
    man diesem ja mit der Außenwerbung die Annahme seiner Karten!


    Außerdem ist einer der gravierendsten Schwachpunkte das Gerät selber!
    Schon in meiner ersten Besprechung im November habe ich daraufhingewiesen, daß dieses Teil zwar
    ein sehr netter und leistungsfähiger Handheld ist, der dafür gedacht ist, daß
    ein Geschäftsmann darauf seine Daten speichert und gelegentlich telefoniert.


    Ganz sicher aber wurde es niemals gebaut oder konzipiert für einen 24-Stunden-Dauereinsatz in
    einem größeren Taxenbetrieb! Dafür ist das Teil viel zu schwächlich. Vor allem
    der Touchscreen!


    Daß dem so ist, haben meine eigenen Erfahrungen damit und zahlreiche Gespräche mit Kollegen bis heute
    bewiesen.
    Da es dadurch auch noch zu Problemen zwischen den Kollegen kommen kann oder mit dem Chef, der das
    Teil bezahlt hat, ist es inzwischen Gang und Gebe, daß die Fahrer entweder eine
    Kaution hinterlegen müssen, oder, wie in meinem Falle, sich jeder ein eigenes
    Gerät zulegt!
    Damit ist eigentlich schon der erste Schritt gelegt, daß die Fahrer bald überall sich ihre eigenen
    Funkgeräte kaufen müssen, was ja sicherlich nicht im Sinne des Erfinders ist,
    da die Ausrüstung und Bezahlung einer Funkanlage natürlich die Sache des
    Unternehmers ist und auch bleiben soll!


    Sollte sich jemand trotzdem, wie ich, das Gerät selber kaufen wollen, so kostet ein Neuteil bei
    E-Bay etwa 350 Euro. Ich selber habe mir eins für 200 plus Porto ersteigert. Ob
    es gut arbeitet, muß sich erst zeigen, da ich es erst morgen bespielen lassen
    kann.


    Ein weiteres Problem ist der Sprachfunk: Um es preiswert zu halten (mit Einbau ca. 1.000 Euro. Beim
    Hansa-Funk hat das Gesamtsystem, wenn ich richtig informiert bin ca. 3.500
    gekostet plus einen weiteren Betrag von etwa 1.000 für eine Nachrüstung derzeit).
    Im Moment muß man einen Sprachwunsch erst einmal über das Terminal anmelden. Dann bekommt man
    eine Aufforderung, wonach man das ALTE Funkgerät einschalten muß, worüber dann
    der Sprachkanal läuft! Äußerst umständlich und extrem zeitaufwendig und sehr
    lästig!

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • Schon damals, 2007, gab es also das Problem der längeren Unterbrechungen der Verbindung!
    Das war vor allem besonders gravierend, wenn man einen eiligen Fahrgast am Flieger hatte, der mit Karte zahlen wollte!


    Da habe ich immer die alte Ritsch-Ratsch-Maschine gelobt, die immer und unter allen Umständen funktioniert hat!


    Inzwischen gibt es ja auch schon neuere Modelle des iPAQ.
    Läuft da alles genauso ab, oder hat sich was geändert in der Bedienung?

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • Außerdem verliert es die Verbindung während der Schicht sehr
    häufig. Und das manchmal für mehrere Minuten! Das ist sehr lästig. Manchmal
    sogar äußerst problematisch, da man z.B. mit einem Kunden eine Kartenzahlung
    online abwickeln möchte, dieses aber dann nicht möglich ist.

    moin moin ;)


    in einem anderen Beitrag hatte ich (mit Bilders) beschrieben,
    wie man beim ipaq dieses Problem ggf. umgehen kann
    und man dann relativ sicher ist, das Zahlung am Flieger möglich ist.


    Oft fragen Fahrgäste ja vorher und man ist dann vorbereitet,
    ergo, wenn man z.B. über die Tarpenbek anreist,
    so sollte man Höhe
    Rosenbrook oder Sportallee oder Hindenburgstr...
    (eine dieser Ampeln stopt uns ja fast immer)
    ...die Wireless Verbindung manuell trennen,
    das ipaq wählt sich dann zeitnah neu ein
    und man ist an den Terminals wieder online.


    Wie gesagt, so ist man zumindest relativ sicher ;)

  • Danke, hätte ich natürlich auch selber drauf kommen können!
    Ich werde das Ganze gleich mal neu sortieren und den digitálen Systemen einen eigenen Bereich zuweisen!

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • Auf dem HP Ipaq ist Windows Mobile 5 drauf oder?


    Wenn man euch irgendwann mal damit drohen sollte, dass ihr beim fms System das DGB Touch kaufen sollt, weil nur noch über diese Geräte Aufträge vermittelt werden, könnt ihr dieses ignorieren. Das Betriebssystem dieser Geräte ist auch nur Windows Mobile 5! Solltet ihr also Probleme haben, Aufträge zu bekommen, dann hat man euer Account vielleicht aus Protest gesperrt, dass ihr kein FMS Gerät habt, an der Technik liegt es nicht.

  • Das liegt an den jeweilig VERDIENENDEN daran!
    Ich wollte mir beim AUTORUF/TAXIHAMBURG mal ein Ersatzgerät zulegen und habe mir BILLIG bei EBay eines geschossen für Bruchteile des Preises, den man im Büro dort im Grindelhof haben möchte!
    Dann wollte ich, mit Auftrag meines Chefs, mir dort das Programm aufspielen lassen. Die versagten aber die Handlung, weil ich das Gerät FREMD gekauft hatte!


    Das dürfte dir bei den fms-Gräten ebenfalls passieren!
    Zumal das zwar in der Basis auf WINDOWS läuft, aber eben doch Zusatz-Implikationen hat, die man eben braucht, um von der Zentrale Touren zu bekommen!

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • Hier das neue HTC, das jetzt beim Autoruf verwendet wird.
    Das Programm ist aber immer noch dasselbe!



    Und wenn ich bei diesen Geräten etwas liebe, ist es, daß man extrem oft keine Verbindung bekommt, damit der Kunde mit der Karte bezahlen kann!
    So geschehen vor drei Tagen, als ich eine Tour nach Bremen hatte (an der A 27).
    Schließlich erzählte mir das Handy, ich möge bitte die Zentrale anrufen, was ich tat!
    Nur konnten die mir dort auch nicht weiterhelfen!?
    Da kratzten die Kunden (inklusive 45 britischen Pfund) alles Bargeld zusammen, was sie in den Taschen hatten!
    War megapeinlich!


    Da lobe ich mir die alte Ritsch-Ratsch-Maschine! DIE funzte IMMER! Egal in welcher Lebenslage man sich befand!
    Schnell und zuverlässig!
    Und dazu noch VIEL BILLIGER in den Gebühren! Etwa die Hälfte damals!


    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • Jeder Fahrer muß, zum Profil des Wagens (Kombi, Großraum, Limousine etc.)
    vorher sein eigenes Profil eingeben.

    War ja schon an anderer Stelle kurz angerissen worden.
    Trotzdem einmal nachgefragt: Kann der Fahrer sein Profil
    tatsächlich selbst eingeben, am PDA, im com4cab-Programm??



    Nachteile des Systems:

    Einen ganz wesentlich Nervpunkt (aus meiner Sicht)
    hast du vergessen: Dass die Anzeige der Vorbestellungen
    nicht automatisch aktualisiert wird!

  • Nein, der Taxifahrer kann seine Merkmale nicht über die Vermittlungssoftware ändern. Dazu muss er zum Kundenservice persönlich hingehen und Änderungen angeben. Im Laufe der nächsten Stunden wird das dann geändert.


    Was du selbst in der Software einstellen kannst, ist, ob du Angebote auf freiwilliger Basis erhalten möchtest (darunter zählen Aufträge dessen Anfahrtswege länger als 15 Minuten benötigen, unverbindliche Aufträge usw.), ob Generaltexte angezeigt werden sollen, die maximale Anfahrtszeit und dergleichen.

  • Was du selbst in der Software einstellen kannst, ist, ob du Angebote auf freiwilliger Basis erhalten möchtest
    (darunter zählen Aufträge dessen Anfahrtswege länger als 15 Minuten benötigen, unverbindliche Aufträge usw.),
    ob Generaltexte angezeigt werden sollen, die maximale Anfahrtszeit und dergleichen.

    Sehr interessant! Kannst du die Vorgehensweise beschreiben? Hab’ eine derartige Einstellmöglichkeit bisher nicht bemerkt.

  • Ist nicht drin? War der Meinung das gab es schon im com4cab, ehrlich.


    Im FMS hast du allerlei Schnick Schnack. Die genannten und zusätzlich Einstellungen für:


    - Handynummer
    - Farbschema
    - Sektorliste
    - Straßen/Sektor - Karte
    - Anrufbenachrichtigung (d.h. in dem Moment wo das PDA klingelt, klingelt dein Handy, ideal wenn du nicht im Taxi bist)

  • Anfangs hatte ich dei dem Com4Cab gehofft, man könne das mit in die Pause nehmen, oder wenn man mit den Kollegen am Posten quatscht, aber leider ging das nicht.


    Dein Profil mußt du aber auf jeden Fall in der Zentrale ändern lassen. Geht ja vielleicht auch telefonisch?

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • Aus meiner Facebook-Seite:
    http://www.taxi-deutschland.ne…-gemeinsame-schnittstelle


    Junge, Junge, da haben doch Waldner, Möller u.a. den großen Wurf gelandet!
    Endlich die universale einheitliche Taxivermittlung!


    Auch reasoner (Bernd Ploke), 2.Chef einer großen Berliner Taxizentrale brich im Mülleimer in Jubelstürme aus, wenn auch schon vor längerer Zeit!
    Endlich eine App, die den Kunden mit einer lokalen Zentrale verbindet!
    Tut sich nur die Frage auf, ob der Kunde so etwas will?
    Nicht umsonst ist ja Möller mit der einheitlichen Rufnummer schon heftig auf dem Bauch gelandet!


    Und weiterhin tut sich die Frage auf, ob man auch Mietwagen mit aufnimmt, denn schließlich ist der BZP-Chef Mietwagenunternehmer!?


    Weiterhin frage ich mich, ob man inzwischen TD aufgekauft hat?
    Ich meine den Verband.

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!