Erste Vorschläge zu einer dringenden Reform des PBefGs !

  • Die für Uber fahrenden Selbständigen und Mietwagenunternehmen werden die Konzessionen umwandeln in ... Pooling-Konzessionen. Damit entfällt für sie die Rückkehrpflicht.


    Ob eine Fahrt erst gestartet werden darf, wenn ein Pooling-Partner gefunden wurde, interessiert keinen. Es wird gefahren, was die Auftragslage hergibt ... von Uber !


    TAXI ist Geschichte.


    Gute Politik ist Konzern-Politik. War schon immer so gewesen.

  • Es wird gefahren, was die Auftragslage hergibt ... von Uber !


    TAXI ist Geschichte.

    Deutsches Taxi ist Geschichte, weil es durch amerikanisches Taxi mit Fahrern aus aller Welt ersetzt wurde.


    Dann sind auch deutsche Gaststätten Geschichte.

    Deutsche Hotels.

    Deutsche Theater.

    Deutsche Kinos.

    Deutsche Filme.

    Deutsche Musik.

    Deutsche Literatur.

    Deutsche Autos.

    Deutsche Maschinen.

    Deutsche Sprache.

    Deutsche Politik.

    Deutsche Identität.

    Deutsche Wasser- und Elektrizitätswerke.

    Deutsche Bahnhöfe und Flughäfen.

    Deutsche Städte.

    Deutsche Infrastruktur.

    Deutschland ist Geschichte.

    Und damit auch die deutsche Psychose.

    Und der fürchterliche deutsche Jurist.

  • Zitat aus der Taxi-Times (http://www.taxi-times.com) vom 22. 6. 2020

    ERGEBNISSE DER FINDUNGSKOMMISSION PBefG-ÄNDERUNG


    "Der Bundesverband Taxi und Mietwagen e.V. (BVTM) hat die Einigung der Findungskommission zur PBefG-Änderung kritisiert und Protestmaßnahmen nicht ausgeschlossen. Die Rückkehrpflicht sei zwar beibehalten, aber ausgehöhlt worden.

    Die Ergebnisse seien enttäuschend, hieß es in einer heute veröffentlichten Presseerklärung des BVTM. „Eine neue und faire Mobilitätsordnung hat die Findungskommission leider nicht auf den Weg gebracht. Die Chance auf eine gute und breit getragene Vision für die Mobilität wird so vertan. […] Die Antworten zur Mobilität in Stadt und Land von morgen sind leider weiter offen.

    An vergangenen Freitag hatte die von Verkehrsminister Andreas Scheuer eingesetzte Findungskommission ein drittes und letztes Mal getagt, während das Taxigewerbe vor der Türe eine Mahnwache abgehalten hatte. Der Verkehrsminister hatte hinterher verkündet, man habe sich grundsätzlich auf eine gemeinsame Vorgehensweise geeinigt. Ein von der Großen Koalition vorab erarbeitetes Positionspapier werde nun auch von den Grünen mitgetragen.

    Die Pläne sehen unter anderem die Einführung einer neuen Verkehrsart „Pooling“ vor, die Abschaffung der Ortskunde für Taxifahrer (stattdessen soll eine Fachkunde eingeführt werden) sowie einen Tarifkorridor, der bei Bestellungen über Zentralen und Apps die Möglichkeit eine freien Preisgestaltung innerhalb einer Ober- und Untergrenze ermöglichen soll.

    Die ursprünglich geplante Abschaffung der Rückkehrpflicht für Mietwagen soll beibehalten werden. Dafür hatte sich das Taxigewerbe das ganze letzte Jahr über massiv eingesetzt. Trotzdem übt der Bundesverband Taxi nun gerade an diesem Punkt massive Kritik. Er hatte vergeblich auch die Einführung einer Vorbestellfrist für Mietwagen gefordert.

    „Eine Frist zur Vorbestellung von Mietwagen hätte für beide Seiten Klarheit geschaffen“, sagte Verbands-Geschäftsführer Michael Oppermann. So aber werde die Rückkehrpflicht nur dem Namen nach erhalten und mit diesen Plänen sogar noch ausgehöhlt und geschwächt. „Die Hintertür für Uber & Co ist so weit offen wie nie zuvor – zu Lasten der ehrlichen Unternehmen, die hierzulande Steuern und Sozialabgaben zahlen."


    Ähnlich kritisch sieht der BVTM auch die Pläne für einen Tarifkorridor und zeigt kein Verständnis dafür, dass die Findungskommission den Taxitarif über Bord geworfen habe. „Hier geht es nicht um eine behutsame Tariföffnung, sondern um den völligen Wegfall des Tarifs, wenn das Taxi über eine Taxizentrale oder eine App gerufen wird. Das Taxi als Teil der Daseinsvorsorge und Mobilitätsangebot für jedermann würde damit faktisch abgeschafft“ befürchtet Oppermann und blickt besorgt nach Finnland oder in die Niederlande. Dort „wurde dieser Fehler auch gemacht, außerhalb größerer Städte gibt es damit faktisch keine Taxi-Unternehmen mehr. Das muss Deutschland nicht wiederholen.“

    Aus den vorliegenden , noch sehr abstrakten Eckpunkten wird das Bundesverkehrsministerium nun einen Referentenentwurf erarbeiten. Der Bundesverband Taxi und Mietwagen e.V. hat allerdings kein Vertrauen in Minister Scheuer, dass der Entwurf besser ausfallen werde.

    Für diesen Fall kündigt Oppermann bereits Taxi-Proteste an: „Wenn am Entwurf keine substanziellen Veränderungen vorgenommen werden, ist mit dem massiven Widerstand des Taxigewerbes zu rechnen. Das Jahr 2019 mit seinen Protesten hat gezeigt, wie stark das Gewerbe ist. Wir opfern 250.000 Arbeitsplätze nicht einfach den Profitinteressen der sogenannten Plattformanbieter. Diese haben mit dem Gemeinwohl nichts im Sinn. Die politischen Entscheider sollten mittlerweile aus dem immensen Schaden klug geworden sein.“ jh

  • Wie soll denn so ein Preiskorridor in der jeweiligen Tarifordnung definiert werden ? Auf was wird das Taxameter geeicht ?


    Wie werden die Einnahmen ermittelt ? wo's doch eine elektronische Kasse nicht gibt. Das Taxameter steht bei unterschiedlichen Fahrpreisen dafür nicht mehr zur Verfügung; muss der Fahrer jetzt alles aufschreiben oder führt die Zentrale das Kassenbuch ?


    Das Positionspapier schleift bisherige Ordnungen und jeder kann tun, was er will. Einen wird das freuen > Uber !

  • Aus Sicht der Großen Koalition (in Form einer Findungskommission zur Aushebelung demokratischer Prozesse) ist ein "schlüssiges" Konzept zur Taxiabschaffung, Enteignung und umfänglichen Verslumung entstanden.


    Zitate aus Taxi-Heute:


    • --> Ein Wermutstropfen ist, dass Mietwagen nicht mehr zwingend zum Betriebssitz zurückkehren müssen, sondern die Behörden in flächenmäßig ausgedehnten Kommunen auch andere „Abstellorte“ zulassen dürfen.
    • --> Für vorbestellte Taxis soll die Tarifpflicht fallen.
    • --> Außerdem dürfen Unternehmer für häufig nachgefragte Relationen Festpreise anbieten, zum Beispiel von der Innenstadt zu Flughäfen oder zu Messegeländen.
    • --> Der Zugang zum Taxigewerbe wird erleichtert. Unter anderem soll die Ortskundeprüfung zugunsten von Navi-Lösungen entfallen.
    • --> Zur Fahrpreisermittlung dürfen neben dem klassischen Fiskaltaxameter künftig auch zugelassene App-basierte Systeme genutzt werden.
    • --> Pooling-Dienste außerhalb des ÖPNV sind grundsätzlich möglich, allerdings erhalten die Kommunen mächtige Steuerungsinstrumente: Unter anderem dürfen sie Mindestpreise vorschreiben sowie zeitliche und räumliche Beschränkungen erlassen.


    Zitat aus dem Spiegel-Text vom 22.06.2020:

    Zitat

    Die Taxibranche fürchtet um ihr Monopol - und schürt die Ängste ihrer 250.000 Chauffeure.

    Hetzblatt Spiegel hat einen Ruf zu verteidigen.



    Zitat aus demselben Spiegel-Text:

    Zitat

    Nach Jahren rechtlicher Unsicherheit soll es klarere Regeln für Fahrdienste wie Uber und Moia geben

    Rechtlich unsicher war da nichts. UBER ist ein Schmarotzer, welcher als als Mietwagen getarntes Discounttaxi mittels seiner App den offiziellen Taxis die essentiell wichtigen Bestellaufträge stiehlt und damit das Taxigewerbe ruiniert.


    Da der Dieb UBER sich gute Werbung leisten kann und schon so lange erfolgreich stiehlt und insbesondere die Smartphone-Generation das cool findet, wird er nun - illegalerweise - zum "legalen" Plattformbetreiber und als "Moderne Mobilität" umdefiniert.


    Zitat aus demselben Spiegel-Text:

    Zitat

    Den Plänen zufolge soll die umstrittene Rückkehrpflicht für neue Anbieter wie Uber grundsätzlich erhalten bleiben. Sie besagt, dass deren Wagen nach jeder Fahrt zum Betriebssitz zurückfahren müssen und - anders als klassische Taxis - nicht an der Straße auf Kunden warten dürfen.

    Selbstverständlich dürfen UBER-Fahrer faktisch "an der Straße auf Kunden warten", weil sie in ihrem eigentlichen Geschäftsgebiet wie etwa Ausgehviertel auf den nächsten Bestellauftrag warten. Da werden UBER-Fahrer sich von niemandem nötigen lassen - auch nicht vom juristischen Dämon - ihr Geschäftsgebiet pro forma zu verlassen um unnütze Leerkilometer zu sammeln.


    Aus den Kommentaren zum Artikel "Bundesverband Taxi: Kritik am Ergebnis der Findungskommission" in der Taxitimes vom 22. Juni 2020:


    find scheuer.PNG


    find scheuer 2.PNG


    find karenz.PNG


    find slum.PNG


    find jobcent.PNG


    find jobcent 2.PNG


    So geht Entwürdigung, wenn sich fürchterliche Cheftheoretiker, Parteilinge und Juristen zusammenfinden um über die Köpfe der Berufspraktiker hinweg ignorante Entscheidungen zu treffen. Enteignung und Verslumung sind keine Kavaliersdelikte, sondern Enteignung und Verslumung stellen Staatsversagen/Staatskriminalität dar.

  • Irgendwie ... ist das Taxigewerbe selbst dran schuld, dass es abgeschafft wird.


    Eigentlich hatten wir beste Voraussetzungen, um in eine moderne, digitale Ära zu gehen.


    Jetzt zeigt uns Uber, wie man sowas macht.


    Schade

  • Irgendwie ... ist das Taxigewerbe selbst dran schuld, dass es abgeschafft wird.


    Eigentlich hatten wir beste Voraussetzungen, um in eine moderne, digitale Ära zu gehen.


    Jetzt zeigt uns Uber, wie man sowas macht.

    Selbst wenn das Taxigewerbe am raschen Aufstieg von UBER in Deutschland selbst "schuld" wäre, weil es in der App-Entwicklung getrödelt hätte, wäre dies keine Legitimation dafür den elenden Schmarotzer weiter im Land zu behalten. Es hat nie einen Gastarbeitsvertrag zwischen Deutschland und UBER gegeben. Taxi.eu funktioniert und das FMS-Display stellt für das Taxigewerbe eine Revolution dar, so daß man sich selbst gut genug ist. Mit der UBER-App kann man in bestehenden Strukturen stehlen (was freilich keine Innovation ist), während das FMS-Display dem Taxigewerbe höchste Professionalität ermöglicht. UBER ist ein Virus. Die UBER-App ist pandemisch.


    Angenommen Taxi.eu würde verbessert werden indem spezielle Features in die Software importiert würden, so daß die App sehr viel ansprechender wäre als die UBER-App, erstünde dann daraus die Legitimation in die USA einzudringen und zu stehlen? Die Frage ist rhetorisch. Eine globalistische Seuche, einen Globalparasiten, XXXXXXXXXX und Sklaventreiber wie UBER mit eigenen Tarifen und eigenen Bewertungssystemen gilt es auszurotten. Für Kundenklagen ist das Ordnungsamt zuständig, keine Software, die zum Denunzieren und zur Geschäftsschädigung einlädt.


  • Ich kann deinen Zorn auf UBER nachvollziehen, aber bitte nimm das "Faschisten" oben raus. Die Bezeichnung ist anders besetzt....

    Ich kann in meiner derzeitigen Lage nicht auch noch Anwälte wegen des Forums verkraften, weder finanziell noch moralisch. Danke.


    (Die Ursache ist wohl, dass hinter UBER einfach eine global agierende Firma steht. Die kann sich breit machen, wo sie will in der freien Wirtschaft. Wer steht hinter taxi.eu (ich bin nicht so informiert... Entschuldigung)?

  • Die Ursache ist wohl, dass hinter UBER einfach eine global agierende Firma steht. Die kann sich breit machen, wo sie will in der freien Wirtschaft. Wer steht hinter taxi.eu (..)?

    Freie Wirtschaft ist niemals globalistisch, weil sie dann nicht mehr frei ist. Der Schmarotzer UBER segelt unter falscher Flagge, als ob er Teil von digitaler Revolution und moderater Globalisierung sei. UBER, Liberalismus (Degeneration der Liberalitas), Sozialismus (Degeneration des Sozialen) und Winkeladvokatie sind Teil des Pandämonium.


    Meine vielen Wiederholungen machen die Tatbestände nicht wahrer. Aber diese Tatbestände sind in der Welt und wahr. Und auf diese Tatbestände muß solange aufmerksam gemacht werden bis sie beseitigt sind.


    Taxi.eu ist die offizielle Taxi-App für Taxibestellkunden. Taxi.eu ist - wie Post, Feuerwehr oder Polizei - ein notwendiges Monopol, damit Kunden schnell zu ihrem Taxi kommen und Taxifahrer ökonomisch und ökologisch nachhaltig ihren Beruf ausüben können. Raub-Apps bedrohen die Funktionsfähigkeit des Taxigewerbes. Ein Taxigewerbe muß volkswirtschaftlich, betriebswirtschaftlich, ökologisch und technisch funktionsfähig sein.

  • Jetzt zeigt uns Uber, wie man sowas macht.

    Das FMS-Display mit angeschlossenem Taxi.eu zeigt uns, wie man sowas macht. Das FMS-Display läßt Fahrer auf einer Ebene sein mit dem Gutachter Linne+Krause und dem Ordnungsamt, das heißt mit dem FMS-Display lassen sich Gutachten erstellen und Mißstände frühzeitig erkennen. Das FMS-Display ist ein Analysegerät in reinster Ausprägung. UBER- und MyTaxi-Raub-Apps bedienen lediglich den Fahrsklaven - keine Fragen stellen und fahren - der irgendwelchen widerwärtigen Geschäftemachern die Taschen voll machen soll.

  • Das FMS ist aber auch teuer als Extragerät und daher in Zeiten knapper Kassen ein wirklicher Brocken. Das müsste billiger gehen.


    Klar ist Taxi.eu notwendig, um den Kunden zu ihren Taxis zu verhelfen. Aber offenbar sind die hinter UBER stehenden Leute einfach aggressiver gegenüber der Politik, um ihren Kram zu verkaufen. Den Leuten hinter Taxi.eu scheint diese Möglichkeit / dieses Potential zu fehlen.


    (Wenn ich euch lieber das Feld überlassen soll.... sagt mir einfach Bescheid, ich versuche mich reinzuarbeiten, aber...)

  • taxi.eu ist eine Taxi-Bestell-App, die von einem Anbieter von Taxi-Vermittlungssoftware herausgegeben wird. Um dort vermittelt zu werden, muss man Teilnehmer einer Taxi-Zentrale sein. Da es aber nicht überall digital vermittelnde Zentralen gibt, bleibt die Mehrzahl der Taxler eben draussen, wie auch diejenigen nicht mitmachen, bei denen der finanzielle Aufwand in keinem Verhältnis zum Erlös der vermittelten Fahrten steht. Dazu muss man wissen, dass man bei taxi.eu eine Vermittlungs-Flatrate an die Zentrale bezahlt (ab 300 € mtl. ?) und bei FreeNow (einer weiteren Taxi-App) eine Provision auf den erzielten Fahrpreis (derzeit 7 %).

    ____________________


    Welche Geräte braucht ein Taxifahrer in seiner Taxe ?


    - ein Taxameter, klar doch.


    Das muss aber nichts weiter können, als Fahrpreise gemäss dem vorgeschriebenen Tarif zu berechnen und anzuzeigen.

    Des weiteren muss es auch noch Daten aufzeichnen können, die aber mit einem erneuten Beginn eines Preisberechnungsvorganges teilweise gelöscht werden (auch die nichtveränderbaren Daten braucht er nicht).


    - ein Auftrags-Empfangsgerät


    wenn er auch fernmündlich oder digital hereinkommende Fahrtaufträge ausführen will.


    - ein Kontroll- und Analysegerät


    braucht er ganz bestimmt NICHT !

    Sowas brauchen nur diejenigen, die betrügen - als Alibi-Funktion. Ein Deutscher (Taxifahrer) betrügt nicht !

    (Jörn würde heftigst widersprechen) :winkewinke:

  • Wenn ich euch lieber das Feld überlassen soll.... sagt mir einfach Bescheid, ich versuche mich reinzuarbeiten

    Nein nein, Du machst das doch ganz gut ! Dafür ein ganz dickes :respekt: (sollte Danke ! heissen)

    Der Name 'Waldner' ist dir aber bekannt ?

  • (Danke, Sivas)


    Ja, Waldner ist mir "ein Begriff" aus vielen Abendessengesprächen ;) Soweit ich weiß, steht seine Firma hinter dem FMS. Und er hat glaube ich auch bei Taxi.eu irgendwie "mitgewirkt" - ich erinnre mich nicht hundertprozentig an alle Details. Auf jeden Fall ist er oder andere große Zentralenvertreter eben trotz aller Anstrengungen und allen Einflusses kein Match für so eine Firma wie UBER. Selbst wenn die Zentralen sich immer mehr kartellartig ausbreiten sollten - UBER ist längst schon da als internationale Firma, die bei der Politik ja ein und ausgeht mit Unmengen von Lobbyisten. Die müssten erst mal "von oben" abgesägt werden, und das wird nicht passieren.


    Wobei es m.E. natürlich auch nicht gerade wünschenswert ist, wenn es jetzt nur EINE Zentrale in Deutschland / Europa gäbe, die dann auch wieder alles diktiert nach Gutdünken. Eine verzwickte Situation. Einerseits braucht man viele Konkurrenten, Monopole sind nie gut. (Das ist wie um 1900, wenn die Arbeiter von einer Firma dann im Firmeneigenen Laden kaufen mussten und in der firmeneigenen Wohnung wohnten.)

    ABER viele kleine Zentralen sind eben kein Gegner für UBER und Co.....


    Das heißt, es müsste eine UNABHÄNGIGE App her, die UBER wirklich Paroli bieten kann (was schwer ist, da UBER nun eben bekannt und unterstützt von der Politik und etabliert), die von ALLEN Zentralen genutzt wird. Nicht, dass jeder nun wieder eine eigene App aufmacht, die keiner kennt. :where:

  • Schreiber Mamil aus dem Das!-Taxi-Forum über Pooling:

    Pooling kennt man als Taxifahrer beispielsweise vom Einsammeln von Fahrgästen auf Vorbestellung und per Rechnungsfahrt. Diese Fahrgäste sollen im Auftrag eines Reiseverkehrsunternehmen zu früher Stunde allesamt zum Busbahnhof bzw. einem Treffpunkt für Reisebusse gebracht werden. Diese Kunden stellen Pauschaltouristen dar. Der Taxifahrer rechnet dann mit dem Reiseverkehrsunternehmen ab, welches die Poolingstrecken festgelegt hat. Die Kunst dieses Poolings liegt in der Streckenoptimierung, dergestalt daß zum Beispiel 60 Touren aus allmöglichen Stadtvierteln auf 20 Taxen so verteilt werden, daß die geringsten Kilometer entstehen, was im Interesse von Kunden, Reiseverkehrsunternehmen und Umwelt ist. Die diese Aufträge vermittelnde Taxizentrale ruft dann beim Fahrer nochmal durch, um sicherzustellen, daß der Fahrer auf seinem Display keine Abholadresse übersieht, also wirklich alle Fahrgäste einsammelt. Ein Taxi hätte dann beispielsweise 3 Adressen zu bedienen, wo es vier Kunden (zum Beispiel 2 Singles und ein Pärchen) inklusive Gepäck abholt. Diese Art des Poolings hat - für Parteilinge und Juristen offenbar nur schwer nachvollziehbar - mit Discounttaxi-Pooling, wo nur ein Fahrgast drinsitzt oder zwei unter Inkaufnahme erheblicher Leerkilometer gepoolte Fahrgäste drinsitzen, nichts zu tun.