Arbeitszeiten eines alleinfahrenden Taxiunternehmers !?

  • Im DAS gibt es gerade eine kleine Diskussion über die Forderung eines Polizisten an einen EWU nach einem Schichtzettel mit Arbeitszeiteneintrag.


    https://www.taxiforum.de/forum/viewtopic.php?f=5&t=11785

    Da wir behauptet, daß ein EWU NICHT einer Arbeitszeitregelung unterliegt!


    DAS ist nur BEDINGT richtig!


    Natürlich unterliegt er nicht dem Fahrpersonalgesetz und damit den Arbeitszeitregelungen, die NUR für angestellte Fahrer gelten:
    http://www.gesetze-im-internet.de/fpersv/__1.html


    Aber das bedeutet keinen Freibrief zur SELBSTAUSBEUTUNG, wie das immer gerne so umschrieben wird!
    Wenn VIELE EWUs 14 bis 16 Stunden (manchmal sogar noch mehr) auf dem Bock sitzen, so ist das nicht nur dämlich, sondern auch HOCH ILLEGAL, denn dieser HAT die StVO zu beachten!
    Solche Fahrerzeiten wurden in den Taxi-Untersuchungen belegt, und jeder Kollege, der ernsthaft Taxi fährt, kennt diese Fälle von Kollegen, die geradezu in ihrer Dose wohnen!


    Diese besagt, daß NIEMANG länger fahren darf, als die Sicherheit des Verkehrs und der Verkehrsteilnehmer gewährleistet ist!
    Darunter versteht man in der Regel 8 Stunden, vielleicht maximal 10, aber ganz sicher keine 16 oder mehr!


    Wenn der Polizist also wissen möchte, wie lange du schon auf dem Bock sitzt, so ist diese Frage nicht nur gerechtfertigt, sondern auch richtig und wichtig!
    Auch wenn es gerne ignoriert wird, aber SEKUNDENSCLAF ist auch bei Taxifahrern eine sehr häufige Unfallursache!
    Und nahezu JEDER Nachtfahrer hat das schon erlebt!


    Dazu paßt das Thema über 'Unfallhäufigkeit bei Taxen', hier im Forum.
    http://www.das-freie-taxiforum…ad&postID=57433#post57433

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • @Jörn


    Es geht nicht darum wielange man fahren kann / darf, es geht doch darum ob ein Polizist dazu berechtigt ist


    a) überhaupt diese Frage zu stellen, und
    b) bei negativer Beantwortung daraus Folgen abzuleiten,
    c) ob ich überhaupt verpflichtet bin, wahrheitsgemäß antworten zu müssen.
    d) was denn wohl passieren würde, wenn ich zwar erst 2 Std. fahre, aber die drei Nächte davor zuhause nicht geschlafen habe... ?!



    Wass will er denn machen, wenn ein EWU ihm sagen würde, das er - mit Unterbrechungen - bereits seit 15 Std. fährt ?


    In Übrigen wäre mal die Frage zurückzustellen, wieviele Überstunden denn der Polizei-Officer diese Woche schon gemacht hat, also ob er körperlich und mental überhaupt noch fit ist,
    wenn er mal die Waffe ziehen muß....
    https://www.zeit.de/gesellscha…polizei-ueberstunden-2017



    Meine Güte.
    Immer diese Regelwut der kleinen Leute, grausam.



    neutral

  • Für selbstfahrende Taxiunternehmer gibt es keine Arbeitszeitenregelung.


    Wir alle kennen Kollegen die in Ihrem eigenen Taxi leben, aber sie dürfen es und verstossen gegen keine Gesetze.


    Hier ist der Gesetzgeber gefragt um diese Lücke zu schliessen.

    Die Modernisierung des PBefG kommt definitiv.


    Alle meine Beiträge sind meine persönliche Meinung.

  • DAS stimmt leider NICHT, Babsi!


    Das ist ein Fantasieprodukt, das die Taxiunternehmer seit Jahrzehnten vor sich herschieben, was aber deswegen nicht rechtmäßiger wird!

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • @Jörn


    Das macht doch nur dann Sinn darüber nachzudenken, wenn Du diese Fragen mit JA beantworten kannst:


    a) Darf ein Polizist überhaupt diese Frage stellen, und
    b) bei negativer Beantwortung daraus Folgen ableiten,
    c) ob ich überhaupt verpflichtet bin, wahrheitsgemäß antworten zu müssen.




    Alles andere ist Käsekram.
    Das Du nicht übermüdet ein Fahrzeug betreiben darfst ist klar - nur: Ab wann bist Du übermüdet ? Wer entscheidet das ?


    Und mal im Ernst:


    Kein Mensch wird davon ausgehen, das der Job eines LKW Fahrers der monoton seinen 40 tonner immer nur gerade aus steuert, alleine, ohne Gesprächspartner, gleichzusetzen ist, mit dem eines Taxifahrers, der alle 12 min. einen neuen Fahrgast hat, oder aussteigt, einen Kaffe trinkt, kleine Pausen macht, sich unterhält, andauernd von Ampel zu Ampel fährt, immer auch mal neue Routen fährt, ...

    Und wie sieht das übrigens bei einem sehr fitten 25 jährigen aus, der auch noch gut ausgeschlafen hat, im Gegensatz zu einem 69 jährigen der prinzipielle Schlafstörungen hat...



    Das willst Du alles auf der Straße durchs offene Fenster klären... ?!



    neutral

    Einmal editiert, zuletzt von neutral ()

  • Alle 12 Minuten
    ...
    :hahaha::wasnscheiss:


    Der Polizist darf fragen was er will, aber man muss auf die besagte Frage nicht antworten und kann ihn auch darauf hinweisen das ihn das nichts angeht.


    Lügen und falsche Antworten sind auch erlaubt um sich selber nicht zu belasten.

    Die Modernisierung des PBefG kommt definitiv.


    Alle meine Beiträge sind meine persönliche Meinung.

    Einmal editiert, zuletzt von TaxiBabsi ()

  • Ein ehemaliger Polizist empfahl mir, auf Fragen der Polizei immer mit der Gegenfrage zu antworten: "Warum wollen Sie das wissen ?"
    Ob man auf die Frage eines Polizisten wahrheitsgemäss antworten muss ... als Zeuge: ja ! als Beschuldigter: nein !
    Deshalb ist die Nachfrage nach dem 'Warum' sinnvoll.

  • Noch etwas zum Sekundenschlaf:
    Er kommt NIE von jetzt auf gleich, es gibt IMMER vorherige Müdigkeitsanzeichen !
    Bei jedem äussern sich diese auf andere Art. Man sollte sie kennen, um rechtzeitig eine Pause einzulegen.
    Müdigkeit kann man nur Schlaf entgegensetzen, oft langen 10 Minuten. Im Alter verlängert sich dieser Zeitraum, bei mir waren's schon mal 2 Stunden !
    Lustig, wenn man dann aufwacht: "Wo bist'e denn ?"
    Blöd wenn dann noch ein Fahrgast neben einem sitzt ... die sind so schlecht wach zu bekommen.


    Was ich als viel gefährlicher erachte, ist das Fahren im Trance-Zustand.
    In diesem Zustand kann man locker Hunderte von Kilometern fahren. Wehe aber es tritt ein ungewohntes Ereignis ein ... z.B. ein Stauende. Da rauscht man dann ungebremst rein.


  • MOin,


    im Gegensatz zur Promillegrenze gibt es keine vom Gesetzgeber definierte "Fahrzeitgrenze" ab der von einer
    Fahruntüchtigkeit gesprochen werden kann.
    Es liegt also in der Verantwortung des Verkehrsteilnehmers, sofern er nicht an andere gesetzliche Lenk- oder Arbeitszeiten gebunden ist,
    seine Fahrtüchtigkeit selbst zu bewerten.


    Wann begreifst Du endlich, daß der gesunde Menschenverstand und die gültige Rechtslage nicht immer deckungsgleich sein müssen.


    Grüße

  • @Jörn


    genau, Asphalto hat recht, und ( erstaunlicherweise ) auch mal TaxiBabs.


    Zum ersten heißt es ja eben gerade bei LKW Fahrern auch Lenkzeit. Also die Zeit die sie auch tatsächlich fahren, rollenden Reifens.
    Das ist bei Taxifahrern schonmal selten gegeben, das Du 8 Std. nicht aus der Kiste raus kommst.


    Und dann geht es weiter:
    Wie seht es denn aus, wenn Du zum Beispiel mit deinem privat Wagen erst durch halb Hamburg fährst um zu deinem Unternehmer zu kommen wo die Taxe dann steht ?!
    Zählst Du das schon mit ...? Laß es im blöden Stau mal ne dreiviertel Std sein = hin und her bereits 1,5 Std.


    Und wie sieht es aus, wenn Du sagen wir mal um 8 h aufstehst, dann 8 Std. privat den Tag verbringst, zum Einkaufen fährst, Tante Else besuchen fährst usw, und dann erst am nachmittag
    um 16 h deine Schicht anfängst und bis Mitternacht fahren willst... ?!
    Theoretisch ist doch alles in Ordnung, oder ?!
    Bist Du nun fitter wie jemand der gleich um 9 h mit Taxifahren anfängt und bis 21 h fährt...?!


    Man kann und man sollte nicht alles regulieren wollen in diesem Leben. Irgendwann macht es nämlich dann keinen Spaß mehr.
    Und wenn man es nicht kontrollieren kann, sollte man es sowieso ganz lassen.
    Dazu kommen noch die absolut individuellen Gesundheitszustände oder Altersfragen, durch man die Sache wirklich kaum noch eindeutig bewerten kann.
    Ganz abgesehen davon, das wir eben keine Maschinen sind, mit Zählwerk hinter dem Ohren, wird auch jeder wissen, das man auch individuelle "Tagesformen" hat.
    Es gibt eben Tage, da strengt einen alles ziemlich an, und andere, da hat man Energie ohne Ende.


    Von der Frage ob bei 34° Außentemperatur 8 Std. genauso zu bewerten sind wie bei 18 ° wollen wir noch garnicht sprechen.


    Also Dein Wunsch Jörn, alles und jedes Individuum in feste Formen zwängen zu wollen, ist hier nun wirklich gänzlich daneben.


    neutral

  • Niemand darf länger fahren, als die Verkehrsicherheit es erlaubt!


    Das ist zwar dehnbar, bezeichnet aber ganz sicher keine 14 Stunden hinter dem Lenkrad, vor allem, wenn es sich um ein Auto handelt, das PASSAGIERE transportiert!


    Diese 'Diskussion' ist so alt, wie das Gewerbe per Motorkraft.


    PS: Natürlich gibt es frühe Anzeichen für den Sekundenschlaf, bloß werden diese in aller Regel von den 'fitten' Fahrern gerne ignoriert!
    DANN aber schlägt er urplötzlich und gnadenlos zu.


    Die meisten tödlichen Unfälle bei Taxifahrern kommen durch eben diesen Sekundenschlaf.
    Irgendwann, so zwischen 2 und 3 Uhr morgens!


    Der Sekundenschlaf ist die meist ignorierte Tatsache bei den Berufsfahrern, egal, ob es sich um LKW- oder Taxifahrer handelt.
    SELBSTÜBERSCHÄTZUNG ist genau das Problem dabei! *)

    Und natürlich der Zwang, Umsatz zu machen, egal was kommt!


    Und natürlich darf der Polizist diese Frage stellen, ob du sie ihm beantwortest, ist deine Sache, allerdings kann das denn gerne weitere Wagenkontrollen nach sich ziehen, was dann oft auch mit dem Schichtende in unmittelbarem Zusammenhang steht.


    *) Versuch mal 100 Männer zu fragen wie sie sich als Autofahrer, beim Sex und beim Saufen selber einschätzen!
    Wenn man die Ergebnisse betrachtet dürften 99% sich selbst als SUPERMÄNNER einschätzen, obwohl - wahrscheinlich - eher das Gegenteil der Fall sein dürfte!

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

    Einmal editiert, zuletzt von Joern ()

  • @Jörn


    das hat auch doch auch alles gar keiner bestritten. Warum rennst Du immer offene Türen ein ?


    Und warum gehst Du nichtmal auf alltägliche Gegebenheiten des Lebens ein, wie ich sie oben benannt habe ?
    Lieber referierst Du munter darauf los,und erzählst wieder mal nur das, was Du los werden willst.


    Das ist keine Diskussion.


    neutral

  • DEIN allgemeines Wissen hat nur bedingt etwas mit der Polizistenfrage zu tun!


    Und erst recht nicuht mit der TATSACHE, daß NIEMAND, auch ein EWU nicht, länger fahren darf, als es die Sicherheit im Verkehr erwartet!
    Und 10 bis sogar 16 Stunden in der Taxe fördert die Verkehrssicherheit ganz bestimmt nicht.

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • Niemand darf länger fahren, als die Verkehrsicherheit es erlaubt!


    Moin,


    das hat auch niemand behauptet. Es gibt jedoch keinen gesetzlichen Wert, ab wann die Verkehrssicherheit nicht mehr
    gewährleistet ist, vielmehr liegt es in der Verantwortung des Fahrzeugführers seine Fahrtüchtigkeit in Bezug
    auf die Verkehrssicherheit selbst einzuschätzen.
    Demnach können Fahrzeiten von x Stunden nicht "illegal" (deine Worte!) sein!!


    Und nur weil Du und vielleicht auch die große Mehrzahl der Meinung sind, daß Fahrzeiten über 8 Stunden unverantwortlich
    und evtl. verkehrsgefährdend sind, begründet das noch nicht ein strafbares weil illegales Verhalten.


    Grüße

  • Im Falle eines Verfahrens wegen eine selbst verschuldeten Unfalls könnte das anders liegen.


    Deswegen bin ich auch schon immer dafür, wie es in der Schweiz üblich ist, in JEDES TAXI einen Fahrtenschreiber einzubauen! PFLICHT!
    Und die wissen schon, warum sie das vorgeschrieben haben!


    Aber diese Idee finden deutsche Unternehmer natürlich scheiße!
    Warum?
    Ist doch klar wie Kloßbrühe!

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

    Einmal editiert, zuletzt von Joern ()

  • @Jörn



    Die Schweiz, die Schweiz....

    Zitat

    Und die wissen schon, warum sie das vorgeschrieben haben!


    Klar, die Schweiz weiß bescheid. Die sind alle echt toll da. Da können die größten Verbrecher der Welt ihre Kohle anlegen, kein Problem.
    Da gibt es auch keine Steuerhinterziehung und Uber mischt die auch alle gerade kräftig auf.
    Die haben alles im Griff, echt.


    Du möchtest wie einer aus der alten Stasi Garde jeden kontrollieren können. Wann er ins Auto steigt, was er sich kauft, wann er aussteigt, wann er zum Scheissen geht, und wen er trifft.
    Man, das hatten wir alles schonmal.
    Stasi Mist. Kontrollfreak. Das ist der Ausverkauf der Freiheit, wenn Du nix mehr selbstverantwortklich entscheiden kannst, weil Jörn alles vorschreibt, und natürlich bestraft wenn Du das mißachtest..
    Freiheit jedoch ist eine Grundbedingung für Demokratie.
    Jörn laß es doch bloß. Du blickst echt zuwenig durch.


    Und ob der, der um 16 h anfängt aber vorher schon einen 8 Std. Tag privat verbracht hat nach 8 Std. Arbeit fitter ist, oder derjenige der gleich morgens anfängt und 12 Stunden fährt - das hast und das kannst Du auch nicht beantworten.


    Merke es doch mal. Nicht jeder deiner kranken Kontrollwünsche läßt sich verwirklichen.
    Lerne Angstfrei mit einer gewissen Unsicherheit zu leben - es funktioniert.
    Du hast Angst und verspürst Unsicherheit, wenn Du nicht genau nach Vorschrift handeln kannst.
    Aber übertrage diese Unfähigkeit nicht auf alle anderen.




    neutral

  • Entschuldigung, mein Bester, aber was haben die kriminellen Geldmonster mit dem Fahrtenschreiber im Taxi zu tun?


    Die wußten ganz genau, warum sie diese zur Pflicht gemacht haben!


    Und warum müssen dann in LKWs solche Teile sein?
    Da könnte man es denen doch auch selber überlassen, wie lange sie fahren, wenn es zB die Besitzer des Lasters sind, die das Teil SELBER fahren.
    Ich kenne zB Einen von solchen Typen, der seinen Scania besitzt und dann im Auftrag fährt.
    Mit Fahrtenschreiber!

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • @Jörn


    Du kennst jemanden der einen Fahrtenschreiber hat - irre !!


    Es geht um die charakterliche Einstellung die man zu Dingen hat. Glaubhaftigkeit.
    Nazi-Gold oder die Kohle von Diktatoren aus aller Welt sind willkommen - aber die Lenkzeiten, DIE müssen eingehalten werden.


    Guck' mal hier:


    https://www.bussgeldkataloge.eu/geschwindigkeit-schweiz.html



    Also die alleine erziehende Hartz 4 Empfängerin zahlt z.B. bei NUR 11 km/h zu viel schon ordentlich schmerzhaft, und den schweizer Milliardär wird das nicht am Rande tangieren.
    Finde ich echt gerecht. So muß es sein !!


    oder hier, Dänemark:



    Fußgänger müssen am Zebrastreifen warten, bis sie die Straße gefahrlos betreten können. Das heißt, dass die Autofahrer nicht bremsen müssen, bloß weil da jemand steht, der die Strasse überqueren möchte. Der Fußgänger trägt beim Betreten der Straße das Risiko und ist während der ersten Schritte für die Folgen eines Unfalls, verursachtet durch unachtsames Betreten der Fahrbahn, verantwortlich.




    Jaja. Die Welt um uns herum sieht schon anders aus. Nur:
    Was ist richtig, was ist falsch ?
    Die sozialen Skandinavier sehen das schon ganz anders....
    Wer hat Recht ? Wer bestimmt das ? Du ?


    Also Beispiel aus anderen Ländern helfen keinem.



    neutral

    Einmal editiert, zuletzt von neutral ()

  • OK, du gibst sicherlich noch extra Gas vor dem Zebrastreifen, auch wenn du siehst, daß Jemand rüber möchte.


    "Freie Fahrt für freie Bürger!"


    Noch dümmer geht's nimmer!
    Das wußte man schon damals.

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • @Jörn



    Nein Jörn, ich gebe nicht extra gas.
    Und ich bin - wie ich schrieb - die letzten 27 jahre auch nirgends gegen gefahren oder habe sonst eoinen Unfall verschuldet.
    Trotzdem darf natürlich jeder schreiben was er will, und wenn Du meinst dummes rumgequatsche hilft irgendwie - bitte.


    Aber so ganz nebenbei schreibst Du auch, das die Dänen folglich bekloppt sein müssen.
    Sind auf der einen Seite zwar unheimliche Fahrrad-Verehrer - gerade in Kopenhagen - auf der anderen Seite aber nach deiner Ansicht wahre Fußgänger Killer.


    Du bist eben zu eng gebaut in deinem Kopf, hast einfach zu wenig Synapsen gebildet in deiner Kindheit, schade.
    Trotzdem kannst Du die Schuld bekommen, wenn Du wegen eines Fußgängers bremsen solltest, und dir ein Däne hinten rauf fährt.
    Kannst ja dann vor den europäischen Gerichtshof ziehen und sagen: " Die Dänen sind aber doof..."


    Aber klar, Jörn hat recht wie immer, und das andere Sitten in anderen Ländern gelten sollen hast Du noch nie akzeptiert.
    Schade, wo Du doch sooo modern bist und dich neuen Gedanken sooo gut anpassen kannst.


    Fahre doch mal rüber und belehre die Dänen. Kläre sie doch mal auf, was richtig und was falsch ist.
    Die freuen sich schon auf Dich, ganz bestimmt.


    neutral