Beutet FREE NOW die Mietwagenunternehmer aus ?

  • https://movinc.de/carsharing/f…bclTmUu2om8zvD_ZN5wofHRWo


    Artikel als vorbereitende Lektüre.


    https://vivanty.de/auto-techni…ahrservice-ride-frankfurt


    https://www.presseportal.de/pm/135702/4360247


    Wir erinnern uns ungerne an die Phase, in der MY TAXI 2014 versuchte, die Taxifahrer gegenseitig auszuspielen, indem sie ein Basar-System einführten, wo immer der meistbietende Fahrer die Tour bekam.


    Mit einer großen Demo im Januar 2014, an der NUR MT-Fahrer teilnehmen durften (die anderen wollten nur billige Propaganda machen, obwohl sie gar nicht betroffen waren), haben wir es denen klar gemacht, daß dieses so nicht geht.

    Und immerhin waren damals die Jungs in der Großen Elbstraße lernfähig und haben dieses wieder abgeschafft und eine einheitliche Gebühr von 7% des Tourenumsatzes eingeführt, was vergleichsweise preiswert war und durchaus immer noch ist, wenn wir bedenken, daß es Zentralen gibt, wie zum Beispiel in Hamburg der Hansa-Funk, bei denen dieser Prozentsatz, wenn man korrekt nachrechnet, durchaus in den zweistelligen Bereich gehen kann.


    Und da ja nur dann Gebühren anfielen, wenn man auch tatsächlich eine Tour gefahren hatte, war das eine gute Lösung für alle Unternehmer, auch und vor allem den EWUs (Ein-Wagen-Unternehmer), da man damit gut kalkulieren konnte und nichts zu zahlen brauchte, wenn man im Urlaub oder auch mal krank war, im Gegensatz zu den etablierten Zentralen, wo man immer zahlen mußte, selbst wenn das Tourenangebot nur bedingt den Gebühren entsprach.


    Jetzt aber, seit MY TAXI zu FREE NOW wurde, gibt es unter der Flagge dieser App auch MIETWAGEN, die deutlich günstiger als ein Taxi sein sollen.

    Diese sollen wohl auch bevorzugt werden, wenn es um die Vermittlung der Fahrt geht.

    Wenn man die App öffnet, wird Einem jedenfalls zunächst einmal die Möglichkeit des Mietwagens ('RIDE') gezeigt, erst dann das Taxi.


    Bisher bietet FREE NOW diesen Service auch nur innerhalb des relativen Stadtzentrums an, was schon per se eine große Schwäche ist, denn ich als Bewohner Ost-Rahlstedt käme kaum in den Genuß, billiger zu fahren, es sei denn, sie würden mir auch hier draußen zwar ein Taxi vermitteln, mich aber den Mietwagenpreis von RIDE zahlen lassen.

    Als FN-Kunde habe ich allerdings es bisher noch nicht selber ausprobiert.


    Aber ich bin vor etwa 3 Wochen mal wieder damit TAXI gefahren.

    Ich befragte den Fahrer, ob er nicht lieber auf Mietwagen umsatteln wolle?


    Da er aber nur angestellt war, erzählte er mir, daß sein Unternehmer auch von FN dieses Angebot bekommen habe, aber es ablehnte, weil FN von im dann 20% (!!!!!!) des Umsatzes haben will, was natürlich völlig inakzeptabel ist.

    Das liegt schon fast im UBER-Bereich, wo zwischen 25 und 30% verlangt wird, und ich mich schon seit Langem frage, wieso es Unternehmer gibt, die sich dieses antun?


    In der Zulasungsstatistik für Taxen und Mietwagen in Hamburg gibt es bisher nur geringe Anzeichen dafür, daß es FN gelingt, viele Unternehmer von disem geschäftsmodell zu überzeugen.

    Wie es in den anderen größeren Städten aussieht, weiß ich nicht, da mir dafür keine Zahlen vorliegen.


    Auf jeden Fall kann ich, der ich durchaus ein Fan von MY TAXI war und von FREE NOW bin, solange die TAXIs vermitteln, dringend davon abraten, sich dem Mietwagensystem RIDE anzuschließen.


    Wir nehmen mal ein nettes Beispiel:


    Tourenwert: 30,-


    Davon geht ab:


    FREE NOW RIDE 20% = 6,-

    Umsatzsteuer 7%: = 2,10

    Mindestlohn des Fahrers: 8,84 Euro (Ich gehe mal davon aus, daß eine 30-Euro-Tour sicherlich etwa 1 Stunde in Anspruch nehmen wird)


    Da würden also schon mal direkt 16,94 von abgehen, was bedeutet, daß zunächst einmal 13,06 Euro beim Unternehmer bleiben.


    DAVON muß dieser dann selber Einkommensteuer und Sozi (auch für den Fahrer) bezahlen und den Unterhalt des Wagens!


    Ob dann von dieser Fahrt noch Irgendetwas übrig bleibt, wovon dieser seine Brötchen bezahlen kann, wage ich mal zu bezweifeln!


    Etwas besser sieht es natürlich bei den EWUs aus, da diese keine Fahrer haben, sondern nur für sich selber arbeiten.

    Aber selbst da erscheint es mir unmöglich, kostendeckend zu arbeiten.


    Nach meinen eigenen Erfahrungen als TAXI-Unternehmer kommt man selbst da kaum oder gar nicht auf seine Kosten.

    Mann fährt NUR gegen die Rechnungen an, die sich auf dem Tisch stapeln!

    Von Urlaub kann keine Rede sein, da ich ja dann keine Umsätze fahre.


    SELBST und STÄNDIG ist die Devise, weshalb ich das dann auch lieber wieder aufgegeben habe.


    Es gibt eine absolute Regel im Gewerbe:


    Habe ich Angestellte, so muß ich für JEDEN AUSGEGEBENEN EURO mindestens 3 reinfahren, bevor ich auf eine schwarze Null komme.


    Als EWU ohne Angestellte liegt dieses bei 2 Euro pro ausgegebenen Betrag!

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • Beitrag von TaxiBabsi ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().