Hamburg und das 'Berliner Modell'

  • Das sogenannte 'Hamburger Modell' kennt inzwischen bundesweit nahezu jeder.

    Dank dieses 'Modells haben wir inzwischen Taxizahlen, die bei einem Stand der 60er Jahre liegen.


    In einem Telefongespräch mit dem Leiter der Hamburger Taxibehörde sprachen wir auch über das Fakt, daß in Berlin immer wieder Firmen, deren Geschäftsführer auffällig wurden, einfach mal eben umgewidtmet werden und dann wie vorher einfach weitermachen.

    Und das LABO scheint machtlos gegenüber diesen Methoden zu sein.

    Wobei ich gerne feststelle, daß das LABO eigentlich gar keine Beißerchen hat, höchstens einen Satz Milchzähne!


    Diese Methode, derweil sie tatsächlich aus Berlin kommt, wird inzwischen bei unserer Behörde 'das Berliner Modell' genannt, was eigentlich wenig schmeichelhaft ist.


    Auch in Hamburg gibt es immer mal wieder Versuche, mit dieser Methode Fuß zu fassen, aber es gelingt kaum.


    Bei Erstzulassungen untersucht man extrem streng die wirtschaftlichen und personellen Hintergründe und lehnt schon im Zweifelsfall diese Anträge ab.


    Bei Verlängerungen ist es rechtlich schwieriger, aber man versucht das Mögliche zu tun.


    Um auch Mißbrauch vorzubeugen, hat man sich inzwischen mit den Landkreisen rund um Hamburg abgesprochen, um eine einheitliche Linie gegen den Betrug zu haben, was wohl auch schon einigermaßen erfolgreich ist.

    Das soll auch verhindern, daß, wioe in Frankfurt Zum Beispiel, UBER-Wagen fahren, die aus Berlin oder sonstwo herkommen.


    Natürlich können die nicht 100%ig alle Versuche stoppen, aber der Ansatz ist schon mal gemacht.

    Es gebührt sich ein Lob meinerseits an unsere Behörde.

    Auch, daß diese immer sehr auskunftsfreudig mit den Zahlen ist.

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!