Umfrage neu beleben?

  • Beim Aufräumen und Sortieren habe ich diese Umfrage von 2011 gefunden, die damals vom LHT und Jörn wohl ins Leben gerufen (und auch durchgeführt ???) wurde.

    Ich fände eine erneute Umfrage dieser Art sehr gut, um bedrohliche Abwärtsveränderungen seit der damals auch schon bedrohlichen Situation mit Zahlen und Daten belegen zu können.

    Mit diesen könnte man dann an Politiker heran treten und an die Behörden. Außerdem müsste klar ausdifferenziert werden, dass die Interessen der angestellten/beteiligten Fahrer und Fahrerinnen nicht immer mit den Interessen der Unternehmer zusammen gehen, logischerweise. In den Verbänden LHT und BzP sind aber nur Unternehmer organisiert, oder irre ich mich? Wo sind die Fahrer organisiert, um wie zB. in der Industrie in einer Gewerkschaft Gegengewicht zu den Unternehmerinteressen zu bieten? Soweit ich weiß, gibt es nur wenige Fahrer, die in der Ver.di Mitglied sind. (Wobei ich - vermutlich berechtigte - Zweifel habe, wieviele Fahrer derzeit eigentlich BEREIT sind, da oder anderswo Mitglied zu werden).


    Hier ist der Umfragebogen von damals:

    2011-Fragebogen.jpg

  • Tagesschichtabschreiber, Monatsabrechnungen, FMS-Display-Daten sowie Gutachten wie etwa vom Statistikamt Nord geben genau Auskunft über die Situation im Gewerbe. Die Fakten liegen alle längst auf dem Tisch, was eine Andreas-Scheuer-CDU/CSU nicht daran hindert UBER ins Land zu holen um all diese schlechten Zahlen (betriebswirtschaftlich und ökologisch) noch deutlich mehr zu verschlechtern - bis zum Exitus.


    stat nord.PNG

  • Hallo Anke..mir drängt sich schon etwas länger die Frage auf,ob du dir es überhaupt geben solltest,das Forum weiterzuführen..Du bist gewerbefremd,das Forum kostet Energie,Zeit und Geld....nmss


    Seitdem Jörn verstorben ist,warum auch immer und dies ein schwerer Schlag ist,ist dieses Forum nicht mehr das,was es war...

    Es wirkt irgendwie geisterhaft.....


    Meiner bescheidenen Meinung nach sehe ich da nur 3 Möglichkeiten:


    1. Keinerlei Neuanmeldungen,ich bin mir sicher,daß Jörns Widersacher nur darauf lauern,hinterher zu treten...

    Das kannst du nicht kontrollieren!


    2. Umwandlung des Forums in ein Archiv.


    3. Du kennst jemanden,der Jörn nahe stand und im Gewerbe verwurzelt ist,zudem noch firm ist in IT-Technology und dazu noch die Zeit und die Energie hat,diese Geschichte weiterzuführen.Dies halte ich allerdings für völlig unmöglich.


    Du versuchst es ja hier auf ehrenwerte Art und Weise,jedoch kannst du das bei aller Mühe niemals umsetzen..leider.....


    Hier noch ein Song für Jörn,den er sehr mochte,dank eines Hinweises von Taxibold:


    Machs gut,Alter.....


    "Wer nach allen Seiten offen ist, ist nicht mehr ganz dicht!"


    rapha2311.jpg

    Original von "BO":

    Stolz, Deutsch zu sein, wolln sie dir nehmen, das Land in den Dreck ziehen, deine Fahne verhöhnen ...

    Doch wir sind stolz,in dir geboren zu sein,wir sind stolz drauf,Deutsche zu sein!

  • Beim Aufräumen und Sortieren habe ich diese Umfrage von 2011 gefunden, die damals vom LHT und Jörn wohl ins Leben gerufen (und auch durchgeführt ???) wurde.

    (..)

    Wo sind die Fahrer organisiert, um wie zB. in der Industrie in einer Gewerkschaft Gegengewicht zu den Unternehmerinteressen zu bieten? Soweit ich weiß, gibt es nur wenige Fahrer, die in der Ver.di Mitglied sind. (Wobei ich - vermutlich berechtigte - Zweifel habe, wieviele Fahrer derzeit eigentlich BEREIT sind, da oder anderswo Mitglied zu werden).

    Der Erhebungsbogen zeigt, daß sich Jörn als Tagfahrer schon in 2011 ausbeuten ließ.


    --> Rentner

    --> Hauptjob

    --> 6-Tage-Arbeitswoche

    --> 60-Stunden-Woche

    --> =OHNE FUNK=

    --> Schriftlicher Arbeitsvertrag

    --> 43 % Umsatzbeteiligung

    --> kein Wohngeld

    --> keine Rücklagen

    --> kein Vermögen

    --> Verdienst mangelhaft

    --> Arbeitszeit ausufend


    Im Abgleich mit anderen Tagfahrern sowie deren Tagesschichtabschreibern und Monatsabrechnungen wären dann keine weiteren Indikatoren, Indizien und Beweise für eine massive Gewerbeschieflage nötig gewesen, so daß eine verständige Administration SOFORT hätte intervenieren können um Arbeitsethik und Rechtsstaat im Taxigewerbe wiederherzustellen.


    SPD und Gewerkschaft haben das Gewerbe ausverkauft. Man ist nur ungern da Mitglied wo sukzessive die eigene Abschaffung betrieben wird.

  • Ja, diese Umfrage kenne ich. Zeigt leider auch das Desinteresse (oder mangelnde Zeit, aufgrund der schlechten Lage), da wie du sagst nur 10 Stimmen sind.


    Antwort auf "SPD und Gewerkschaft haben das Gewerbe ausverkauft. Man ist nur ungern da Mitglied wo sukzessive die eigene Abschaffung betrieben wird": --> gibt es ANDERE Parteien, die für das Taxigewerbe aktiviert werden können? Was ist mit der Gründung einer EIGENEN Gewerkschaft?


    (Antwort auf Trooper: Ich weiß, ich habe von Anfang an gesagt, ich habe eigentlich keine Ahnung vom Taxigewerbe, ausser, was ich durch Jörn immer mitbekommen habe, was wahrscheinlich schon mal mehr ist, als Otto Normbürger. Das Taxiforum war ihm aber immer sehr wichtig, obwohl er es 2019 zumachen wollte - da habe ich gesagt, das kannst du nicht machen, du musst die Plattform erhalten. Wenn ich es jetzt schließe, ist noch ein Stück von ihm "gestorben". Es ist einfach gerade sehr schwierig. Alles, was noch vor drei Monaten in meinem Leben zentral war, ist plötzlich weg. Mein ganzes Leben hat sich in nichts aufgelöst (nur leider ICH NICHT). Das Taxiforum ist nun so ein kleines Steinchen. Jörns Kampf gegen das Gewerbegebiet war auch für'n A..., da nun alles doch bewilligt ist. Daher würde ich den Austauschplatz gern erhalten und auch irgendwas Sinnvolles damit tun.... Dafür brauche ich eure Hilfe zuallererst in Punkto: schreiben und diskutieren und neue Mitglieder werben.)

  • Noch was zu dieser Umfrage im DAS!

    Das entspricht ja dem Artikel kürzlich im Abendblatt: "Mehr als 40 Betriebe haben ganz aufgegeben. Noch immer fehlen bis zu 70 Prozent des Umsatzes". Ist ja klar, ohne Verstanstaltungen. Das dürfte allerdings UBER und Co. genauso treffen - wo kein Kunde, da kein Kunde. Da gibt es ja auch schon Einbußen bis Aufgaben.