MINDESTLOHN im TAXIGEWERBE !?

  • Lieber Taxibold!


    DU mußt eben mal aus deiner Taxe aussteigen, wenn du einen Posten angefahren hast, und ALLE Kutscher, die in der Pausen-Funktion dort sich entspannen, anzeigen!
    Foto machen und direkt an eure Verkehrsgewerbeaufsicht (oder wie die in Berlin heißt) schicken!


    Man muß nicht jaulen, sondern handeln!


    Was den ML im Gewerbe betrifft, so wäre der NATÜRLICH bezahlbar, aber eben NUR, wenn die Zahl der Konzen drastisch sinkt, nicht aber auch noch zusätzlich erhöht wird.
    Außerdem müssen die Unternehmer lernen (auch begreifen), daß die Zeit des faulen Geldeinstreichens vorbei ist und SIE SELBER Touren Akquirieren müssen!


    Auch und GERADE IN BERLIN arbeiten offensichtlich viele Unternehmer in die Richtung, so viel Geld zu unterschlagen, daß die Fahrer aufstocken müssen.
    DAMIT spart man viel Kohle!

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

    Einmal editiert, zuletzt von Joern ()

  • Steter Tropfen höhlt den Stein. Jedoch bedarf es mehr als nur ein paar Anzeigen. Handeln muß nicht ein einzelner kleiner Taxifahrer, sondern die Rechtsaufsicht.


    Mein Rat an Taxibold: Such Deinen Abgeordneten einer im Abgeordnetenhaus vertretenen Oppositionspartei auf, schildere ihm den Sachverhalt, verzichte dabei auf Deine allzu rechte Wortakrobatik, sondern bleibe fest bei den Dingen, die man auch wirklich ändern kann. Zeige Deinem Abgeordneten die Möglichkeiten auf, die sich daraus ergeben, die Regierung mittels kleiner Anfragen und PUA vorzuführen zu können. Gerade das Thema ML eignet sich hervorragend, die SPD an den Pranger zu stellen. Wichtig ist allerdings, daß Du alles was als rassistisch bewertet werden kann und alles was irgendwie mit Migration zu tun hat, meidest wie der Teufel das Weihwasser. In dem Augenblick, wo Du von Überfremdung, Migrantenschemme oder Bevölkerungsaustausch redest, macht jeder ernstzunehmende Politiker dicht. Konzentriere Dich auf das Wesentliche, hier den ML und seine behördlich forcierte Umgehung.


    @Jörn


    Selbstverständlich ist der Mindestlohn nicht bezahlbar. Reduziert man die Zahl der Konzen auf das nötige Maß, sind doch garkeine MWU mehr übrig und das Thema ML hat sich somit selbst erledigt.

    Wer in meinen Beiträgen Rechtschreibfehler, Grammatikfehler oder Kommafehler findet, darf sie behalten!
    Alle meine Beiträge beruhen auf Artikel 5 GG und geben meine persönliche Meinung wieder!

  • Klar wird der Trend wieder zurück zum alleinfahrenden EWU gehen, was ja eigentlich auch der Klassiker im Taxigewerbe war und ist!
    Wenn der dann noch mal am WE einen Studenten etc. fahren läßt, bricht unser Gewerbe nicht zusammen!


    Aber wenn einer unbedingt ein MWU sein möchte, muß er sich VORHER überlegen, ob er ohne BETRUG den ML zahlen kann oder nicht.
    Kann er das nicht, muß er eben alleine fahren!

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • "selbständige Berater Siegfried W. Kerler riet "


    Ein Berater riet??? Antwort: Das Taxengewerbe ist für Außenstehende schwer zu verstehen und für Insider schwer zu ertragen. Selbst viele Taxler haben auch mit Jahrzehnten an Erfahrung immer noch nicht den Durchblick. Das Taxenbewerbe ist mit KEINEM anderen Gewerbe auch nur annähernd zu vergleichen. :grandfather:


    "Eine Erhöhung der Taxitarife wird in der Branche immer als einfachste Möglichkeit gesehen, um den Mindestlohn zu kompensieren. Dabei macht sie das teure Gut Taxi nur zu einem Luxusgut,"


    Aha! Kostet eine Dienstleistung also so viel, damit man damit auch dem Dienstleister wenigstens den Mindestlohn zahlen kann, wird diese Dienstleistung zum Luxusgut. :wut2:


    Merke: Mindestlohn = Luxus!!! :dude:


    "Kerler sagte, das Hauptproblem seien die Standzeiten und nicht die Einsatzzeiten oder gar die Taxitarife]"


    Ach nee, wirklich? Und ich dachte gerade beim rumstehen wird das meiste Geld verdient. Danke für diese Erkenntnis. :mydear:


    "Betriebswirtschaftler würden eher überlegen, wie sie ihre Fahrzeuge mehr bewegen könnten,"


    Also Leute, da ist die Lösung! Statt am Posten auf Anläufer oder Touren via Vermittler zu warten, müßt ihr einfach nur im Kreis, Viereck oder Dreieck fahren. Und schon verdient man mehr Geld. Probierts doch mal aus und berichtet darüber. 8 Stunden rumfahren und und ihr braucht für die Tageseinnahmen nen Geldtransporter.


    Aber Momentmal! Seit wann sind Betriebswirtschaftler denn MWU? Man muß nicht studiert haben, um zu erkennen, daß ein Mehrwagenunternehmen nicht legal zu betreiben ist. Wer Betriebswirtschaft studiert und sich in unser Gewerbe verirrt hat, hat zwei Möglichkeiten. Entweder er paßt sich den kriminellen Geflogenheiten an oder er nimmt seinen Hut. :hi:


    "Der langjährige Mitarbeiter der IHK in Augsburg und in Ulm riet den Unternehmerinnen und Unternehmern im Publikum,"


    Ob die Unternehmer im Saal verstanden haben, daß sie von jemanden Ratschläge erteilt bekommen, der von ihren Zwangsbeiträgen einem Parasiten gleich gelebt hat? Man könnte den Gewinn vieler Kleinunternehmer steigern, wenn die Zwangsmitgliedschaft in den Kammern abgeschafft würde.


    "aktiv Besorgungsfahrten anzubieten, sich als Zubringer zu Fernbuslinien anzubieten oder als Dienstleister für Zubringerdienste zu Kreuzfahrten aufzutreten"


    Schön wenn man Selbstverständliches als dringenden Rat mitgeteilt bekommt. Gerade so, als ob die Zentralen einschließlich mytaxi einfach nur dröge auf Kundcshaft warten würden,


    "Kerler sprach sogar von Taxi- und Mietwagenunternehmern, die mit Kleintiertransporten, Urlaubs- oder Schlüsseldiensten schon einen beträchtlichen Teil ihres Umsatzes machten. "


    Aha! Man verdient mit der Taxe mehr, wenn man nicht mehr Taxe fährt sondern was anderes macht. Ich schlage als weiteren Nebenverdienst Fluchtwagenfahrer vor!


    Übrigens, MWU und ihre Fahrer arbeiten Hand in Hand an einer maximalen Verkürzung der Standzeiten. In einigen Taxenbetrieben soll die gesamte tägliche Standzeit sogar schon auf unter 5 Minuten reduziert worden sein. Die Lösung ist mal wieder so einfach, daß selbst Wissenschaftler sie ob ihrer Einfachheit übersehen haben. Da mußten erst Taxler kommen und zeigen, wie man Standzeiten nicht nur reduziert, sondern fast gänzlich vermeidet. Man benennt die Standzeiten einfach um. Aus Standzeit wird Pause!

    Wer in meinen Beiträgen Rechtschreibfehler, Grammatikfehler oder Kommafehler findet, darf sie behalten!
    Alle meine Beiträge beruhen auf Artikel 5 GG und geben meine persönliche Meinung wieder!

  • Aus dem DAS Christian Lüdemann!



    Und dann der neue Hansa-Claqueur, der den armen Hansis und deren Genossen MUT machen soll!



    Irgendwie habe ich das unruhige Gefühl, daß hier Yellow und johan (Hofschulte und Schütte) wieder auferstanden sind, um den Leuten ihre altbekannten LÜGEN zur Lage des Hansafunks unterzujubeln!
    Auch das Pseudonym läßt darauf hindeuten.


    Der Hansa verliert ohne Pause an MyTaxi Touren und läuft finanziell auf dem Zahnfleisch!
    Solche Eintrittsgelder bezahlen nur noch Migranten, die, mangels besserer Informationen, nichts über die wahre Lage dieser Genossenschaft wissen und denken, daß sie mit dem Genoanteil ins Taxiparadies fallen.
    Selbst die normalen Vermittlungskosten können kaum noch eingefahren werden, geschweige denn solche Gelder!


    Und noch etwas: Gerade Genossenschaften sind extrem KORRUPTIONSANFÄLLIG, da die Mitglieder und die Versammlungen leicht manipuliert werden können. Gerade der Hansa ist da das allerbeste Beispiel für!

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

    Einmal editiert, zuletzt von Joern ()

  • Was diese Dame hier vom Stapel lässt,entbehrt jedweder Realitätswahrnehmung.....


    Vorm lesen tief Luft holen,verursacht sonst Schnappatmung!


    Daß durch die kalte Progression niemand mehr netto hat,sondern nur die Abgabenlast steigt,wird völlig ausgeblendet!


    https://www.hl-live.de/aktuell/textstart.php?id=110128


    Man beachte die Kpmmentare!


    Da diese mit der Zeit verschwinden,halte ich hier mal was fest:


    Zitate aus oben angegebener Quelle:


    Jens Petersen (eMail: pepper55@gmx.de) schrieb am 27.10.2016 um 07.15 Uhr:
    Mindestlohn
    an sich ist eine schöne Sache, ob diese Höhe unbedingt zielführend für
    eine auskömmliche Altersrente ist, wage ich zu bezweifeln, oder ist
    wirklich irgend ein Politiker der Meinung, man könne von so einem Lohn
    irgend einen Betrag für eine Rente über dem Sozialsatz einzahlen ?


    Aber egal, der Mindestlohn hat bisher dazu geführt, dass noch mehr
    Firmen Vollzeitstellen in 450 Euro Jobs umgewandelt haben und dass in
    der Transportbranche die Zahl der Illegal beschäftigten deutlich
    zugenommen hat. Natürlich sagt die Statistik nein, aber man meldet ja
    auch wohl kaum eine illegale Stelle, aber schaut man zum Beispiel bei
    vielen Paketdiensten in die Fahrzeuge, so sieht man dort bis zu drei
    Migranten , die im Akkord Pakete ausliefern, ob die wohl alle drei den
    Mindestlohn bekommen und angemeldet sind ? Wohl kaum. Beim LKW Verkehr
    gehen immer mehr Aufträge an ausländische Firmen aus dem Osten, bei den
    Taxen trauen sich die Gemeinden nicht , die Tarife dem Mindestlohn
    anzupassen, also arbeiten viele Fahrer schlicht ganz, oder in Teilen
    schwarz, oder es werden gleich privat PKW nebenbei eingesetzt, außerdem
    genehmigen fast alle Gemeinden Krankenkassentarife für Taxifahrten, mit
    denen überhaupt kein Mindestlohn erreicht werden kann...., wie stellen
    sich die Ämter wohl vor, wie legal solche Fahrten ausgeführt werden ?
    Und so könnte man endlos weiter machen, deshalb bin ich über Aussagen
    wie diese, aus dem Munde von Politikern doch immer sehr amüsiert, mir
    fällt dazu stets ein.. " ... denn sie wissen nicht was sie tun ".


    Thomas Friedrich schrieb am 27.10.2016 um 16.31 Uhr:


    Rechnen wir mal.
    Bei 8,84€ blieben bei 254 Arbeitstagen in 2016 als Single, gesetzlich
    versichert, in Schleswig-Holstein nach Abzug aller Steuern und
    Sozialabgaben rund 1090€ Netto. Das ist nicht nur in Lübeck nur Kost und
    Logis. Keine kapitalgedeckte Lebensversicherung oder private
    Rentenversicherungen, die übrigens nur angerechnet wird und nicht
    zusätzlich „dazu kommt“, wenn Sie Grundsicherung brauchen.


    Wenn Sie ein Leben lang für diesen Satz, bei Ihnen gearbeitet hätten,
    würden sie ab 2030 mit rund 40% davon in Rente gehen. Bei stabiler
    Kaufkraft können sie es nahezu eins zu eins nehmen. Das heißt, Sie
    müssten heute von 436€ leben. Miete, Kleidung, Essen, Trinken, alles.


    Sie müssen heute nicht arbeitslos sein, um im Alter nichts zu haben.


    Da reicht eine Vollzeitstelle mit Mindestlohn.


    Zitate Ende


    Deutschland ist bis unter die Grundmauern abgewirtschaftet,da hilft auch kein dummes Geschwätz mehr von irgendwelchen "Politikern",
    die sowieso noch nie wußten,wie Arbeit überhaupt geschrieben wird!

    "Wer nach allen Seiten offen ist, ist nicht mehr ganz dicht!"


    rapha2311.jpg

    Original von "BO":

    Stolz, Deutsch zu sein, wolln sie dir nehmen, das Land in den Dreck ziehen, deine Fahne verhöhnen ...

    Doch wir sind stolz,in dir geboren zu sein,wir sind stolz drauf,Deutsche zu sein!

    2 Mal editiert, zuletzt von TROOPER ()

  • Der inzwischen komplett eingeschlafene Hamburger Landesverband LHT schreibt in seiner September-Ausgabe ihr Papierverschwendung Folgendes:


    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • @Jörn


    Mindestlohn gut oder schlecht - egal.


    Hier die Frage, wieso nicht für alle, und wenn die EU Verordnungen erläßt, warum immer oder meist zum Nachteil der europäischen Unternehmen ?


    http://www.faz.net/aktuell/wir…-lkw-fahrer-14290282.html



    Also ich verstehe bald diesen sinnlosen EU-Quark nicht mehr.... Französische und dt. Gesetze gelten also nur für Franzosen und Deutsche... ein echt "interessanter" Denkansatz.
    Entweder sind die alle bescheuert oder haben keine Eier in der Hose sich auch mal "unbeliebt" zu machen bei einigen.


    neutral

  • Und nun nimm den Panorama-Beitrag hinzu und schon kommt was interessantes heraus. Das ist ein direkter Angriff auf das Entsendegesetz. Und ein Vorgeschmack auf CETA, TISA und TTIP. Es ist ein Angriff auf soziale Standards und unsere Gesellschaft. Ziel ist die Absenkung aller Standards auf das unterste Niveau! Globalisierung ist nicht nur Scheiße, sondern auch ein Verbrechen gegen alle Völker. Es wird hart an einer Refeudalisierung gearbeitet, mit dem neuen Geldadel als Feudalherren.


    Es gibt nur ein einziges Gegenmittel: Austritt aus der EU!

    Wer in meinen Beiträgen Rechtschreibfehler, Grammatikfehler oder Kommafehler findet, darf sie behalten!
    Alle meine Beiträge beruhen auf Artikel 5 GG und geben meine persönliche Meinung wieder!

  • Endlich mal ein guter Beitrag über die Ausbeutung mit der Totmannschaltung (euphemistisch: Passive Pause) der Fahrer!


    https://correctiv.org/recherch…e-kontrollen-mindestlohn/


    Ausbeutung per Totmann-Taste
    Wie Berliner Taxifahrer systematisch um den Mindestlohn gebracht werden.

    Auf dem Berliner Taximarkt hat sich eine Kultur des Tricksens, der Schwarzarbeit und der Ausbeutung etabliert. Die Behörden haben zugelassen, dass eine „sehr ausgeprägte Schattenwirtschaft“ entstanden ist. Mindestlohn? Fehlanzeige. Bislang muckte niemand auf. Nun bricht erstmals ein Taxifahrer das Schweigen – und hat seinen Arbeitgeber auf Nachzahlung verklagt.


    André Ricci
    16. Februar 2017


    Totmann-Taste nennen die Fahrer das Instrument, das sie Schicht für Schicht um einen Teil ihres Lohns bringt. Wenn die Fahrer die Taste nicht alle paar Minuten drücken, stoppt die Arbeitszeit. Damit angestellte Taxifahrer nicht weiter Lohn kassieren, während sie Mittagspause machen, einkaufen oder spazieren gehen. Tatsächlich dient die Taste häufig dazu, die Wartezeit auf neue Kunden zur Pausenzeit zu erklären.
    Denn wer nicht alle paar Minuten die Taste drückt, wird vom System automatisch in den Pausenmodus umgeschaltet. Er verdient solange nichts mehr, bis er sich per Knopfdruck zurückmeldet. „Die meisten Geräte sind auf drei oder fünf Minuten eingestellt“, sagt Taxifahrer Burkhard Zitschke. „Das gibt es doch in keinem anderen Beruf, dass der Gang auf die Toilette oder das Holen eines Kaffees gleich vom Lohn abgezogen wird.“
    Doch angestellte Taxifahrer berichten von noch schärferen Maßnahmen: Demnach werden sie von ihren Unternehmen angewiesen, die Totmanntaste nicht zu drücken, wenn sie im Wagen auf Kundschaft warten. Am Taxistand ist das Gesprächsstoff, erklären mehrere Fahrer. Anweisungen gibt es nur mündlich, jeder weiß aber, was von ihm verlangt wird.
    Ein Taxifahrer wagt sich jetzt aus der Deckung: Er hat eines der größeren Berliner Taxiunternehmen auf Nachzahlung verklagt. Am 6. April wird der Fall vor dem Arbeitsgericht verhandelt, ein Musterverfahren, dem weitere folgen könnten.


    In einer anonymisierten Umfrage unter gewerkschaftlich organisierten Fahrern gab die Mehrheit an, Wartezeiten als Pausen zu erfassen. CORRECTIV liegen zudem Stundenzettel vor, die diese Praxis belegen. Bei Schichtzeiten zwischen acht und neun Stunden sind dort durchschnittliche Pausen von täglich mehr als zweieinhalb Stunden verzeichnet. Wobei manche „Pausen” nahtlos in den Feierabend übergehen. Etwa so: 20 Uhr bis 21.45 Uhr Pause; 22 Uhr Schichtende. Von den zwei Stunden Arbeit zwischen 20 und 22 Uhr werden nur die letzten 15 Minuten berechnet. Macht 2,21 Euro brutto. Das Warten auf Kundschaft wird als Pause herausgerechnet, um die Stundenzahl zu drücken. So kann der Mindestlohn gezahlt werden – auf dem Papier.


    Tatsächlich reichen die in Berlin erzielten Umsätze oft nicht aus, um Wartezeiten zu bezahlen. So belief sich der durchschnittliche Netto-Stundenumsatz 2015 laut Senatsverwaltung auf etwa 15,90 Euro. „Um den Mindestlohn zu zahlen, wären rund 25 Euro nötig“, erläutert Taxiunternehmer Detlev Freutel, Vorsitzender des Taxi-Verbands Berlin-Brandenburg. Kreative Pausenabrechnungen seien mithin oft der Versuch, zu geringe Umsätze und den Mindestlohn irgendwie unter einen Hut zu bringen. Freutel selbst reduzierte nach Einführung des Mindestlohns von neun auf drei Konzessionen und musste sich von langjährigen Mitarbeitern trennen.
    Betriebe, die bei den Pausen tricksen, handeln rechtswidrig. Wartezeiten am Taxistand sind als Bereitschaftsdienst zu entlohnen, hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg klargestellt. Ein Verkäufer macht schließlich auch nicht Pause, wenn gerade kein Kunde im Laden ist.


    Doch kaum ein Fahrer traute sich bislang aus der Deckung. Das Gewerbe entstammt einer Tagelöhner-Tradition. Fahrer sind gewohnt, betriebswirtschaftlich mitzudenken, nach umsatzschwachen Schichten zu fragen, wie sie denn nun abrechnen sollen. Und der Berliner Taximarkt ist kleinteilig, unübersichtlich. Die meisten Betriebe haben zwei bis fünf Wagen. Der Chef ist oft zugleich Kollege. Keiner will der Nestbeschmutzer sein, keiner seinen Job riskieren. Ein weiteres Problem ist die Beweislast vor dem Arbeitsgericht. Absprachen erfolgen oft mündlich. „Viele Fahrer haben nicht einmal einen schriftlichen Arbeitsvertrag“, verdeutlicht Taxifahrer Klaus Meier die Besonderheiten der Branche.


    Systematischer Lohnbetrug hat Methode im Taxiwesen der Hauptstadt, in dem sich eine Kultur des Wegsehens, der Schwarzarbeit und der Ausbeutung etabliert hat. „Der Mindestlohn wird im Berliner Taxigewerbe definitiv nicht eingehalten“, sagt Gewerkschaftssekretärin Susanne Meinke von Ver.di Berlin. „Wir haben den Senat immer wieder auf das Problem hingewiesen, aber dort bestand kein Interesse, sich mit dem Thema zu beschäftigen.“
    Dass Berlin im Vergleich aller deutschen Taximärkte mit Abstand am schlechtesten abschneidet, ist auch das Ergebnis einer von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt 2015 in Auftrag gegebenen Studie zur Wirtschaftlichkeit des Taxigewerbes in der Stadt. Demnach geraten ordnungsgemäß arbeitende Unternehmen immer stärker unter Druck und können im System nur schwer überleben. Im Taxigewerbe der Hauptstadt existiere eine „sehr ausgeprägte Schattenwirtschaft“, habe sich ein „die öffentlichen Kassen erheblich schädigendes Milieu“ herausgebildet. Insgesamt ergebe sich daraus eine „beispiellose Wettbewerbsverzerrung“. Und dabei geht es in dem vergleichenden Gutachen der Hamburger Firma Linne & Krause nicht einmal um Lohnbetrug, sondern ausschließlich um andere Formen der Steuer- und Abgabenverkürzung, etwa durch Schwarzfahrten und falsche Angaben gegenüber dem Finanzamt.


    Doch etwas tut sich nun auch auf dem Berliner Taximarkt: Seit Januar 2017 ist – nach sechsjähriger Übergangsfrist – bundesweit das Fiskaltaxameter Pflicht. Ein Gerät, das Umsatzunterdrückung und Schwarzfahrten erschweren soll. Dazu werden alle Fahrzeugbewegungen erfasst, auf einer Verschlüsselungskarte gesichert, online versendet und auf einem externen Server gespeichert. In Hamburg wurde das Fiskaltaxameter 2011 auf freiwilliger Basis eingeführt, vom dortigen Senat gefördert mit 1.500 Euro pro Taxi. Dadurch fielen die Trickser auf, weil sie das Angebot der Nachrüstung ausschlugen. Die Zahl der Taxen reduzierte sich, ohne dass es dafür einen rechtlich angreifbaren Konzessionsstopp brauchte. Heute gilt der einst wilde Hamburger Taximarkt als gezähmt und reguliert. Rund 3.200 Taxen kurven dort herum und erzielen auskömmliche Umsätze, von denen ihre Berliner Kollegen nur träumen können.


    In der Hauptstadt dagegen kommt die Einführung des Fiskaltaxameters nicht voran. Eine staatliche Förderung gibt es nicht. Nach Schätzungen von Insidern sind bisher gerade einmal rund 700 der insgesamt 8.313 Berliner Taxen umgerüstet. Genaue Zahlen kennt niemand. Eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Finanzen räumt auf Anfrage ein, dass ihre Behörde keine Ahnung habe, wie viele Fiskaltaxameter in der Stadt bereits zum Einsatz kommen.


    Die Konzessionsbehörde, Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, teilt auf Anfrage zum Thema Mindestlohn lapidar mit: „Die Kontrolle der Einhaltung des Mindestlohns ist zweifelsohne eine wichtige Aufgabe.“
    Dabei können Konzessionen verweigert oder widerrufen werden, wenn die Behörde an der Zuverlässigkeit des Antragstellers zweifelt. Aber: Die Berliner Behörde ist derart unterbesetzt, dass sie gar nicht in der Lage ist, die Betriebe angemessen zu überprüfen. Verglichen mit der „effizient arbeitenden Hamburger Genehmigungsbehörde“ reichen die Kapazitäten der Berliner „nicht für eine wirkungsvolle und flächendeckende Aufsicht“, heißt es in der Studie aus 2015. Mehr als 8000 Taxen in Berlin, nicht einmal zehn volle Stellen, um Anträge zu bearbeiten, Betriebe zu prüfen, Taxen zu kontrollieren, Konzessionen zu widerrufen.
    Eine strengere Vergabepraxis, wie in anderen Großstädten? Davon will man in Berlin nichts wissen. So kann die Zahl der Taxen weiter steigen. Zwischen 2011 bis 2016 wuchs die Flotte um mehr als 15 Prozent, von 7.200 auf 8.300 Fahrzeuge.


    Das gut gemeinte Mindestlohngesetz? Im Berliner Taximarkt führte es dazu, dass Fahrer, die bislang ehrlich waren, nun das Tricksen anfingen. Die Berliner Strukturen, sagt Taxiunternehmer und Verbandsvorsitzender Freutel, belohnen die Betrüger. Und die Behörden kontrollieren ja nun mal nicht, sondern gucken lieber weg. Einer der Tricks: Taxiunternehmer umgehen die turnusgemäße, alle zwei Jahre anstehende Betriebsprüfung, indem sie einfach rechtzeitig ihre Konzessionen zurückgeben. Ein Strohmann beantragt parallel neue Genehmigungen – und weiter dreht sich das Karussell. Das Risiko ist gering: Die Versagungsquote bei Erstanträgen auf eine Taxikonzession in Berlin liege aktuell bei rund zwei Prozent, teilt die zuständige Behörde mit.
    Und die Fahrer wehren sich nur selten.

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

    Einmal editiert, zuletzt von Joern ()

  • Nun wird es echt spannend!
    Die Uhrenfunktion der 'passiven Pause' landet zum ersten Mal vor einem Arbeitsgericht!
    Man darf gespannt sein.


    http://www.taxi-times.com/paus…t-vor-dem-arbeitsgericht/


    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • Such Deinen Abgeordneten einer im Abgeordnetenhaus vertretenen Oppositionspartei auf, schildere ihm den Sachverhalt, verzichte dabei auf Deine allzu rechte Wortakrobatik, sondern bleibe fest bei den Dingen, die man auch wirklich ändern kann. Zeige Deinem Abgeordneten die Möglichkeiten auf, die sich daraus ergeben, die Regierung mittels kleiner Anfragen und PUA vorzuführen zu können. Gerade das Thema ML eignet sich hervorragend, die SPD an den Pranger zu stellen. Wichtig ist allerdings, daß Du alles was als rassistisch bewertet werden kann und alles was irgendwie mit Migration zu tun hat, meidest wie der Teufel das Weihwasser. In dem Augenblick, wo Du von Überfremdung, Migrantenschemme oder Bevölkerungsaustausch redest, macht jeder ernstzunehmende [!] Politiker dicht. Konzentriere Dich auf das Wesentliche, hier den ML und seine behördlich forcierte Umgehung.


    Überfremdung bedeutet im Falle des Taxigewerbes Arbeitnehmerdumping, welches zu absinkenden Löhnen führt. Man wäre künstlich schizophren, klammerte man die Hauptursache des Gewerbeverfalls aus.


    "Arbeitnehmerdumping" ist offenbar ein komplexer volkswirtschaftlicher Terminus, welcher von vielen Landtagsabgeordneten, Juristen und Administriellen nicht verstanden wird. Linne+Krause-Gutachten werden auch nicht verstanden. Auch die Taxameter-Pausenfunktion wird nicht verstanden. So habe ich vor ein paar Tagen von "sachverständiger" Seite den Tip bekommen meinen Arbeitgeber zu wechseln, wenn der so unfair sei, den Taxameter auf schnelles Umschalten in den Pausenmodus programmiert zu haben.


    Wieso sollten um ihre Arbeitsplätze fürchtende loyale Fahrer losziehen und ihren eigenen Chef wegen Pausen-Manipulation anzeigen?


    Die Pausenfunktion bewahrt Fahrer vor dem Rauswurf, weil sie nicht genug Umsatz generieren. Der Arbeitgeber ist nicht am Minderumsatz schuld, sondern der fürchterliche deutsche (Parteikader-)Jurist, welcher das Gewerbe mit Taxikonzessionen überschwemmt. Der Multikultur-Globalist sekundiert und behauptet das Gewerbe reinige sich selbst und wo Nachfrage nach Konzessionen bestehe, sei dies volkswirtschaftlich begründet, Kartelle dürften nicht entstehen.


    In Berlin ist die Zahl der Taxikonzessionen gegenüber Frühjahr 2016 weiter angestiegen und liegt nahe der 8100-Schwelle. Selbstverständlich führt dieser Umstand zu noch mehr "Pausen" (Siechtum) und widerspricht jeglicher Arbeitsethik, was einen Grundgesetzverstoß darstellt. SPD-Multikulturalismus und SPD-Arbeitsethik können theoretisch dazu führen, daß man in einer 12-Stunden-Schicht nur eine Tour fährt. 11 Stunden 15 Minuten Pause und 45 Minuten Arbeitszeit bei einem Umsatz von 25 Euro führt bei einer Bruttoumsatzbeteiligung von 42,5 % zu einem Brutto-Stundenlohn von 14,17 Euro. Dem Gesetz der Winkeladvokaten ist Genüge getan.

  • Es gilt die im Tagesspiegel-Text verwendete perfide gutmenschliche systemkonformistische Rhetorik darzustellen:


    --> Taxiunternehmen mogeln sich um Mindestlohn


    --> In Berlins Taxigewerbe ist Schattenwirtschaft weit verbreitet


    --> "Totmann-Taste" nennen die Fahrer das Instrument, das sie Schicht für Schicht um einen Teil ihres Lohns bringt


    --> Denn wer nicht alle paar Minuten die Taste drückt, wird vom System automatisch in den Pausenmodus umgeschaltet und verdient solange nichts mehr, bis er sich per Knopfdruck zurückmeldet.


    --> Das Warten auf Kundschaft wird als Pause gerechnet, um den Lohn zu drücken


    --> Betriebe, die bei den Pausen tricksen, handeln rechtswidrig.


    --> Wartezeiten am Taxistand sind als Bereitschaftsdienst zu entlohnen, hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg klargestellt.


    --> Systematischer Lohnbetrug hat Methode, es hat sich eine Kultur des Wegsehens, der Schwarzarbeit und Ausbeutung etabliert.


    --> Doch kaum ein Fahrer traute sich bislang, gegen seinen Arbeitgeber vorzugehen.


    --> Keiner will Nestbeschmutzer sein, keiner seinen Job riskieren.


    --> Demnach geraten ordnungsgemäß arbeitende Unternehmen immer stärker unter Druck. Es existiere eine "sehr ausgeprägte Schattenwirtschaft".


    --> Die Zahl der Taxen reduzierte sich, ohne dass es dafür einen rechtlich angreifbaren "Konzessionsstopp" gebraucht hätte. Heute gilt der einst wilde Hamburger Taximarkt als gezähmt und reguliert.


    --> Die Konzessionsbehörde, die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, teilt auf Anfrage lapidar mit: "Die Kontrolle der Einhaltung des Mindestlohns ist zweifelsohne eine wichtige Aufgabe." Aha. Doch bewältigen will man die Aufgabe offenbar nicht, da wird lieber zuständigkeitshalber auf den Zoll verwiesen.


    --> Dabei könnten Konzessionen verweigert oder widerrufen werden, wenn Zweifel an der Zuverlässigkeit des Antragstellers bestehen.


    --> Die Berliner Strukturen, sagt Taxiunternehmer und Verbandsvorsitzender Freutel, belohnen eben die Betrüger.

    Zitate Ende.


    Es sind nicht "Schattenwirtschaft", "Lohndrückerei", Arbeitgeber-"Ausbeuter" und ähnlicher von Oberschülern recherchierter verschwörungstheoretischer Kokolores relevant, entscheidend ist ein korrumpiertes multikulturalistisches Staatswesen, welches infolge offener Grenzen und migrationsbedingtem Arbeitnehmerdumping deutsche Arbeitnehmer verarmt und aus ihren Arbeitsplätzen vertreibt.