Beiträge von Taxibold

Hallo Forengemeinde,
in der Zeit während meiner Abwesenheit vom Do. 20.02.2020 bis zum So. 22.03.2020 steht das Forum nur read only (offline) zur Verfügung.

Danke & Gruß
Jörn

    Jetzt, nachdem die neuen Anbieter Marktanteile erobert haben, kommen die albernen Argumente Taxi und das PBefG wären Daseinsfuersorge, Verbraucherschutz usw.


    Taxi ist und war nie die Wohlfahrt.


    Ob unser Staat korrupt ist und gezielt wirtschaftsinteressenorientiert agiert mag hier nicht wichtig sein. Oder möchtest Du argumentieren das der mafioes Staat die Legimitation fuer ein mafioeses Taxigewerbe ist?


    Einfach mal die Kommentare der Kunden lesen

    Über Jahrzehnte war Taxi gut genug. Nun erscheint das Discounttaxi (direkt aus der Hölle) und wird zur "Innovation" verklärt. Das Discounttaxi funktioniert im Rahmen des raubtierkapitalististischen Systems, welches Discounttaxis mit Wirtschaftsmigranten beschickt zur Ausplünderung und Enteignung der Alteingesessenen und Zerstörung gewachsener traditioneller Strukturen.


    Taxi ist immer auch sozial, da man sich immer auch um beeinträchtigte oder hilflose oder schwierige Kunden zu kümmern hat. Nicht jede Fahrt ist eine komfortable weite Flughafenfahrt mit einem unkomplizierten Geschäftsmann. Die Verdienstspannen für die einzelnen Fahrten sind höchst unterschiedlich aber in der Betrachtung der Schicht insgesamt kommt es zu einem Ausgleich - insofern das Staatswesen das Taxigewerbe nicht verslumt und Parasiten wie UBER und FREE NOW keine Betätigung geboten wird.


    Ich sehe mich nicht als Arschloch-Taxifahrer (Kalanick), sondern als Berufskraftfahrer mit Berufsethik und Verantwortung für die Kunden. Wer mich als Teil einer Taximafia bezeichnet, der sollte sich entschuldigen.


    Viele Kunden wollen möglichst billig fahren, sie sind Teil digitalen Sparraffinements. "Geiz ist geil" - besonders im digitalen Zeitalter. Das sind keine revolutionären Erkenntnisse. Widerwärtige Besserwisser-Sozialfaschisten treiben die Taxitarife in die Höhe und verhetzen die Bürger gegen das Taxigewerbe und ziehen das Unterbietungswettbewerbs-Gesindel an. Daher sind wie vielfach erwähnt und eingefordert die Berliner Taxitarife - nach unmäßigen Erhöhungen zur Bezahlung irgendeines unsinnigen Mindestlohnes - gemäß Inflationsausgleich wieder nach unten anzupassen.


    Wie schon gesagt erscheint TaxiBabsi in Ihrem Falle unpassend - es wäre UBERBabsi, FREENOWBabsi, CleverShuttleBabsi oder BabsiOhneTaxi in Vorschlag zu bringen.

    Ohne Mytaxi/ FreeNow, Uber, Moia, CleverShuttle, uva. und ohne die wirkungsvolle Bestellung per App und ohne den Fortschritt im Taxigewerbe schlechthin würde es immer noch das Taxi ohne jede andere Mitbewerber geben und der Kunde wäre den einstigen mafioes strukturierten Taxis und Taxizentrale hilflos und schutzlos ausgeliefert.


    Alleine deswegen und der Beendigung dieser schlimmen Verhältnisse ist das Hinzukommen der neuen Anbieter zu begrüßen.

    Taxi ist Aushängeschild der jeweiligen Gemeinden und Städte. Taxi ist staatlich reguliert und Teil der Daseinsvorsorge. Der Staat achtet auf beste Vermittlungssysteme für seine Taxen. Wenn das Taxigewerbe mafiös wäre, dann wäre an erster Stelle der Staat mafiös. Das Taxigewerbe ist nicht mafiös, sondern verslumt durch mafiöse Anteile im Staatswesen, welche für Entgrenzung, Arbeitnehmerdumping, Vernichtungskonkurrenz und Aushebelung des Grundgesetzes und anderer Gesetze sorgen.

    Der Dämon MyTaxi, dessen Geschäftsprinzip ohnehin auf "Abgreifen was anderen gehört" beruht und welchen Dämon die Welt naturgemäß nicht braucht, veruntreut per FREE NOW Ride offizielle Taxibestellaufträge an Discounttaxis. An derlei Akkumulation und Addition von Schlechtigkeit, Perversität und Charakterlosigkeit erkennt man die Fratze des Teufels. Gegen diesen Teufel FREE NOW zu "demonstrieren" ist sicherlich erste Taxifahrerpflicht, aber eigentlich sollte ein Sondereinsatzkommando der Polizei den Betriebssitz des gottlosen Parasiten stürmen um den Rechtsstaat SOFORT wiederherzustellen und um nicht erst das ganze widerwärtige Gesindel mit seinen Schutzbehauptungen und juristischen Entstellungen auf den Plan zu rufen.

    In Berlin sind ausreichend Discounttaxen vorhanden für eine komplette Übernahme des offiziellen Taxigewerbes. Kriminelle Dummheit und kriminelle Energie allerseits reichen aus diese Discounttaxen - nach Vernichtung des offiziellen Taxigewerbes - in reguläre Taxen umzuwandeln.


    Entgrenzung, Arbeitnehmerdumping und Verslumung kreieren Jobs, die man unter Rechtsstaatsbedingungen und allgemeiner Wirtschaftethik nicht für möglich gehalten hätte. Welcher normale Arbeitnehmer sollte sich dafür hergeben mit bargeldlosen Kastraten-Discounttaxis herumzufahren, welche keine Einsteiger und Aufhalter aufnehmen dürfen?


    Taxi ist Softmonopol, damit schnellste und sicherste Bedienung der Kunden und kürzeste Anfahrtswege zum Bestellkunden gewährleistet werden können. Taxi darf nicht so billig sein, daß Kunden, die eigentlich Bus und Bahn fahren wollten auf das Taxi umsteigen und damit für die Zunahme von Verkehr sorgen.


    MyTaxi/FREE NOW war von der ersten Sekunde an eine Fehlgeburt, ein Virus, eine parasitäre Erscheinung. Teile von Mercedes Benz insbesondere das Management scheinen geisteskrank geworden zu sein, das offizielle Taxigewerbe per Discounttaxizentrale zerstören zu wollen. Mercedes Benz sollte sich vielmehr auf den Innovator Tesla fokussieren und ebenbürtige Ingenieursleistungen hervorbringen anstatt mit seltsamen Investitionen im Trüben zu fischen.


    Taxizentrale und Taxi-App bilden EINE EINHEIT, niemals stehen sie zueinander in einem Konkurrenzverhältnis - insbesondere zum Leidwesen der Fahrer, für die sich die tägliche Schicht in einen Hexenkessel verwandelt.

    FREE NOW ist hinsichtlich der Amoral noch schlimmer als UBER, da es von MyTaxi auf eine Art deutsches UBER umgeschwenkt ist - ein Kopist des Bösen - und damit in Form von FREE NOW Ride Taxibestellaufträge veruntreut. FREE NOW stellt eine bösartige Mutation dar. Es ist das reine Böse, so wie der Siff sich moderne Mobilität vorstellt, indem man bewährte Tradition zerstört und Resourcen vergeudet.


    FREE NOW und UBER leben vom Tourendiebstahl gedeckt von Winkeladvokaten. Sie können das teurere Taxigewerbe bestehlen ohne daß dieses sich wehren könnte. Gingen die beraubten Taxler mit ihren Tarifen auf das Level von FREE NOW und UBER herunter, kreierte man in Berlin ein Drecksslum, ein Shithole, mit vielleicht 16.000 Discounttaxen (8000 Lizenztaxen plus 4000 UBER-Taxen plus 4000 FREE-NOW-Ride-Taxen). Taxigewerbe wäre als Drecksgewerbe neu erfunden, desorganisiert, resourcenvergeudend, billig, billiger, am billigsten und überall verfügbar. Dies entspricht dem Wertesystem des Parteijuristen aus CDU, SPD, Grüne, Linke, FDP.


    Der Apparat flutet das Gewerbe mit Taxikonzessionen, weil dies angeblich einer allgemeinen Berufsfreiheit entspreche. Verarmung für alle als Berufsfreiheit: Sowas kann sich nur der fürchterliche deutsche Jurist ausdenken. Zum Juristen-Dämon gesellt sich der neunmalkluge Sozialisten-Dämon für weiteres Zerstörungswerk: Es wird der Mindestlohn eingeführt als einer perfiden Paradoxie, als Slum-Verwaltung, denn die Unternehmer können keinen Mindestlohn bezahlen, wenn über 8000 Taxikonzessionen ausgegeben sind. Zur vollständigen Pervertierung sind nun noch die als Mietwagen getarnten Discounttaxen dazugekommen, was den Sozialisten-Dämon freilich nicht weiter anficht: Das Fiskalpausentaxameter kann auch 6 Stunden Pause in einer 11-Stunden-Schicht aufzeichnen. Die perversen 6 Stunden Pause entstehen freilich dadurch, weil UBER und FREE NOW so viele Bestellaufträge stehlen, daß offizielle Taxifahrer über weite Teile der Schicht arbeitslos werden.

    DAS ist genau das Problem bei dieser Demo.

    Schlicht unglaubwürdig, da da ja nicht für die Interessen der Demonstranten demonstriert wird, auch wenn die krampfhaft das Gegenteil behaupten.

    Die einzigen Interessen liegen bei Orhan (IHK-Wiederwahl) und Waldner, der seine eigene App 'Taxi.eu' endlich besser positionieren möchte.

    Du scheinst immer noch nicht das Wesen des Taxigewerbes verstanden zu haben. JEDER AUFTRAG IST AN DAS DEM KUNDEN NAHEGELEGENSTE TAXI ZU VERGEBEN. Als Beispiel gehen wir von fünf zentral gelegenen imaginären Taxiständen aus, jeweils in Alsterdorf, Steilshoop, Bramfeld, Farmsen-Berne und Rahlstedt. In Alsterdorf steht ein MOIA, in Steilshoop ein UBER, in Bramfeld ein FREE NOW, in Farmsen-Berne ein Hansafunker und in Rahlstedt ein Taxi von einer alternativen Funkzentrale. Es ist also völlig sinnlos, wenn ein Kunde in Rahlstedt einen MOIA anfordert, genauso wie es völlig sinnlos ist, wenn ein Kunde in Rahlstedt beim Hansafunk anruft, genauso wie es völlig sinnlos ist, wenn ein Kunde in Bramfeld ein Taxi von der alternativen Taxizentrale anruft, genauso wie es völlig sinnlos ist, wenn ein Kunde in Farmsen-Berne einen FREE NOW ruft, genauso wie es völlig sinnlos ist, wenn ein Kunde in Steilshoop einen MOIA oder Alternativfunker ordert. Es sind allesamt unnötige schikanöse Anfahrtswege. DURCH DIE ZERSPLITTERUNG DES GEWERBES WERDEN TAXISTÄNDE UNSICHER. AUFGRUND ÜBERLANGER WARTEZEITEN FAHREN TAXIFAHRER IHNEN SICHER ERSCHEINENDE TAXISTÄNDE AN. DAMIT STEIGEN DIE LEERKILOMETER UND KUNDEN MÜSSEN LÄNGER AUF IHR TAXI WARTEN. Es darf nur EINEN Funkkreis geben, welcher Bestellaufträge an das dem Kunden am nächsten gelegene Taxi vermittelt.

    Das Video zeigt deutlich den Unterschied zwischen Taxi und Uber

    Zweifellos ein Highlight im (widerwärtigen) Video:


    Reporter: "Wo geht's jetzt hin?"

    Uber-Fahrer: "Zum Betriebssitz. Das ist in Obererding."

    Reporter: "In Oberding?"

    Uber-Fahrer: "Ja."

    Reporter: "Boh!"


    Voiceover: "40 Kilometer weg, in Flughafennähe. Zu dieser Leerfahrt ist er gesetzlich verpflichtet, weil für Mietwagen die Rückkehrpflicht gilt. Damit bevölkert auch er die überfüllten münchner Straßen."


    Der Unterschied zwischen Taxi und UBER ist, daß UBER das Taxi des Teufels ist mit Unterstützung durch eine verjurifizierte Administration, welche unter dem Deckmantel der "Innovation" Parasiten nährt und Tradition zerstört. Widerwärtig.

    Im rent2-Bild kann man unten das Auswahlmenü erkennen. Unter dem Menüpunkt "Rent" bestellt man reguläre Mietwagen für Selbstfahrer.


    Unter dem Menüpunkt "Ride" gelangt man zu Taxi für Sofortbesteller und zu Mietwagen mit Chauffeur für Besteller, welche das TEUERE Ziviltaxi bevorzugen und einen gewissen Zeitspielraum zur Verfügung haben.


    Die SIXT-App vermittelt keine Dumpingfahrten so wie die Parasiten UBER und FREE NOW. Außerdem achtet SIXT auf eine angemessene Vorbestellungszeit: Es können keine Mietwagen mit Fahrer per sofort bestellt werden.


    Vom Rosenthaler Platz kann man mit dem Taxi für 25 € zum Flughafen Tegel fahren. Leider zeigt die App überhöhte Preise für das "Standard Taxi" an, was einige Kunden dazu verführen könnte den Mietwagen-mit-Fahrer-Festpreis für 29,99 € zu buchen ("Budget Economy Light"). "Budget" ist die unterste Kategorie bei SIXT. Es folgen "Standard" und "Premium".


    Ein SIXT "First Class" Mietwagen mit Fahrer kostet für eine Fahrt vom Rosenthaler Platz zum Flughafen Tegel 70 Euro. Wer hat der hat. Luxusmenschen müssen auch bedient werden.


    Die sozialistisch-planwirtschaftlich-kriminell in die Höhe getriebenen Taxitarife in Berlin sind abzusenken damit wieder dem Inflationsausgleich Rechnung getragen wird.


    Zudem ist an eine Umstellung des Taxitarifsystems zu denken, so daß nach Kilometer UND nach Zeit abgerechnet wird.

    Hermann Waldner/Taxi.eu sind offiziell, UBER und FREE NOW sind allbekannte parasitäre Erscheinungen. SIXT will mit seiner App wohl keine UBER-Wege gehen, sondern die SIXT-App verbindet sich lediglich mit der Taxi.eu-App als einer Art von Weiterleitung. Es muß immer klar sein, daß Taxi.eu der offizielle Ruf ist so wie 110 der offizielle Polizeiruf ist, damit es nicht zur Desorganisation kommt. UBER dringt als Virus in Deutschland ein und zerstört bewährte Strukturen. UBER sollte auch in Amerika zerschlagen werden. Die Amerikaner sollten sich ihr eigenes Taxi.eu schaffen, etwa mit dem fiktiven Namen Taxi.usa. Ein amerikanischer Tourist, der dann mit einem legalen amerikanischen Taxi.usa auf seinem Smartphone nach Deutschland kommt, kann dann wie in der SIXT-App reguläre Taxen ordern insofern es eine Kooperation von Taxi.usa und Taxi.eu gibt.

    Ein gut formuliertes Personenbeförderungsgesetz hilft wenig, wenn keine sachverständige Administration vorhanden ist. Das jetzige Personenbeförderungsgesetz reicht völlig aus, insofern sachverständige Richter vorhanden wären.


    Mehr konnte man dem Gewerbe nicht in den Rücken fallen als zu behaupten ungezügelte Konzessionsvergabe entspräche der Berufsfreiheit. Der fürchterliche Jurist macht es möglich: Ein mißinterpretiertes Grundgesetz prügelt Ratio und Personenbeförderungsgesetz tot. Gesetze werden damit hinfällig. Man kann diese Art von Gesetzesinterpretationen auch als Terrorismus ansehen. So dumm sind Menschen aus sich selbst heraus im allgemeinen nicht. Um so grausam dumm zu sein bedarf es einer langjährigen Ausbildung, eben eines fürchterlichen Jurastudiums, das normale Menschen in Ungeheuer verwandeln kann. Deswegen ist das Taxigewerbe nun am Boden: Aufgrund aggressiver juristischer Dummheit.


    Ein einfacher Definitionsvorschlag wäre:


    Taxis führen Taxiverkehr durch in Form der Beförderung von Einsteigern, Aufhaltern, Bestellern und Vorbestellern. Mietwagen mit Fahrern führen näher zu spezifizierende Chauffeursdienste durch, welche nicht Taxiverkehr sein dürfen. Beispiele für Mietwagenverkehre, welche im Rahmen von Verträgen derzeit nicht Taxiverkehr sind: Fahrbereitschaft des Bundestages, ärztlicher Bereitschaftsdienst, Luxuslimousinenservice mit Tarifen über dem Taxitarif.

    Man kann sich bereitstellende UBER-Fahrzeuge an den Flughäfen photographieren. Allerdings werden die UBER-Fahrer dann behaupten, daß sie schon einen Auftrag bekommen hätten oder daß sie gerade eine Kaffeepause einlegen. Man müßte in die Fahrzeuge hineinphotographieren um den Status der UBER-Fahrer-App abzubilden und dies mit anderen Beweisphotos in einen Sinnzusammenhang stellen. Das erscheint wenig realistisch. Es ist eigentlich Polizeiarbeit. Man kann UBER-Fahrzeuge verfolgen und deren Arbeitsstil dokumentieren mit dem Ergebnis, daß sich UBER-Fahrer als Discounttaxis NATÜRLICH NICHT an die Rückkehrpflicht halten. Auch das ist Polizeiarbeit. Tommi, auf alle Fälle kannst Du Fakten nach Deiner Fasson sammeln und an die Administration schicken. Viele enteignete Taxifahrer können sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten an die Administration wenden, bis dort auch der Allerletzte mitbekommen hat, daß es sich bei UBER nicht um eine Mietwagen-Ergänzung zum Taxigewerbe, sondern um ein vernichtungskonkurrentes Discounttaxi handelt.

    Screenshots vom UBER-Dämon.


    Vom Rosenthaler Platz nach Alt-Rudow 33 greift die Heuschrecke 41,18 € ab.


    Von Alt-Rudow 33 zum Rosenthaler Platz greift die Heuschrecke 34,75 € ab.


    Raus aus Deutschland mit diesem Dreck!


    Der deutsche Kriecher lutscht Taxifeind Kalanick die Stange, Erdogan schmeißt den UBER-Parasiten aus seinem Land. Das ist der Unterschied zwischen aufstrebenden Ländern (Türkei) und Ländern auf der Rolltreppe abwärts (westliche Kloaken).


    Digitale Revolution? Nicht mit Parasiten! Noch nie war das Berliner Taxigewerbe so arm wie jetzt!

    Dateien

    • uber 1.jpg

      (86,45 kB, 1 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • uber 2.jpg

      (87,89 kB, 1 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Haben folgende Screenshots mehr mit unlauterem Wettbewerb oder mehr mit organisierter Kriminalität zu tun? MyTaxi-Pest veruntreut MyTaxi-Aufträge - welche unter normalen Zuständen selbstverständlich der regulären Taxi-App des Taxigewerbes Taxi.eu zustünden - an MyTaxi-Ride (doppelt kriminell). Das ist so abgefuckt mies, so abgefuckt beschissen. Was für Teufelsanbeter denken sich einen derartigen Dumpingdreck aus? Keine Lust auf ehrliche Arbeit?


    Winkeladvokaten könnten sagen, MyTaxi versucht UBER Paroli zu bieten. MyTaxi und UBER haben sich keinen Unterbietungswettbewerb in Deutschland zu liefern. Konkurrierende Seuchen gereichen nicht zur Gesundheit. Wie bösartige Tumore sind UBER und MyTaxi/FREE NOW umgehend zu entfernen, damit wieder ordnungsgemäße Personenbeförderung stattfinden kann. Der sozialistische Dämon hat freilich nicht über Taxitarife zu bestimmen, sondern der Volkswirtschaftler., welcher über tatsächliches Wissen verfügt. Daher sind die Taxitarife in Berlin sofort ABZUSENKEN.

    Dateien

    • ride.jpg

      (91,03 kB, 1 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • ride 2.jpg

      (50,92 kB, 1 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    MyTaxi/FREE NOW stellt Taxi-AIDS dar. Eine TaxiApp ergänzt eine alteingesessene Taxifunkzentrale, aber begründet keine eigene Taxifunkzentrale und keine eigene Discounttaxiflotte. FREE NOW reißt derzeit Aufträge an sich indem es anbietet für 10,99 € quer durch die Stadt zu fahren. App-Kunden werden irregeführt indem ihnen im Menü an erster Stelle "Ride"-Touren mit abenteuerlichem Discount angeboten werden, um sie weg vom Taxi zum Billigtaxi zu locken. Der Kunde unterscheidet nicht zwischen Taxi und Mietwagen sondern zwischen Taxi und Billigtaxi. MyTaxi war das reine Böse von Anbeginn an. Man erinnere sich an den Schieberegler, mit dem man 30 Prozent Vermittlungsgebühr einstellen konnte um Aufträge abzujagen von den Fahrern, die nicht bereit waren 30 Prozent zu bezahlen. MyTaxi lädt launische Kunden mit seiner hinterhältigen anonymen Bewertungsskala ein die Taxifahrer in ihrem Ruf zu schädigen. Die ganze menschliche Schlechtigkeit und Niedertracht konzentriert sich in dieser App. Das A und O des Taxigewerbes ist die zeitnahe und ortsnahe Anschlußfahrt. Genau dieses Prinzip zerstört FREE NOW indem es als Spaltpilz wirkt. FREE NOW schneidet sich die Filetstücke aus dem Taxigewerbe heraus, erhöht die Leerkilometer, kassiert ohne Anlaß für Vermittlung, da für den Vermittlungsraum bereits an Waldner der Funkbeitrag geleistet wurde, FREE NOW macht Anfahrtswege weiter, zerstört die Daseinsvorsorge und verarmt eine ganze Branche. FREE NOW ist das Gegenteil von Freiheit, es ist das reine Böse, die reine Asozialität um sich auf Kosten eines funktionierenden alteingesessenen Taxigewerbes die Taschen voll zu machen. Was für eine abgefuckt miese Art Geld zu "verdienen"! Die Welt ist besser ohne die Krankheit FREE NOW. Nur ein Failed state läßt einen derartig widerwärtigen Parasiten gegen das Gemeinwohl agieren.

    Du wiederholst dich ohne Pause.

    (..)

    Frag den [Michael Müller] doch mal, ob sich seine Wagen tatsächlich an die Rückkehrpflicht halten.

    Ich möchte fast wetten nicht, denn es haben sich eben diese eigentlich noch nie an diese gehalten.

    Nicht erst seit UBER oder FREE NOW!

    Selbstverständlich wiederhole ich mich ohne Pause bis ein massiver Unrechtszustand abgestellt ist.


    Taxis sind auch Mietwagen aber eben mit Taxifunktion.


    Du verharmlost organisierte Kriminalität. Es ist ein Unterschied ob ein richtiger Mietwagenfahrer sich nicht an die Rückkehrpflicht hält, etwa weil ihm sein Chef telephonisch mitgeteilt hat, daß er nicht zum Betrieb zurückfahren solle, da er einen neuen Kunden für eine Stunde später akquiriert habe, dessen Abholadresse sich unmittelbar in der Nähe des augenblicklichen Standortes des Mietwagenfahrzeugs befinde. Der neue Kunde habe für circa 6 Stunden gebucht und wolle verschiedene Immobilien in einer repräsentativen Limousine besichtigen. Der Preis für die Fahrt liegt freilich über dem Taxitarif.


    UBER/FREE NOW Ride dagegen sind organisiert kriminell, unterbieten den behördlich festgesetzten Taxitarif mit Ziviltaxen um sich die Taxibestellaufträge, welche dem offiziellen Taxigewerbe zustehen und den größten Anteil beim Umsatz ausmachen, anzueignen. Das offizielle Taxigewerbe ist verteidigungsunfähig, da es seine Tarife nicht nach unten korrigieren kann. Zu billig darf Taxifahren nicht sein, da sonst mehr Verkehr entsteht. Zu teuer darf Taxifahren auch nicht sein, damit bestimmte gesellschaftliche Schichten nicht exkludiert werden.


    Asozial Rotrotgrün hat die Taxitarife in Berlin so hochgeschraubt, daß man teilweise teurer ist als die Nobelstadt München.


    Taxitarif der Landeshauptstadt München


    Mindestfahrpreis-----------------------------------------3,70 €

    Kilometerpreise:----------bis 5 km----------------------2,00 €

    -----------------------------5 - 10 km---------------------1,80 €

    ----------------------------ab 10 km----------------------1,70 €

    Wartezeit pro Stunde:----(auch verkehrsbed.)--------30,00 €

    Zuschläge:----------------pro Gepäckstück--------------0,70 €

    ----------------------------pro Tier oder Käfig-----------0,70 €

    ----------------------------Bestellgebühr-----------------1,40 €

    ----------------------------Bestellgebühr Kombi---------5,00 €

    ----------------------------(inkl. 3 Gepäckstücke)--------------

    ----------------------------ab dem 5. Fahrgast------------7,00 €

    ----------------------------(inkl. 3 Gepäckstücke)---------------

    Festpreis Flughafen<->Messe--auf kürzestem Weg----67,00 €



    UBER und FREE NOW stehlen organisiert. Deswegen gibt es da nichts zu kontrollieren sondern es gilt Delinquenten sofort zu stoppen.


    Derzeit kostet eine Fahrt vom Thujaweg 8, 80939 München zur Augsburgerstraße 8, 80337 München


    bei UBER:

    19,01 €

    Grundpreis 2 €

    + pro Minute 0,30 €

    + pro Kilometer 0,90 €


    bei FREE NOW Ride:

    9,99 € Festpreis

    Fahrpreis-Aufstellung

    Basispreis 2,00 €

    Fahrtdauer 6,60 € (22 min x 0,30 €/min)

    Wegstrecke 10,58 € (11,75 km x 0,90 €/km)

    ---------------------------------------------

    Gutschein Promo Price Rabatt -9,19 €

    ---------------------------------------------

    Du bezahlst 9,99 €


    bei Taxi Deutschland:

    25 - 31 €

    12,31 km

    22 min Fahrtdauer

    (zeigt auf der Karte keine Fahrstrecke an)


    bei Taxi.eu:

    ca. 29,10 €

    11,3 km

    28 Min Fahrtdauer

    (zeigt auf der Karte keine Fahrstrecke an)


    Das Anzeigen der Fahrstrecke ist ein optisches Erlebnis für den Kunden, so daß er vom Preis einmal abgesehen Apps mit Anzeigen der Fahrstrecke den Vorzug geben könnte auch wenn es Raub-Apps sind. Die Discounttaxis legen sich im Vorfeld auf eine Fahrstrecke fest, was den Kunden zusätzlich beeindrucken könnte. Das Navigationssystem wäre dann der Boss, anstatt daß Taxifahrer und Kunde die Fahrstrecke miteinander absprechen.


    Auch die irregeführte Süddeutsche hängt sich an der sogenannten "Rückkehrpflicht für Mietwagen" auf anstatt lapidar mitzuteilen, daß es sich bei UBER und FREE NOW Ride um Vernichtungswettbewerb und organisierte Kriminalität handelt. Hinter der ganzen Schmierenkomödie steckt der fürchterliche deutsche Jurist, welcher sämtliche guten Sitten, sämtlichen Anstand, alle Ehre pervertiert.


    Aus der Süddeutschen vom 21.1.20 - "Schlag gegen illegale Taxis: KVR durchsucht erstmals Unternehmen":


    "Fahraufträge dürfen nur am Betriebs- oder Wohnsitz des Unternehmers angenommen und an den Fahrer weitergegeben werden. Außerdem gilt für Mietwagen die sogenannte Rückkehrpflicht: Nach einem erledigten Auftrag muss der Mietwagenfahrer zum Betriebssitz des Unternehmens zurückkehren. Ausnahmen gelten, wenn der Fahrer vor oder während der Fahrt per Funk einen neuen Beförderungsauftrag erhalten hat. Was nach reichlich Bürokratie klingt, wurde einst zum Schutz des Taxigewerbes festgelegt. Mietwagenfahrer dürfen also nicht an lukrativen Standorten wie Bahnhöfen oder der Wiesn auf Laufkundschaft warten und Leute am Straßenrand aufsammeln."


    Anstatt durchzugreifen simuliert das Kreisverwaltungsreferat nur Rechtsstaat:


    "Welche genauen Verstöße vorlagen, ist im KVR nicht zu erfahren, die Behörde verweist auf die entsprechenden Paragrafen im Gesetz, nach denen ein Mietwagen eben nicht wie ein Taxi eingesetzt werden darf."


    "Weil seit ein paar Jahren immer mehr Mietwagenfirmen auf den Markt drängen, muss das Kreisverwaltungsreferat (KVR) auch öfter kontrollieren - und fordert dafür mehr Personal. Wie viele Stellen genau nötig sind, muss die Behörde noch ermitteln."


    "Die Kontrolle von Mietwagen ist nach Angaben des KVR besonders zeitintensiv. Die Mitarbeiter müssen dazu Fahrer befragen und in jedem Fall Aktenvermerke anfertigen, die dann Grundlage späterer Betriebsprüfungen sind. Bei denen überprüft das KVR dann zum Beispiel die Einhaltung der Rückkehrpflicht, indem es sich die zeitliche Differenz zwischen Auftragseingang und Ankunft am Abholort anschaut. Ist diese verdächtig kurz, könnte ein Verstoß gegen die Rückkehrpflicht vorliegen."


    Selbstverständlich haben als Mietwagen getarnte Discounttaxen gegen die Rückkehrpflicht zu verstoßen, eben weil sie sich an lukrativen Orten zu positionieren haben. Discounttaxen wollen ja nicht unnötig Leerkilometer sammeln wie reguläre Taxen auch. Diesen Umstand zu ignorieren läßt vermuten, daß Behörden falsch instruiert worden sind, was im allgemeinen auf Gesetzestexte zurückzuführen ist, welche in diabolischer und schikanöser Weise fehlinterpretiert worden sind. Hierbei handelt es sich um eine Paradedisziplin des Besserwisserdeutschen.

    https://www.sueddeutsche.de/mu…agen-kontrollen-1.4764276

    Dein Superheld Waldner nennt seine App auch 'gewerbeeigen'.


    Sollten auch auf den deine Einschätzungen zutreffen?

    Erklär mal.

    X-mal wiederholte Erklärungen werden zu Arbeitsbeschaffungsmaßnahme bzw. Ritual. Mit Sophismus und Neurose kommen wir nicht weiter. Neurotisch erscheint Deine Animosität gegenüber dem Unternehmer Waldner. Freu Dich doch, wenn es einer aus den eigenen Reihen mit lauteren Mitteln an die Spitze geschafft hat und dafür Sorge trägt, daß eine allgemeine Taxiethik beachtet wird!


    EINE Taxizentrale mit gewerbeeigener App hat eine Großstadt wie Berlin zu bedienen. Taxis sind mit über 8000 vergebenen Konzessionen überreichlich vorhanden. Die Infrastruktur steht also, es bedarf keiner Neuerfindung von Personenbeförderung im Gelegenheitsverkehr und schon gar keiner Neuerfindung durch übelste Parasiten. Der administrative Verschlimmbesserer sieht dies freilich anders und könnte an einer Expansion der UBER-Flotte auf über 5000 Fahrzeuge Gefallen finden, sowie später dann an einer Expansion der FREE NOW Ride-Flotte auf über 5000. Zunächst einmal vernichtet die UBER-Flotte - welche mit 5000 dann flächendeckend vorhanden ist - per Discount das traditionelle Berliner Taxigewerbe. "Rückkehrpflicht" für Discounttaxen wird abgeschafft, auch können sich Discounttaxen überall hinstellen und auch überall einladen und bar kassieren. UBER würde dann gegen die FREE NOW Ride-Flotte konkurrieren, welches den UBER-Tarif derzeit unterbietet. Gesindel zieht unlauteren Wettbewerb, Vernichtungskonkurrenz und Winkeladvokaten magisch an. 10 Tausend Discounttaxen befänden sich zur Freude der sparsamen Kunden in einem harten Unterbietungswettbewerb. Mercedes und Toyota können viele Autos verkaufen, es entstehen viele Leerkilometer, was die Spritindustrie erfreut. Das Gesindel (digitale Parasiten) ergaunert für die vermittelten Discounttaxibestellaufträge hohe Vermittlungsprovisionen. Für die Beschäftigten endet der Slum freilich nicht, weil 10.000 Discounttaxen für Berlin zu viel sind wie eben auch schon über 8.000 reguläre Taxen zu viel gewesen sind. "Innovation", "moderne Mobilität" und "Modernisierungsgewinn" in der Sichtweise von Administration, EU-Globalisten, Parteienfilz, Bonzen, fürchterlichen Juristen etc. beständen dann darin, daß man über 8000 reguläre Taxen gegen 10.000 Discounttaxen ausgetauscht hätte. Chapeau! Das ist wahre Anti-Evolution!