Taxigutachten Berlin

  • Von da kommt die Information über die 23 Mio, das Taxigewerbe kann dicht machen.

    Der korrumpierte Apparat - unter anderem fremdbestimmt durch Mercedes Benz und Volkswagen; "virtuelle Haltestellen", darauf muß man erst mal kommen - kreiert Kastratentaxis. Ein Kastratentaxi verzichtet darauf Winker und Anläufer mitzunehmen und nimmt kein Bargeld an und unterwirft sich einer Pooling-Direktive - bzw. einer Pooling-Phantasmagorie - und läßt sich von einer Software in zum Teil abenteuerliche Umwege nötigen. Zumeist wird dann nur ein Fahrgast transportiert aufgrund der beschriebenen Unwahrscheinlichkeit von Nachfrage-Gleichzeitigkeit in Verbindung mit mangelnder Wegstrecken-Koordinierung.


    Für eine solche widerwärtige Tätigkeit bedarf es Arbeitnehmer-Dumping.


    Fahrsklaven und Gewerbeverräter gibt es offenbar zuhauf.


    Erklärungsmodell: Karl-Heinz aus Marzahn und Ulrike aus Steglitz nehmen jeden Job an, weil die Not so groß ist. Das wäre die politisch korrekte Version.

  • Irgendwie werden wir uns wohl drauf einstellen müssen, dass MOIΛ & Co. kommen, dass sie den innerstädtischen Personentransport übernehmen. Was bleibt für's Taxi dann noch übrig ? Halteplatzeinsteiger, Winker, Senioren die kurz mal ums Eck fahren wollen ? Sowie eine Taxifahrt teurer ist als 5 €, werden die Minibusse genommen.


    Womit wir dann unser Geld verdienen müssen, sind Fahrten in die Bereiche, die von den Minibussen nicht bedient werden oder wo ein Dritter die Fahrt bezahlt als da wären: Auswärtsfahrten (mittel- bis sehr weit), Krankenfahrten, Firmenfahrten oder auch Warentransporte. Fahrten, welche die Umsatzbringer sind, die aber trotzdem nicht ausreichend vorhanden sind, um alle zu ernähren.


    Gleichzeitig muss darauf hingewiesen werden, dass dies alles Fahrten sind, die auch von Mietwagen durchgeführt werden können !


    Es ist daher nachvollziehbar, wenn das Gewerbe die Zusammenlegung von Taxi und Mietwagen verlangt. FreeNow macht es vor, taxi.eu wird folgen - Uber macht sie dann alle platt.

  • Irgendwie werden wir uns wohl drauf einstellen müssen, dass MOIΛ & Co. kommen, dass sie den innerstädtischen Personentransport übernehmen. Was bleibt für's Taxi dann noch übrig ? Halteplatzeinsteiger, Winker, Senioren die kurz mal ums Eck fahren wollen ? Sowie eine Taxifahrt teurer ist als 5 €, werden die Minibusse genommen.

    Großraumtaxis sind schon lange in der Welt. Sie müssen nur mit der entsprechenden Software ausgestattet werden.

    Womit wir dann unser Geld verdienen müssen, sind Fahrten in die Bereiche, die von den Minibussen nicht bedient werden oder wo ein Dritter die Fahrt bezahlt als da wären: Auswärtsfahrten (mittel- bis sehr weit), Krankenfahrten, Firmenfahrten oder auch Warentransporte. Fahrten, welche die Umsatzbringer sind, die aber trotzdem nicht ausreichend vorhanden sind, um alle zu ernähren.

    Wie erwähnt ist MOIA eine Art UBER zu Zwecken der Rosinenpickerei. Terminus "Rosinenpickerei" kann einen Euphemismus darstellen für die Tatbestände Diebstahl und organisierte Kriminalität.

    Gleichzeitig muss darauf hingewiesen werden, dass dies alles Fahrten sind, die auch von Mietwagen durchgeführt werden können !

    Taxis sind Mietwagen mit Chauffeur. Diese Mietwagen haben ein einheitliches Äußeres und sind Betriebspflicht, Beförderungspflicht und Tarifpflicht unterworfen.

    Es ist daher nachvollziehbar, wenn das Gewerbe die Zusammenlegung von Taxi und Mietwagen verlangt. FreeNow macht es vor, taxi.eu wird folgen - Uber macht sie dann alle platt.

    Als Faustregel gilt eine Taxikonzession pro 1000 Einwohner. Es gibt keine Faustregel die besagt, zwei Taxikonzessionen und zwei Discounttaxikonzessionen auf 1000 Einwohner. Das vorsätzlich geschaffene Phänomen des Arbeitnehmerdumpings gibt der Administration nicht das Recht im Taxigewerbe mit Überkonzessionierungen einen Prekärsektor, Slums und Shitholes zu kreieren.


    So wie UBER in Europa eingefallen ist, fiele Taxi.eu dann in Amerika ein und würde stehlen. Eine korrumpierte amerikanische Administration sowie amerikanische Gewerbeverräter kollaborierten mit Taxi.eu. Das mag für Ideologen, Digital-Sektierer, FDP, Liberalisten, Globalisten, Schmuddelinvestoren, Auspresser, Abkocher Sinn machen, für Berufspraktiker macht das keinen Sinn.

  • Kontrolle der Fiskaltaxameterstände in einem Berliner Mehrwagenunternehmen vom 8.9.20:


    Gesamte Arbeitszeit--------8 Stunden 59 Minuten

    Taxameterpausen-----------3 Stunden 33 Minuten

    Totalkilometer--------------81

    Besetztkilometer-----------42

    Touren-----------------------7

    Bruttoumsatz---------------117,30 €


    Gesamte Arbeitszeit--------9 Stunden 11 Minuten

    Taxameterpausen-----------5 Stunden 14 Minuten
    Totalkilometer--------------90

    Besetztkilometer-----------40

    Touren-----------------------6

    Bruttoumsatz---------------113,80 €


    Gesamte Arbeitszeit--------4 Stunden 40 Minuten

    Taxameterpausen-----------2 Stunden 37 Minuten
    Totalkilometer--------------47
    Besetztkilometer-----------14

    Touren-----------------------4

    Bruttoumsatz---------------46,60 €


    Der maximale Stundenumsatz liegt hier bei 13,1 €. Bei einer Bruttoumsatzbeteiligung von 43 % ergeben sich 5,6 € Bruttolohn pro Stunde. Allbekannte Discounttaxen nehmen den offiziellen Taxen schätzungsweise 50 % der Aufträge weg, so daß sich ohne diese "Ergänzung" doppelter Umsatz und doppelter Bruttolohn pro Stunde ergäbe.

  • Ich fürchte, dass es ganz so einfach nicht wäre, obwohl weniger "Jäger" nach der "Beute" letztere natürlich immer größer werden lassen.

    Ich weiß aber, dass Jörn schon vor 6-7 Jahren (er ist ja seit 2016 nicht mehr gefahren), oft solche Tage hatte. 8-9 Stunden in der Taxe, 5-7 Touren und letztlich kam ein Lohn heraus, der sich um 2 Euro unter dem gesetzlichen Mindestlohn bewegte. Das war noch vor dem ganz großen Überfall von UBER und Co. Eigentlich kann ich mich an wirklich gute Zeiten nicht erinnern, vor allem nicht für einen Tagfahrer von 9-20 Uhr.

    Was ich sagen will, da spielen noch mehr Faktoren mit rein.

  • Die Funktionsfähigkeit des Berliner Taxigewerbes ist unmittelbar bedroht, dennoch muß es 50 Prozent plus x seiner Aufträge an UBER und FREE NOW Ride abgeben:


    schicht start.jpg


    sekt warte.jpg


    sekt beleg.jpg


    sekt beleg wutz.jpg


    wutzky.jpg


    wutzky 2.jpg


    wutzky 3.jpg


    schicht weiter.jpg


    Bei derlei Wartezeiten sind nurmehr 2 bis 6 Touren pro Schicht möglich. 12 bis 18 Touren wären normal.


    Aus rbb24 vom 21.10.20:

    Zitat

    "Sperrstunde ist Faustschlag in unser Gesicht"


    Innungschef Nadolski sagte im Gespräch mit rbb|24, gerade in Corona-Zeiten seien die Berliner Taxibetriebe auf neue Einnahmechancen wie jetzt beim BER-Flughafen angewiesen. "Die Pandemie ist für unsere Taxifahrerinnen und Taxifahrer eine einzige Katastrophe", so Nadolski. Seit Beginn der Corona-Pandemie beklage die Taxi-Branche enorme Auftragsrückgänge und Einbußen. "Bislang haben 1.000 Taxifahrer ihre Konzessionen aufgegeben, ich rechne bis zum Jahresende mit weiteren 1.000", so der Innungschef.


    "Zum einen fehlen die Touristen, zum anderen sorgt die Sperrstunde in Berlin abends für ausbleibende Fahrgäste. Die Sperrstunde ist wie ein Faustschlag in unser Gesicht", erklärt Nadolski, der selbst Taxi fährt. Er konkretisiert: "Zwischen Mitternacht und 6 Uhr liegt der durchschnittliche Umsatz pro Stunde zwischen 8 und 10 Euro, das reicht noch nicht mal für den gesetzlichen Mindestlohn. Tagsüber haben Berliner Taxifahrer vor Corona pro Stunde durchschnittlich 22 bis 25 Euro eingefahren, jetzt sind es 12 Euro. Ich selbst muss mir überlegen, ob es für mich im nächsten Jahr mit dem Taxi weitergehen kann."

    Innungschef Nadolski läßt UBER und FREE NOW Ride unerwähnt.


    Die Hamburger Administration macht deutlich, daß Taxibetriebe bei 15 Euro Umsatz pro Stunde nicht funktionsfähig sind. Aus dem DAS!-Taxiforum:


    hh 15 euro limit.PNG

  • Taxameterstände eines Berliner Taximehrwagenunternehmens vom 2.11.20 und 5.11.20:


    Gesamte Arbeitszeit--------2 Stunden 10 Minuten

    Taxameterpausen-----------1 Stunden 23 Minuten

    Totalkilometer--------------15

    Besetztkilometer-----------5

    Touren-----------------------1

    Bruttoumsatz---------------14,30 €


    Gesamte Arbeitszeit--------7 Stunden 5 Minuten

    Taxameterpausen-----------3 Stunden 8 Minuten

    Totalkilometer--------------70

    Besetztkilometer-----------34

    Touren-----------------------7

    Bruttoumsatz---------------100,50 €


    Gesamte Arbeitszeit--------9 Stunden 1 Minuten

    Taxameterpausen----------4 Stunden 42 Minuten

    Totalkilometer-------------86

    Besetztkilometer-----------37

    Touren----------------------7

    Bruttoumsatz--------------104,70 €


    Gesamte Arbeitszeit--------10 Stunden 54 Minuten

    Taxameterpausen----------6 Stunden 8 Minuten

    Totalkilometer--------------97

    Besetztkilometer-----------63

    Touren----------------------8

    Bruttoumsatz--------------161,60 €


    Gesamte Arbeitszeit--------7 Stunden 39 Minuten

    Taxameterpausen----------4 Stunden 20 Minuten

    Totalkilometer--------------93

    Besetztkilometer-----------31

    Touren----------------------4

    Bruttoumsatz--------------78,00 €


    Gesamte Arbeitszeit--------8 Stunden 56 Minuten

    Taxameterpausen----------4 Stunden 22 Minuten

    Totalkilometer--------------72

    Besetztkilometer-----------25

    Touren----------------------3

    Bruttoumsatz--------------64,10 €


    Gesamte Arbeitszeit--------7 Stunden 24 Minuten

    Taxameterpausen----------4 Stunden 21 Minuten

    Totalkilometer--------------50

    Besetztkilometer-----------14

    Touren----------------------5

    Bruttoumsatz--------------53,90 €


    Gesamte Arbeitszeit--------7 Stunden 42 Minuten

    Taxameterpausen----------5 Stunden 36 Minuten

    Totalkilometer--------------47

    Besetztkilometer-----------10

    Touren----------------------3

    Bruttoumsatz--------------34,90 €


    Gesamte Arbeitszeit--------4 Stunden 3 Minuten

    Taxameterpausen----------0 Stunden 50 Minuten

    Totalkilometer--------------48

    Besetztkilometer-----------25

    Touren----------------------2

    Bruttoumsatz--------------69,40 €


    Gesamte Arbeitszeit--------9 Stunden 1 Minuten

    Taxameterpausen----------4 Stunden 42 Minuten

    Totalkilometer--------------86

    Besetztkilometer-----------37

    Touren----------------------7

    Bruttoumsatz--------------104,70 €


    Gesamte Arbeitszeit--------8 Stunden 37 Minuten

    Taxameterpausen----------5 Stunden 22 Minuten

    Totalkilometer--------------52

    Besetztkilometer-----------23

    Touren----------------------5

    Bruttoumsatz--------------69,30 €


    Der durchschnittliche Bruttolohn bei einer Brutto-Umsatz-Beteiligung von 43 Prozent beträgt 4,46 €


    Für derlei Umsätze sind in der Hauptsache die Machenschaften von UBER und FREE NOW Ride ursächlich (diabolische Taxi-Mietwagen-Konfusion), eine über Jahrzehnte stattgefunden habende inflationäre Taxikonzessionsvergabe und dann erst der Einbruch durch Corona.


    Fazit: Die Herrschaft des Unrechts besteht fort.

  • Taxibold, an dir ist ein mittelalterlicher Inquisitor verlorengegangen "Diabolische Konfusion" ;) Wo hast du nur diese Wortwahl her?


    Eigentlich war es im Taxigewerbe doch schon immer so schlecht, auch vor UBER. Also, zumindest seit 2002, als ich mit Jörn zusammen war und er tags statt nachts fuhr, war's eigentlich immer grottig und den Verdienst konnte man vergessen. Laut seiner Aussage waren die massenhaften Konzessionsvergaben schuld, wie du ja auch (mit) festgestellt hast. Eben der Versuch der Stadt, die Arbeitslosigkeit dadurch runter zu bekommen, dass alles, was da einen Führerschein hatte, aufs Taxi gesetzt wurde. Was sich später dann mit den Migranten nochmals zuspitzte.


    Natürlich hat es UBER noch weiter verschlimmert, ursächlich sehe ich sie hier jedoch nicht.