Verbot von Dieselmotoren 2020

  • Aber was ist dann mit all den LKWs?
    Müssen die dann auch weg?

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • SGM


    Ach so,

    Zitat

    ...CO2 Verbrauch...


    und ich dachte schon du meinstest den CO2 Ausstoß.
    Nun weiß ich allerdings auch, wie ich deine Bilanzanalysen zu bewerten habe....


    @Jörn


    Falle doch nicht immer auf alles rein.
    Brägenklöterich hatte es doch nur schlicht und ergreifend vergessen, diesen Beitrag bereits am 1. April rein zusetzen.


    Tesa

  • Also der Focus entwickelt sich ja immer mehr zum Tittenblatt unter den Nachrichtenmagazinen. Seitdem ich das mal in einem Leserbrief äußerte bin ich im Focus-Forum gesperrt, was mich aber nicht besonders erschüttert hat! Aber diesesmal liegt er richtig. Kein Aprilscherz.


    Man muß den Dieselmotor ja auch nicht unbedingt verbieten, es reicht wenn man die Kfz-Steuer verzehnfacht und die Mineralölsteuer auf Diesel verdeifacht. Dann hat sich das Thema auch erledigt. Ich bin mir ziemlich sicher das ich damit bei Claudi Roth, Cem Özdemir und dem verbiesterten und komplett humorlosen Altmarxisten aus Bordesholm offene Türen einrenne.... :tomato:

    Einmal editiert, zuletzt von Brägenklöterig ()

  • @Brägenklöterich


    Sicher. Ganz bestimmt.
    Der Politiker der es wagt, über 50% aller PKW Besitzer praktisch zu enteignen - denn nichts anderes wäre es - der muß noch geboren werden.
    Überlege mal die Autos, die jetzt gerade zugelassen werden... die kannste dann in 5 Jahren wegschmeißen oder wie ??
    Meine schöne Diesel S-Klasse für 100.000 € - einfach futsch, wertlos. Klar doch, tolle Idee.
    Und das dieser imaginäre, noch nicht geborene Politiker Links und Rechts von der Autolobby was an die Ohren bekommt das ihm Hören und Sehen vergeht, dürfte auch klar sein.
    Wenn Du dann nochmal kurz guckst, welchen Marktwert ( und damit Macht ) allein die Firmen Daimler, VW und BMW zusammen haben, brauchen wir eigentlich nicht mehr weiterreden. Sofern Du mit so hohen Zahlen etwas anfangen kannst...


    Oder: In Frankreich betragen die Zulassungszahlen von Diesel PKW etwa 70%......


    Schwachsinn hoch drei, wirklich.
    Eher bekommst Du ein generelles Bierverbot durchgesetzt, die Chancen würden besser stehen..



    Tesa

  • Der Politiker der es wagt, über 50% aller PKW Besitzer praktisch zu enteignen - denn nichts anderes wäre es - der muß noch geboren werden.



    Liebe Tesa, zusammen mit der DDR ist der Sozialismus vorerst gescheitert. Aber er wird seine Reinkarnation erleben, das bin ich mir sicher. Und die ehemalige FdJ-Bezirkssekretärin für Agitation und Propaganda Angela Merkel, gibt sich reichlich Mühe, das muß man ihr lassen. Die schleichende Enteignung findet bereits statt! Die Kunst des Regierens besteht darin das Volk so raffiniert zu bescheissen das es keiner merkt und man wiedergewählt wird.... :hi:

    Einmal editiert, zuletzt von Brägenklöterig ()

  • Erst mal zum Grundsätzlichen:
    Der SOZIALISMUS kann nicht gescheitert sein, da es bisher NIRGENDS wirklich einen gegeben hat, wenn man mal von ein paar anarchistischen Bergdörfern in Asturien absieht!


    Weder in der seligen DDR noch etwa in China herrschte ein SOZIALISMUS!
    Der nannte sich vielleicht so, war aber genauso wenig sozialistisch, wie unser System CHRISTLICH ist!


    PS: Parteitreffen in der DDR konnte nicht Schlimmeres passieren, als ein paar LINKE aus der BRD zu Gast zu haben!
    Bei DENEN hatten die echte Argumentationsprobleme!
    Ich weiß das, denn ich war ein paarmal dort.


    Zum Thema:
    DIESEL waren eigentlich schon immer ziemlich problematisch, da sie die Luft tatsächlich mit extrem vielen Rußpartikel verseuchten!
    Die berühmten SCHWARZEN WOLKEN auch hinter TAXIS waren ein Symbol dafür.


    Als in Frankreich schon lange Rußpartikelfilter vorgeschrieben und serienmäßig eingebaut wurden, hat man hier noch nicht einmal daran gedacht, so etwas einzubauen. Genau wie beim 3-Wege-Kat!
    Und wenn einer drin war, hat man gerne vergessen, Harnstoff nachzufüllen, der leider in diesen Filtern gebraucht wurde!
    Denn das kostete ja.

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

    Einmal editiert, zuletzt von Joern ()

  • Reine E-Autos, die man ständig aufladen muß, haben eh keine echte Chance!
    Da versuchen die Konzerne nur massenweise Kohle bei den Regierungen locker zu machen.


    Echte Chancen haben mittelfristig nur Hybride und langfristig Brennstoffzellen-Fahrzeuge, deren Wasserstofftank man schnell und unkompliziert an einer Wasserstoff-Tanke auffüllen kann.
    Bei Experimentalbussen in Hamburg jetzt schon häufig genutzt.

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

    Einmal editiert, zuletzt von Joern ()

  • In Japan gibt es Stationen, wo die Akkus schon fertig auf kleinen Schlitten montiert sind.
    In den Autos auch, so daß man einfach den alten aus dem Wagen ziehen und den neuen reinschieben kann.
    Dauer: weniger als 5 Minuten.


    Das Problem hierbei sind Alter und Abnutzung der Akkus.
    Diese Kosten müßten im Wechselpreis eingespeist sein.


    Weiterhin die Dichte solcher Stationen.
    Da müßten grundsätzlich ALLE Tankstellen verpflichtet werden, solche Wechselmöglichkeiten vorzuhalten.


    Dürfte aber auch da schwierig werden, weil ja unterschiedliche Autos unterschiedliche Akku-Mengen und -größen benötigen.


    Nein, ich denke, die wahre Zukunft liegt in der Brennstoffzelle, die ja grundsätzlich nicht anderes als ein E-Motor ist, der nur durch Wasserstoff angetrieben wird.
    Die Herstellung von Wasserstoff war bisher ziemlich teuer und nicht gerade umweltfreundlich, aber wenn man das in großem Stil mit Solar- oder Windenergie machen würde, dürfte das schnell besser werden.


    Aus dem Auto selber kommt hinten NUR WASSERDAMPF raus.


    Und die Technik selber ist schon seit den 60ern erprobt, wie zB an Bord der Apollo-Kapseln zum Mond.

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • @Jörn


    Wasserstoff...Windenergie......wieviel Windräder braucht man, um sagen wir mal, 40 Mio Autos zu versorgen?
    Ungefährlich ist Wasserstoff ja auch nicht gerade.
    Ich denke eher, die Zukunft heisst: weg vom Auto. Zumindest in den Ballungsgebieten, was ja auchb die vernünftigste Lösung wäre. Das Carsharingmodell müsste nur noch effizienter ausgebaut werden.


  • Hier siehst du Hamburgs erste und wohl einzige Wasserstoff-Tankstelle.
    Allen Unkenrufen zum Trotz dürfte Wasserstoff der wirklich einzige gute Treibstoff sein.
    In Unmengen vorhanden, extrem umweltfreundlich und auch entsprechend herzustellen, wenn die Leute es wollen.
    Inzwischen haben wir eine ganze Reihe Busse mit Wasserstoffantrieb, die sehr erfolgreich und umweltfreundlich fahren.


    Was hast du gegen Windräder?
    Die dürften nun wirklich das kleinste unserer Probleme darstellen.
    Im Mittelalter gab es von diesen Dingern erheblich mehr als heutzutage!
    An nahezu jeder Ecke standen welche.


    Und unsere modernen Dinger sehen auch noch ziemlich gut aus, wenn sie sich da so ruhig vor sich hindrehen.
    Und irgendwoher muß unsere Energie ja kommen, denn wir alle brauchen sie.


    Das erinnert mich irgendwie an den Foron-Kühlschrank.
    Der erste, wenn auch leider ost-deutsche, FCKW-freie Kühlschrank.
    Die Propaganda sagte, diese würden sehr leicht explodieren.
    Foron ist längst pleite, aber kein Deutscher Kühlschrank arbeitet mehr mit FCKW!

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • SGM


    Danke für süss, das wird Dir aber nix nützen


    Es ist und bleibt ein Unterschied, ob Fahrzeuge von 5 Mio Leute oder 80 Mio Leute angetrieben werden müssen. Irgendwo muss ja die Energie herkommen.
    Norwegen deckt fast 100% seines Energiebedarfs aus Wasserkraft. Es gibt in Norwegen kein einziges Atomkraftwerk. Norwegen könnte uns mitversorgen, ja. Aber dafür müsste dann erstmal ein Kabel verlegt werden, um den Strom in unsere Netze einzuspeisen. Einen Plan dafür gibt es, scheitert aber an unserer dämlichen ReGIERung