FREE NOW führt eine Strafgebühr bei Stornierungen durch den Kunden ein!

  • Schon seit ein paar Tagen wird diskutiert, ob und daß FREE NOW bei Kundenstornierungen eine Strafgebühr von 5 Euro ein.


    Das ist größtenteils richtig, und hält sich daran, was vor Jahren im Gewerbe schon üblich war, wenn ein Kunde eine Tour absagte, obwohl der Kutscher schon kurz vor dem Abholort war.

    Dafür gab es damals die ANFAHRT, die allerdings selten oder nie tatsächlich eingefordert wurde.


    Jetzt aber finden man bei FREE NOW, daß diese Stornierungen derart zugenommen haben, die in aller Regel zu Lasten des Taxifahrers gehen, daß dagegen etwas getan werden muß!

    Und so hat man mir gerade bestätigt, daß diese 5 Euro zu Gunsten des Fahrers gehen werden.


    Eine tolle Idee, die zeigt, daß gegen die derzeitige Billigpropaganda durch den BZP oder der FMS-Zentralen und Hermann Waldner, FN durchaus an das Wohl der

    Fahrer denkt.


    Jetzt wollen wir doch mal sehen, wie sich denn die ach so tolle Konkurrenz verhalten wird, denn wenn sie zeigen wollen, daß sie nicht doch erheblich schlechter als FN sind, dann werden sie diese Gebühr auch einführen müssen!



    Ist gerade reingekommen!


    Ganz offiziell und wie immer werden wichtige Neuigkeiten erst einmal HIER veröffentlicht.


    Oder besser: DIESES FORUM ist der einzige Ort, wo auch umgehend Nachgefragt wird.


    Ich habe auf der FREE NOW Facebookseite angefragt:


    FreeNow-Stornogebuehr.jpg

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • Joern

    Hat den Titel des Themas von „FREE NOW führt eine Strafgebuehr bei Stornierungen durch den Kunden ein!“ zu „FREE NOW führt eine Strafgebühr bei Stornierungen durch den Kunden ein!“ geändert.
  • Vielen Dank an Jörn für das rasche Nachfassen an dieses Gerücht.

    Es stimmt also, es wird tatsächlich eine Anfahrtsgebühr von fünf Euro (bei Stornos) geben. Grundsätzlich einmal ist das zu begrüßen, wenn dieses Geld letztendlich auch tatsächlich dem Fahrer gutgeschrieben wird.


    Jedoch steht mpMn die Frage im Raum, wie man gerade auf 5€ kommt (früher: Mit fünf Mark sind Sie dabei, ARD Fersehlotterie:clapping:).

    Die vergeblichen Anfahrten, insbesondere bei VBs, können ja unterschiedliche lang sein.

    Von einmal ums Eck bis hin zu 25 km (da versucht man vorher anzurufen. Geht keiner ran, muss man abwägen, ob man losfährt).


    Zweitens: Wie werden die fünf Euro in Rechnung gestellt, wenn der/die BestellerIn Barzahlung bevorzugt?

    Z. B. die Ladies von Modelle HH, die ja in der Regel kein Girokonto haben. Die bestellen nur free now, nicht 211211.


    Drittens: Werden Kunden nicht abtrünnig, sobald ihnen erstmalig fünf Euro für eine nicht in Anspruch genommen Leistung berechnet werden?

    Gerade die jungen Menschen stornieren extrem häufig und leichtfertig, um dann kurz danach wieder zu bestellen usw.

  • Zunächst einmal ist 5 Euro schon mal ein guter Anfang.


    Wie man bei Barzahlern das macht, wird sich wahrscheinlich noch herausstellen.

    Allerdings denke ich, daß solche Herrschaften doch insgesamt eher selten sind.


    Und was die Konkurrenz betrifft?


    Wenn zum Beispiel 'Taxi.eu' nicht nachzieht, wissen wir, wie diese Jungs gestrickt sind, die auch noch die letzten kleinen Kutscher abzocken wollen.

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • Nun ja, 5 Euro sind ein Anfang...

    Wenn ich free now annehme, wird wirklich sehr sehr oft einfach storniert. Anschließend blockiere ich diese Idioten.

    Das ist keine Minderheit, Jörn.

    Auch wenn free now nur Kurztouren sind, ist es trotzdem ärgerlich.

    Für die echten Dinger rufen die Schafe sowieso 211.

  • Natürlich. Wie alle, darunter auch der Hansa.

    Vor allem aber Waldner, der ja unbedingt seine App entdlich nach vorne bringen möchte aus dem Schattendasein in den Taxi-Apps.


    Mal sehen, ob er es auch macht, um seine Fahrer zu unterstützen?


    Wenn FREE NOW das Risiko eingeht, eventuell Kunden zu verschrecken, ist das eherenhaft.

    Allerdings glaube ich das nicht, denn die Qialität der App derzeit immer noch unübertroffen, jedenfalls aus der Sicht des Users.

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • Bin gestern mal wieder mit der free now App gefahren.

    Sieben Touren(-angebote), davon drei Stornos, nachdem ich bereits angefahren war. Aber nix Stornogebühren oder Gutschrift für die Anfahrt:nono:

    Die Leute stornieren einfach, wenn sich kurzfristig eine andere Möglichkeit ergibt oder sie keine Lust mehr haben.

    Ein Glück, dass ich noch Hansa habe.


    Diese free-now-App ist echt der größte Scheiß. Die sind auch bald wieder weg. Ich habe gehört, dass Mercedes sich zurückziehen will:thumbdown:

  • Seitdem FreeNow auch Mietwagen mitvermittelt ist das allgemeine Niveau tatsächlich gesunken.


    Die meisten Geschäftsleute nutzen FreeNow Taxi nur noch wegen der Abrechnung per App.


    Was hast Du denn gehört? Im Zusammenhang mit den nachlassenden Pkw-Verkäufen muss Daimler sicher die Ausgaben verringern. Dazu gehört auch das auf sehr lange Sicht nicht wirtschaftlich zu betreibende Mobilitätsangebot.


    Vermutlich wird zuerst FreeNow Ride (Mietwagen) wieder eingestampft, denn das rechnet sich weder für die Mietwagenunternehmer, Mietwagenfahrer und auch nicht für Daimler.


    Die mögliche Rückkehr zum Taxi wird vielleicht stattfinden, oder der Geldstecker wird komplett gezogen.

    Die Modernisierung des PBefG kommt definitiv.


    Alle meine Beiträge sind meine persönliche Meinung.

  • Wegen mir können die machen, was sie wollen. Dieses Bewertungsportal für Fahrgäste ist sowas von lächerlich. Das nützt keinem etwas.

    Das Allermeiste bei free- now sind kleine Popeltouren unter 10 Euro. Und annähernd die Hälfte davon wird von den Bestellern folgenlos storniert. Sowas ist doch Mist:mydear:Gestern so schlecht gefahren wie nie zuvor.


    Von einem Unternehmer habe ich gehört, dass Mercedes nicht mehr Geld zuschießen/aufstocken will. Schlechtem Geld schmeißt man eben kein gutes mehr hinterher. Zu der Mietwagengeschichte weiss ich auch nichts. Ist aber nicht wichtig.

    Und wenn das so ist, hat sich dieser App-Scheiß schnell erledigt.

    Eigentlich ist das Spielkram. Zumal die Leute dort auch keine Ahnung haben.

    Hansa wird das leider alles (vielleicht etwas gerupft) überleben. So geht die Diktatur der Schweine dann weiter.

    Lyft ist stark im Kommen. Zum Nachteil von free now. Das ist Fakt.

  • Ich glaube nicht, daß Mercedes jedem hergelaufenen Unternehmer solche Sachen erzählen wird, aber die werden natürlich darüber nachdenken, wie man so etwas irgendwie profitabel bekommt.


    Da fragt sich man dann bloß, wo denn die Alternative liegen soll?


    Etwa in einer Gemeinschaftsapp von SIXT und Taxi.eu? Natürlich auch mit Mietwagen.


    Was den Mietwagenteil von FREE NOW betrifft, so kann der zumindest in Hamburg aber derzeit nicht wirklich zum Tragen kommen, denn dazu gibt es viel zu wenige davon.

    Ich selber nutze FREE NOW gelegentlich und habe NOCH NIE einen Mietwagen angeboten bekommen.

    Wenn ich das nächste Mal in der Innenstadt bin, werde ich mal beide Apps (FREE NOW und SIXT) diesbezüglich testen.


    Was die Strafgebühr betrifft, so dürfte man als Fahrer von dieser nichts mitbekommen.

    Die würden sie diskret vom Konto der Kunden abbuchen und dann DEM UNTERNEHMER gutschreiben, der den Betrag dann mit dem Fahrer teilen müßte, was dieser aber ziemlich sicher nicht tun wird.


    Da es derzeit in Frankfurt gerade wieder zu einer größeren Auseinandersetzung mit FREE NOW und der dortigen Taxi-Vereinigung kommt (ich berichte in den nächsten Tagen darüber, habe aber noch Anfragen an FREE NOW dazu laufen und bekomme noch Unterlagen von Kollegen dort. Hoffe ich jedenfalls), wird es noch eine spannende Entwicklung zwischen den FMS-Zentralen mit Taxi.eu und FREE NOW geben.

    Wer letztlich den Kürzeren zieht, dürfte noch nicht feststehen, jedenfalls sieht das nach einem handfesten Skandal aus.

    Das neue Jahr wird schon spannend bleiben.

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • Natürlich wird ein möglicher Rückzug von Mercedes nicht offen kommuniziert. Sowas sickert eher durch die Blume.

    Doch auch bei free now gibt es einen kleinen harten Kern von Unternehmern, die dicht dran sind am mittelfristigen Planen.

    Da wird schon was dran sein. Ich weiss leider nichts Genaueres.

    Zu den Strafgebühren ist zu sagen, dass meinem Unternehmer davon nichts bekannt ist.

    Und wenn er das tatsächlich erstattet bekommt, hätte ich gerne meine Anteil prozentual.

    Unternehmer, die die Kohle einfach behalten, ohne dem Fahrer etwas zu sagen: WAS SIND DAS NUR FÜR AR...LÖCHER! Sowas rächt sich doch.


    Ich glaube aber immer noch nicht, dass eine Strafgebühr bei Stornos umgesetzt wird. Wie genau sollte das gewichtet werden?

    Ein Fahrer, der eine VB einen Tag vorher inkl. langer Anfahrt gezogen hat, wird dann einem Fahrer gleichgesetzt, der eine Bestelltour in 200 Metern Entfernung angenommen hat?

    Wenn die Touren kurz vor dem Eintreffen am Bestellort storniert werden, erhält der Fahrer bzw. dessen Umternehmer jeweils 5 Euro gutgeschrieben?

    Das ist doch Murks. Werden darüber hinaus die Kunden in irgendeiner Weise sanktioniert, wenn sie jede zweite Fahrt stornieren? Ich glaube nicht, auch wenn free now das behauptet.

    Free now verdient doch an jedem Kunden 7% Provision vom Bruttofahrpreis.

    Man vergrätzt doch keine Kunden. Da wird mit zweierlei Maß gemessen.

  • Es könnte so sein, daß FREE NOW dem Kunden tatsächlich nichts abzieht, die 5 Euro aber dem Unternehmer gutschreibt.

    Eine Art Subvention. Ist ja nun wirklich nichts Neues.


    Was die Anfahrtsart betrifft, so gab es früher auch nur eben diese vom nächsten Taxistand einzuschaltende Uhr, von der dann der endgültige Preis abzulesen war.


    Aber schon damals hat KEINE Zentrale je meines Wissens nach diese Gelder je eingezogen, ebenfalls, um nicht den Kunden zu verprellen.

    Und Fehlfahrten waren schon früher genauso häufig wie heute.

    Ganz abgesehen vom systematischen Tourenklau zu Zeiten des Sprechfunks.


    DESHALB wurden Handy-Touren eigentlich grundsätzlich gar nicht erst angenommen oder vom Fahrer selber wieder storniert, weil diese gegen 90% Fehlfahrten waren, der Kunde längst in einem anderen Taxi saß, das früher vorbei kam.

    Erst nachdem man den Kunden identifizieren konnte, besserte sich das Verhalten erheblich, denn er sah ja, wo man war und wielange es noch dauern würde.

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • mir erklärte man bei free now, dass durch die Stornogebühr eine Art Erziehung der Kunden erfolgen soll.

    Dann macht es keinen Sinn, wenn man die Dreistigkeit der Kunden dergestalt goutiert, dass man ihnen die Stornogebühr abnimmt.


    Es wäre ein typisches Zeichen der Zeit. Dem Kunden schön den Arsch pudern, ohne Rücksicht auf Verluste. Hauptsache Umsatz und Marktanteile.

  • Wie ich sagte, machten das auch die etablierten Zentralen schon vor Jahrzehnten so!

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • Wenn man sich die Bewertungen von free now auf Trustpilot durchliest, wird einem einiges deutlicher.

    Dort bewerten Kunden ihre Erfahrungen mit free now und den Fahrer. Teils wird dort sehr genau beschrieben, welche Negativerlebnisse gemacht wurden (natürlich mit subjektivem Anstrich).

    Manchmal konnte ich großes Verständnis für die unfreundlichen Reaktionen der Fahrer aufbringen.

    Beim Lesen solcher Erlebnisberichte merkt man einfach, dass diese Kundenmisere free now geschuldet ist. Die Leute, die bei free now im Office arbeiten, sind nunmal völlig deplatziert und gewerbefremd.

    Der Groll vieler Fahrer rührt einerseits von häufigen Stornos, andererseits auch von ständigen App-Störungen her.

    Die Kunden klagen über Unzuverlässigkeit und Unfreundlichkeit der Fahrer.

    Und free now ist telefonisch i.d.R. nicht erreichbar. Und wenn doch mal, dann hast du nach kurzer Zeit das Gefühl, du parlierst mit 'nem Alien übers Gewerbe.

  • Na ja, da muß ich mal fragen, ob diese 'Bewertungen' mit einem Realnamen oder mit Pseudonym verfaßt wurden.


    Es gibt schließlich massenweise 'Kunden', die gar keine sind, sondern nur Kutscher, die zu den etablierten Zentralen gehören und FN einfach nur schlecht machen wollen.

    Ich brauche mir nur 'Kommentare' in Zeitungen durchzulesen, dann weiß ich, wes Geistes Kind diese Leute sind.

    Immer unter dem Schutz von Pseudonymen.


    Ich selber habe da auch schon schlechte Bewertungen geschrieben, aber selbstredend unter meinem korrekten Namen.


    Etwas Vergleichbares gibt es in den Sozialen Medien beim Thema 'Klima'.

    Überall schreiben 9 von 10 Leugnern! Man darf sich fragen, warum das so ist?


    Weiterhin bin ich Kunde bei FREE NOW (schon seit längerer Zeit) und kann bisher keinesfalls meckern.

    Ich hatte zwar NUR Fahrer mit Migrationshintergrund, aber alle konnten prima Deutsch und fuhren sehr professionell.

    Nur einem mußte ich bisher mal helfen, selbst den Stadtteil Großlohe zu finden, was einem aber auch bei allen etablierten Zentralen passiert.

    Beim letzten Mal fuhr ich übrigens mit dem jetzigen Chef von Clemens Grün!

    Wir haben einige Zeit über ihn parliert.


    Was die Leute in der Großen Elbstraße betrifft, so habe ich mit denen derzeit keine persönlichen Erfahrungen.

    Früher, als noch die Gründer-Jungs da saßen, ging Alles sehr professionell ab.

    Vielleicht nicht im Taxisinn aber sonst.


    Beide Gründer haben es NIE in Abrede gestellt, daß sie vom Gewerbe nichts verstehen, weshalb sie in durchaus genialer Weise dieses Nichtwissen an die delegiert haben, die die Fachleute waren, nämlich die Kutscher.

    Wenn man da auftauchte, bekam man immer einen der beiden Chefs zu sprechen, erklärte ihm das Problem, und man versuchte, es abzustellen.

    Das war der Hauptgrund, warum die App so schnell so gut wurde.


    Bei der von mir organisierten Demo gegen das Basarsystem von MT 2014 wollten auch viele Taxen von den Zentralen teilnehmen, weil die sich ihre Konkurrenz vom Leibe halten wollten.

    Das habe ich verboten und alle vom Platz geschickt, die nachweislich keine MT-Fahrer waren.


    Auch das hat zum Erfolg der Demo beigetragen.


    Die derzeit laufende Kampagne gegen FREE NOW ist den Gleichschaltungsversuchen über die FMS-Zenrtralen zu Gunsten Waldners Taxi.eu zu schulden.

    Und auch dem Verheimlichen der Zusammenarbeit mit SIXT.

    Auch hier werden oft geradezu lächerliche Argumente vorgebracht, die man jederzeit auch auf deren Fahrzeuge übertragen kann.

    Aber wie so oft gesagt: Man versucht den eigenen Augiasstall vor der Öffentlichkeit unter den Teppich zu kehren.


    Gerade kocht da wieder was in den Teppichetagen hoch, wie im Fall Kuhle in München.

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • Und dann kommt Taxi-Times mit dem weinerlichen Kommentars eines Taxifahrers aus Köln:


    https://www.taxi-times.com/les…-markt-unterliegt-regeln/


    bzgl. Kuhle:


    https://www.taxi-times.com/kuh…eckzug-bleibt-unerklaert/


    und natürlich fehlt nicht der FreeNow HauDenLukas:


    https://www.taxi-times.com/war…now-verboten-werden-muss/


    Taxi-Times ist einfach nur für Dumpfbacken.

    Die Modernisierung des PBefG kommt definitiv.


    Alle meine Beiträge sind meine persönliche Meinung.

  • Die meisten Namen scheinen mir keine Pseudonyme. Und die Schreiber dort haben auch alle bereits mehrere Rezensionen (also auch für andere Produkte) hinterlegt.


    Die Bewertungen für mytaxi/freenow sind durch die Bank schlecht, also 1 Stern. Die sind keine Fakes.

    Die beschriebenen Erlebnisse sind authentisch, der Groll schwingt im Text noch mit.


    Bleibt zu erwähnen, dass Kunden für alles Mögliche ja immer dann Bewertungen hinterlegen, wenn etwas besonders negativ oder positiv empfunden wird.

    Menschen hassen oder mögen meist in Extremen.