Größte Liste von TAXI-FILMEN weltweit !

  • Immerhin habe ich jetzt schon erheblich über 100 Spielfilme gesammelt, in denen Taxen oder ihre Fahrer die Haupt- oder sehr wichtige Rollen spielen.


    http://www.taxiuniverse.de/Filmportal.htm


    Dazu noch viele Serien und Dokus. Sogar Theaterstücke sind dabei.


    Derzeit arbeite ich an Screenshots aus Filmen, in denen Taxi nur als Statisten auftauchen, dafür aber ein schönes Bild abgeben.

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

    Einmal editiert, zuletzt von Joern (†) ()

  • Gerade gestern habe ich die Liste noch einmal erweitert. Darunter einen süd-koreanischen Spielfilm, 'Taxi Driver', der noch gar nicht rausgekommen aber für's Frühjahr angekündigt ist.
    Das Spannende an diesem Film ist, daß er nach einer wahren Begebenheit gedreht wurde, die während des Gwangju-Aufstandes 1980 spielt, wo ich auch dabei war.
    Da dieses Thema langte Jahre in Korea tabu war, dürfte es interessant werden, wie sie das Thema aufgearbeitet haben.

    JEDER meiner Beiträge stellt IMMER MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG dar!
    Diese kann sich mit der Vorlage neuer Dokumente ändern!

  • Letztes Update: Ein neuer Film!

    Ohne Angabe der Adresse / Adresse unbekannt

    Französischer Spielfilm von 1950

    Regie: Jean-Paul Le Chanois

    Der Taxifahrer Emile nimmt am Bahnhof die junge Thérèse auf, die den Vater ihres Babys sucht. Als sie ihn an keiner der Adressen finden kann, erbarmt sich Emile der jungen Frau und nimmt sie samt Baby auf, obgleich er selbst gerade Vater eines Kindes geworden ist.

    Das DDR- Filmprogramm lobt die "kritisch-realistische Sprache" als Gegenstück zu Hollywoodproduktionen. Laut Programm waren die Pariser Taxifahrer als erste eingeladen, sich den Film anzuschauen als nach Meinung des Regisseurs "fachkundigste Kritiker". Sie stimmten dem Werk "begeistert zu".


    Hier könnt ihr das Originalfilmprogramm anschauen - an sich auch schon ein Zeitdokument durch seine Sprache.

  • Ernest Borgnine als Taxifahrer in "Die Klapperschlange" (Escape from New York, 1981) von John Carpenter:

  • Ein Dialog zwischen Max (Taxifahrer) und Vincent (Contractor) aus dem Film Collateral von Michael Mann aus dem Jahr 2004:

  • Folgende Szene in Paul Schraders Drehbuch TAXI DRIVER kommt so nicht im fertigen Film vor und findet statt kurz bevor Travis sich von Wizard philosophische Ratschläge einholen möchte (Die Ratschläge-Szene stellt eine der bedeutendsten Szenen im fertigen Film dar.).

  • Ich kann damit meine Englischkenntnisse etwas aufbessern. Ich wünschte mir man hätte in der Schule schon im Englischunterricht beim Kinofilm einen Schwerpunkt gesetzt anstatt langweilige Grammatik zu büffeln (z. B. wann man die Verlaufsform zu wählen hat) und Schulbuchtexte mit extra viel unbekannten Vokabeln zu zer-diskutieren.


    Manchmal erscheint die deutsche Synchronisation "besser" als das Original. Etwa bei "Year of the Dragon", "Kalifornia" und "Training Day" könnte ich nicht sagen ob ich Original oder Synchronisation besser finde.


    "Taxidriver" stellt in jeder Beziehung eine Herausforderung dar. Auf der einen Seite hat man die supercharismatische Stimme von Christian Brückner, auf der anderen Seite ist die in Bezug auf den Sinngehalt über das Ziel hinausschießende Synchronisation von "Sport" zu bemängeln. Der Film gehört eigentlich auf den Index in der Weise, daß er als Studienobjekt zu betrachten ist.


    Die an eine reale Person angelehnte Filmfigur Travis Bickle stellt einen brillant in Szene gesetzten persönlichkeitsgestörten Psychopathen und Psychotiker dar. Da Travis Bickle Taxifahrer ist, kann man ihm in einem Taxiforum besondere Aufmerksamkeit zukommen lassen unter anderem in der Weise, daß man sich so weit wie möglich von ihm und Scorseses Sensationen distanziert. Tatsächlich bietet sich Wizard viel mehr als Identifikationsfigur an. Sind Scheuer, Kalanick, FREE NOW, Findungskommission so verrückt wie Travis Bickle? Nein sind sie nicht. Auch wenn man vielleicht kurzzeitig im Affekt sagen möchte, ja sie sind so verrückt. Nein. Travis Bickle ist wirklich total verrückt. Eine grundlegende Psychoanalyse Bickles könnte der Psychiatrie einen Schub verleihen.

  • "Taxi Driver A Study of Masculinity & Existentialism"



    Kommentator:

    Zitat

    This film is in essence a study of what happens to man in solitude, how loneliness shapes him, drives him to points of insanity. And to me the most interesting facet of taxi driver is how Scorsese fools us as an audience. We are seduced into liking Travis, into finding his condition relatable in some senses but at some point he betrays us and it's in this trick that Scorsese forces us to look inward at ourselves.


    Leonardo DiCaprio über "Taxi Driver":

    Zitat

    The one that really moved me the most was "Taxi Driver" I think. I remember watching it at 15 years old and being transfixed with Travis Bickle because I was locked into this character and I felt such incredible empathy. I understood him. I understood his loneliness and then he deceived me you know. And at the point he deceived me I said what.. who is this guy that I am watching, who is this person. And I was identifying with him, I was with him on his whole drain. All the sudden this is not the person that I thought he was. And to me it's just really the greatest independent film ever made - really is.

  • "Taxi Driver - Breaking Down Bickle":



    Paul Schrader im Video:

    Zitat

    When I first was writing the script I thought it was about loneliness. What I learned while writing the script is that this was about a man who suffered from the pathology of loneliness. He wasn't lonely by nature he was lonely as a defense mechanism and he reinforced his own loneliness by his own behavior and the pathology grew until it became malignant and violent.

    Es scheint in der Betrachtung der mögliche Einbezug einer harten medizinischen Verursachung bzw. einer hirnorganischen Beschädigung bei Travis zu fehlen, welche dazu führen könnten, daß er sehr oft das Falsche oder gar nichts sagt und somit eine Frau wie beispielsweise Betsy nicht erobern kann.


    Alles scheint auf die psychologische Ebene, die psychotherapeutisch-reversible Ebene reduziert. Es könnte Ausdruck einer gewissen immer noch nachwirkenden Psycho-Manie der 70er-Jahre sein, welche bestimmte Willensanstrengungen und Selbstheilungskräfte überschätzte.


    Annahmen wie Einsamkeit aufgrund von "Verteidigungsmechanismus" und "krankmachende Einsamkeit" ohne möglichen Einbezug von zerebraler Dysfunktion bzw. ohne möglichen Einbezug von psychophysischer Leistungsfunktionsstörung führen in die Irre. Psychologisierung bedeutet Reduzierung bedeutet Fehldiagnose bedeutet, daß sich die Katze in den Schwanz beißt. Ein Psychologe ohne medizinische Grundkenntnisse erweist sich meist als nicht mündig.


    Vielleicht wird so ein Schuh draus:


    Traumatisches Ereignis --> zerebrale Dysfunktion --> Nicht-Diagnose --> Symptomkurieren/Sucht --> Vereinsamung --> drastische Vereinsamung --> Haßstau --> Entladung. Die durch Trauma verursache Einsamkeit kann durchaus pathologische Zustände annehmen im Sinne eines Overload. An erster Stelle wäre Travis Bickle mit Hirnschaden oder (irreversibler) Fehlprägung ein Behinderter oder Schwerbehinderter und nur sekundär ein psychologischer Fall.


    Travis Bickle kann nur die Einsicht in seinen durch Trauma oder Fehlprägung verursachten Kommunikationsdefekt befrieden. Wäre er tatsächlich in der Lage seinen Kommunikationsdefekt durch Willenskraft wegzutrainieren, stellte sich die Frage wie sich ein so hartnäckiger Kommunikationsdefekt überhaupt hatte einstellen können.


    Kommentator:

    Zitat

    He [Travis] tries to murder Palantine but it stopped. He decides that he does need to protect Iris and does this in the most violent way imaginable. Rather than simply driving her to safety he elects to kill everyone with who she associates: The pimps, the thugs, everyone who he hates and he does just that. He does all this not for Iris. She is a factor in it but he mostly does this as a way to express his violence to the world. A world that has kicked him when he was down, taking away everything that he had and left him a shell of his former self. And when all that happened and nobody is around to keep him in check this is the result. In the end he is living in his delusional world: He is the hero, he saved the girl, he killed the bad people. To what extent others believe that is up for debate. I am a firm believer that just after the homicidal spree he is either dead or in jail and the entire ending is his delusional thoughts of a life that is somehow better.

    Es schwingt eine gewisse Verzweiflung des Filmkritikers mit, sich den Film noch einigermaßen logisch zu denken, weil es doch ein Lieblingsfilm ist. Ein Philosoph sagte mal, man käme aus dem Kino immer dümmer raus als man hineingegangen sei. Kino ist ja auch kein philosophisches Proseminar. Es ist eine Form der Oper, Märchen für Erwachsene oder auch Kinder. Daß Martin Scorsese als Künstler sich ausgerechnet der Themen pathologische Einsamkeit und erweiterter Selbstmord annimmt, welche vor allem psychiatrische Relevanz haben, kompliziert das kulturästhetische Erlebnis.

  • Andy Scheuer geht anders vor als Travis Bickle.


    travis andy.png


    Andy Scheuer und seine Crew erinnern an den HAL 9000.


    hal.png


    Parteifunktionär Andy Scheuer sagte auf einer Demo beschwichtigend zu den aufgebrachten Taxifahrern:


    "Das Recht am Taxistand Fahrgäste zusteigen zu lassen und Winker mitzunehmen dürft ihr doch behalten."


    Für Otto Normalverbraucher erscheint Scheuers Aussage völlig harmlos. Otto Normalverbraucher versteht nicht die Tücke hinter dieser Äußerung, den administrativen Exekutionsbefehl gehen das deutsche Taxigewerbe, dergestalt daß sich UBER der für das Taxigewerbe essentiellen Bestellaufträge bemächtigen darf.


    Bordcomputer HAL 9000 tötet drei in Tiefschlafkammern befindliche Besatzungsmitglieder der Discovery One indem er deren Lebenserhaltungssysteme abschaltet. Dies vollzieht sich unspektakulär auf Computerebene.


    hal crew.png


    hal 9000 kills data normal.png


    hal malfunc.png


    hal data 2 red.png


    hal data 4 red.png


    hal critical.png


    hal all red.png


    hal life func term.png


    Ungefähr so "elegant" wie HAL 9000 geht CDU/CSU samt Troß vor. "Life Functions Terminated" ist analog zur Finalisierung des deutschen Taxigewerbes. Den Computerdaten in Kubricks Film lassen sich entsprechende politisch-administrative Parameter zuordnen, welche allesamt durch den Parteienapparat ad absurdum geführt werden:


    Cardio Vascular <----------------> Schichtalltag und Kundenzufriedenheit

    Metabolic Levels <--------------> Aufwand und Ertrag

    Central Nerv System <----------> Gesetze

    Pulmonary Function <----------> Findungskommissionen

    Systems Integration <----------> Innovationen

    Locomotor System <------------> Verkehrsaufkommen und Leerkilometer

  • Den einzigst wahren Taxifilm,den es für mich gibt,sind meine jahrzehntelangen Erfahrungen aus der Nachtschicht...


    Da draussen rennen nur Irre und Kranke rum,selten gibt es Ausnahmen...ansonsten allerdings...komplett plemplem...


    Am geilsten fand ich immer noch die achso fürsorgenden Ehemänner,die mir nach ihrem Puffbesuch ihr Leid geklagt haben,und dann auch noch versucht haben,sich über eine Quittung irgendwie die Fahrkosten wieder reinzuholen..


    Der Trick war,falls die Ehefrau die Quitung findet,hab ich kleine Tags vermerkt,die Frau natürlich lesen kann..und achja...das Jahr hab ich immer zurückdatiert,also völlig wertlos...gab bestimmt irgendwo,irgendwann ne geile Show...


    Dabei waren auch mehrere Funktionäre der hiesigen Politik,ich weiß genau,wer wann wo....:hahaha:

    "Wer nach allen Seiten offen ist, ist nicht mehr ganz dicht!"

  • Hallo Anke..Nunja,jörns Buch zu Ende schreiben...das ist wohl kaum möglich....


    Es ist auch schwierig bis gar nicht möglich,die Erlebnisse eines Nachttaxifahrers plausibel rüberzubringen,man erntet grundsätzlich als Fragezeichen geformte Pupillen...


    Wer das alles nicht selbst erlebt hat,wird es nie verstehen...


    Ausnahme wäre evtl.,sowas einem interessierten Schreiberling zu erzählen,der es versteht,das Ganze rhetorisch/linguistisch auf Papier zu bannen...

    "Wer nach allen Seiten offen ist, ist nicht mehr ganz dicht!"

  • Naja, ich habe halt den Auftrag bekommen, es fertig zu schreiben. Also tue ich mein Bestes. Das Buch hat jetzt zumindest eine Storyline, und der Hauptcharakter ein Motiv.

    Jörn hatte nur so drauflos geschrieben, wie es scheint, und sich um irgendwelche Zusammenhänge eher nicht gekümmert, und leider auch nichts hinterlassen, was so sein Plan war, und was die ganzen Charaktere letztlich sollten.

  • Das kann ich mir gut vorstellen,daß dir das alles zusammenhanglos erscheint,


    es wird nicht sortiert sein,und da dir die Kenntnisse fehlen,wird dir dies auch nicht gelingen,


    da es ja Fremdmaterie darstellt.....


    Du brauchst dazu eine erfahrene Hand,welche sich die Geschichte mal anschaut,welche das auch blickt...


    Kennst du keinen Kollegen von Jörn aus der Nachtschicht in Hamburg.....

    "Wer nach allen Seiten offen ist, ist nicht mehr ganz dicht!"